Archiv für den Monat: Juli 2016

Kritische Auseinandersetzung mit von Mises

und seinem Buch Liberalismus.

Vor kurzem hatte ich mit Hayek beschäftigt und eben festgestellt, daß er zumindest was Gold als Währung angeht m.E. daneben liegt. Er hat allerdings wohl Recht was das Angebot an “Geld” angeht. Es muß nicht nur eins geben, wenn es aber  nur eins geben sollte wäre Gold eine sehr gute Wahl.

Nun habe ich da Buch über Liberalismus gelesen, dabei fiel mir auf, daß von MIses massiv unter dem Eindruck der russischen Revolution stand. Von Mises stellt den Faschismus als eine Gegenreaktion zum Bolschewismus / Sozialismus dar. Das stimmt nicht der Nationalsozialismus ist schon älter, was mir fehlt ist eigentlich die Ausarbeitung was dem Nationalsozialisten und Sozialismus gleichzeitig innewohnt. Es entspricht nicht den sonstigen klaren Argumenten von von Mises. Man darf allerdings Mises keine Blauäugigkeit unterstellen. Er kritisiert sofort auch den Nationalsozialismus, sah ihn aber als Weg den Sozialismus russischer Prägung aufzuhalten. Und was mir auch auffällt ist die sehr negative Pauschalisierung von Russen. Hier kann man m.E. gut sehen von Mises konnte sich von bestimmten geistigen Strömungen zu dieser Zeit (später 1920 er) nicht lösen.

Aber dann kommt ein Bereich, in dem man nur noch ungläubig den Kopf schütteln kann. Und zwar bei Liberalismus und Internationalismus. Hier setzt sich von Mises massiv von jeder nationalistischen Politik ab. Seine Betrachtungen laufen interessanterweise weitestgehend auf ein Merkmal auf auf die Wahl der Sprache von Staaten. Alles andere tritt – so verstand ich es – dahinter zurück. Aber das überraschendste vielleicht ist Mises Feststellung das a) Staaten für Liberale keine Relevanz besitzen er b) für freie Wanderung wohin auch immer ist (was mir im Grunde sehr entgegenkommt, eben mit meiner Bedingung jeder hat für sich selbst zu sorgen oder jemanden  zu benennen der sich um die Zugezogenen kümmert

Hier grenzt er sich komplett gegen Nationen ab, aber er konnte trotzdem nicht die “Russen” davon ausnehmen. Für Ihn tatsächlich ein “barbarisches Volk”.  Wo Mises auch nicht aus der “autoritären” Haut kann ist bei seiner Ablehnung von Anarchismus, hier wurde er m.E von Rothbard überholt und widerlegt.

Betrachtet man die Zeit finde ich das aber sehr erstaunlich. Dieses Buch wurde 1927 geschrieben,  dem Ende der 20 er Jahre Boom mit einem unglaublichen Erstarken von nationalen Tendenzen. Die er eindrucksvoll angeht aber dann doch der Widerspruch mit den Nationalsozialisten als “Retter” vor den Russen. Ich wüsste gerne wie von Mises das heute so sehen würde. Wie fände er die Ausarbeitungen von Rothbard? Wie würde er von einem Wettbewerb von Geld(ern) denken?  Könnte er heute sagen, ich denke ich habe dem Nationalsozialismus zu viel Ehre erwiesen?

Mein Privileg ist, daß ich fast 100 Jahr später lebe und weiß was seit dem passiert ist. Ich sehe auch die Auswirkungen der Geld -druckerei und dem leichten Kredit. Was wohl negative Zinsen für von Mises wären?  Ob er sich diese Schuldenstände vorstellen könnte? Fragen die ich für mich bis kurz nach 2000 niemals möglich gewesen wären.  Ich bin mir sicher, er wäre erstaunt, wie die Staaten heute noch so existierten. Eine Frage die man vielleicht auch sehen kann, war der Faschismus vielleicht die Blaupause für den derzeitigen Interventionsmus? Man möchte den Nutzen des Marktes in seine eigene Tasche lenken, den Kuchen essen und gleichzeitig haben…

Der Zusammenbruch der UDSSR war sicher von ihm erwartet worden, ob es eine so sozialistische Richtung war wie weltweit zu beobachten? Was mich auch interessierte, wie würde er heute NATO und deren Aktionen gegen Rußland einschätzen?  Wäre er immer noch so gegen Rußland eingestellt? Ich glaube nein, ich denke er würde schon feststellen, daß auch die Russen die Vorteile von Sondereigentum erkannt haben,es würde ihn freuen. Die anti liberalen Tendenzen von heute, würde er sicher auf’s Schärfste angreifen und ich bin mir sicher, er würde PDV wählen 😉

Von meiner Sicht aus kann ich nur eins festhalten. Ich halte von Mises für den größte Ökonom der bis heute lebte. Seine Argumentation ist stichhaltig und logisch aufgebaut. Er macht sich selbst Ehre mit der rationellen Art die er für Alles fordert und die er wie kaum jemand anders so konsequent vertritt. Ich denke in dieser Hinsicht kann ihm nur Rothbard das Wasser reichen. Ich stelle mir einen so um die 40 jährigen von Mises zusammen mit einem ebenso alten Rothbard zusammen vor – das wäre eine wirklich tolle Sache. Ich denke nicht, daß die eher kompromissbereite Haltung von Hayek hilfreicher ist. Meines Erachtens hat von Mises recht, entweder Markt oder Sozialismus, was anderes läuft immer nur auf das Letztere hinaus.

Gerade heute lese ich dazu: http://www.misesde.org/?p=13499

“Wenn wir bedenken, dass es in Anbetracht der menschlichen Natur ohne einen funktionierenden staatlichen Zwangsapparat weder Zivilisation noch Frieden geben kann, so könnten wir den Staat als segensreichste menschliche Institution bezeichnen.”

Das ist so einfach nicht richtig. Es wird zwar relativiert:

“Aber die Tatsache bleibt bestehen, dass der Staat Unterdrückung und nicht Freiheit bedeutet. Freiheit findet man nur in den Bereichen, in die sich der Staat nicht einmischt. Freiheit ist immer Freiheit vom Staat. Freiheit bedeutet weniger staatliche Einmischung. Sie existiert nur dort, wo den Menschen die Wahl bleibt, wie sie handeln möchten. Bürgerrechte schreiben dem Staat genau vor, wo und wie die staatlichen Akteure die Freiheit des Einzelnen einschränken dürfen.”

In diesem Bereich hat Rothbard von Mises widerlegt.

Es gibt zwei Bereiche in denen – finde ich – von Mises und Hayek inkonsequent sind. Bei von Mises über die Nützlichkeit des Staates und bei Hayek, die Behauptung Goldwärhung weltweit könnte heute nicht funktionieren. Interessant, daß Hayek und von Mises wohl über diesen Bereich überkreuz kamen. Ich halte Gold derzeit für die beste Währung, wäre aber gerne bereit es auf einen Markt von Geld ankommen zu lassen. Das der Staat kein Übel ist überzeugt mich nicht mehr.

Bundeszentrale für politische Bildung stellt fest

ich möchte Sie da nicht auf die Folter spannen.

Die SPD ist rechtsextrem.

Wie kommt die Zentrale darauf? Ihre Definition kann man hier nachlesen: http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/41312/was-ist-rechtsextrem?p=0

Ich zitiere von dort:

“‘Unter ‘Rechtsextremismus’ verstehen wir die Gesamtheit von Einstellungen, Verhaltensweisen und Aktionen, organisiert oder nicht, die von der rassisch oder ethnisch bedingten sozialen Ungleichheit der Menschen ausgehen, nach ethnischer Homogenität von Völkern verlangen und das Gleichheitsgebot der Menschenrechts-Deklaration ablehnen, die den Vorrang der Gemeinschaft vor dem Individuum betonen, von der Unterordnung des Bürgers unter die Staatsräson ausgehen und die den Wertepluralismus einer liberalen Demokratie ablehnen und Demokratisierung rückgängig machen wollen.” [3]” sie zitiert hier selber von einem Herrn Jaschke.

Mit entscheidend: Dieser Teil “die den Vorrang der Gemeinschaft vor dem Individuum betonen, von der Unterordnung des Bürgers unter die Staatsräson ausgehen und die den Wertepluralismus einer liberalen Demokratie ablehnen und Demokratisierung rückgängig machen wollen.”

Das Wahlprogamm der SPD für 2013 kann man hier nachlesen: https://www3.spd.de/95466/regierungsprogramm_2013_2017.html. Der Titel ist “das Wir entscheidet” und es geht auch gegen ein liberale Demokratie weil: “Ein Land, in dem das wir entscheidet und nicht bloß Gier und Eigennutz. Denn wir sind alle, denen einen gerechte, solidarische und freie Gesellschaft am Herzen liegt. ” Es steht dort mal gar nichts von Demokratie sondern ein obskures wir was jeden einschließt, weiterhin steht dort der Widerspruch solidarisch und frei. Jedenfalls ist es ein Widerspruch das Solidaritär genau das Gegenteil von frei bedeutet, denn die solidarität wird ja auch durch das wir bestimmt. Es ist solidarisch, wenn man dem einen was wegnimmmt um es einem anderen zu geben egal ob mit Gewalt und mit Zustimmung des Eigentümers, denn das wir steht über dem Allen. Da die SPD das so festlegen will geht Sie von einer Unterordnung der Bürger unter die Staatsräson aus.  Zum Wertepluralismus fällt der SPD das hier ein:

Die SPD tritt an, Deutschland besser und gerechter zu regieren. Besser, weil die jetzige Bundesregierung zu viele Chancen verspielt, die wir in unser aller Interesse nutzen müssen. Und gerechter, weil der Graben zwischen Arm und Reich bei uns immer breiter und tiefer geworden ist – eine Schieflage, die unseren wirtschaftlichen Erfolg und unsere Demokratie bedroht.”

Somit sind deren Werte auf jeden Fall superior, es soll auch gerechter sein wenn weil der “Graben zwischen arm und reich” verkleinert werden soll mit mehr Gerechtigkeit in Form von Umverteilung nehme ich mal an. Betrachtet man die Definition für Armut dann ist jemand arm der weniger als 60% des Durchschnittseinkommen erzielt. Ok wenn es sich also jemand findet dem das reicht, entscheidet aber die SPD es müsse mehr sein. Der Einzelne spielt ja keine Rolle denn was besser und gerechter ist definiert die SPD. Somit steht also die Gemeinschaft der SPDler über dem Einzelnen. Es wird auch nicht toleriert wenn jemand in Ruhe gelassen werden will. Aberwitzig ist wie man Arme und  Reiche den wirtschaftlichen Erfolg gefährden können und die Demokratie.  Man fragt sich wenn es keine Leute mehr gibt die etwas übrig haben, wie wird man dann investieren? Und man fragt sich auch wie viele Stimmen hat ein Reicher mehr als ein Armer?

Money for nothing and the gigs are free …. Liebe SPD ihr habt zwar keine Ahnung und wollt Sie auch nicht haben aber, es gilt immer noch: TANSTAAFL

Danke liebe Bundeszentrale für diese Klarstellung was wir von der SPD zu halten haben.

Weiter findet man dort im Lexikon: http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/politiklexikon/18106/rechtsextremismus Zitat von dort: “dagegen ein autoritäres, menschenverachtendes Weltbild, dessen Fundament i. d. R. ein aggressiver, expansionistischer Staat ist.”

Was die SPD ja auch klar macht, Sie will die Menschen nicht in Ruhe lassen und will das durch Staatseingriffe klar machen. Also ist die SPD eine rechtextreme Partei.

Und gleichzeitig auch linksextrem: Dort im Lexikon seht dazu:

Die Grundeinstellung von Linksextremisten gegenüber dem Staat ist – wie bei den »Rechtsextremisten« – von starker Ablehnung bestimmt. Es soll eine andere politische Ordnung errichtet werden, die nicht demokratisch ist. Anders als beim Rechtsextremismus ist der Linksextremismus nicht gegen Ausländer gerichtet und hat auch nicht den Faschismus und Nationalsozialismus zum Vorbild. Gemeinsam ist beiden Einstellungen, dass sie nichts dagegen haben, wenn in der politischen Auseinandersetzung Gewalt gegen Personen und Sachen angewendet wird. Das aber ist in Deutschland verboten.

Interessant wie man hier die Widersprüche sammelt. Oben rechtsextrem steht für einen aggressiven, expansionistischen Staat und weiter unten rechtsextreme lehnen den Staat ab. Ich nehme an bei politischer Bildung stört Logik nur.

Wie sehr die SPD für Gewalt ist lässt dies hier erahnen:  https://www3.spd.de/regierung/103130/europa.html

Systempresse – bemerkenswert

Warum erwähne ich sie mal wieder. Als abschreckendes Beispiel? Nein diesmal gibt es ein paar Sachen bei denen es um Kritik an der Regierung und dem ÖR geht.

Irgendwie schon witzig allerdings wenn etwa kritisiert wird als etwas was für etwas wäre aber eigentlich etwas ganz anderes festhält. Sigmar Gabriel wird von der Zeitung kritisiert weil er – jetzt kommt der Witz – gegen TTIP (einem Freihandelsabkommen wäre. Das ist schon dicht an sarkastisch. Bei TTIP geht es nicht um Freihandel sondern um Bedingungen unter denen gehandelt werden darf, daß der Kommentator von der BNN das nicht versteht ist typisch. Gabriel hätte das TTIP für tot erklärt. Wenn denn der Minister das wirklich auf die Art erklärt hätte wie es wirklich ist, wäre es eine gute. Sache. Nur darum geht es ja gar nicht Die zu dummen Menschen glauben tatsächlich es ging um freieren Handel als weniger Regeln für den Handel, daß die die Deutschen nicht wollen, zeigt wie weit man sich vom Liberalismus weg bewegt hat. Es besteht keine Chance mehr, man ist aus den falschen Gründen gegen freien Handel. Man möchte mehr “Kontrolle” über den Handel. oder den Markt und daß heißt die Deutschen betteln um weniger Freiheit. Das ist kein typisches dt. Problem, aber es zeigt, wir werden untergehen und dabei mit Sicherheit zu viele “drauf” gehen. Leider kann ich hier nicht mehr schreiben es träfe Unschuldige. Wer gegen freien Handel ist, ist gegen Freiheit und damit ein Problem. Mir lieber Probleme lösen sich auf, als das Menschen durch Probleme (ermordet) werden. Es ist aber nun mal so das ein Verständnis für Markt nicht mehr existiert – oder nur noch in bestimmten Gruppen. Es bleiben nur  nur die Liberalen und Libertären übrig, alle Anderen verstehen die Konzeption eines “geregelten Marktes ” nicht. Sie verstehen nicht, daß jeder Eingriff eine Verteuerung mit sich zieht. Und sie verstehen auch nicht, daß es sie als Verbraucher wären die entscheiden könnten welchem Anbieter man vertraut und welchem nicht Kurz die Deutschen sind freiheitsphob. Sie meinen tatsächlich mit weniger Freiheit kann  man sich – wahrscheinlich Sicherheit/Frieden kaufen. Das Verständnis das Frieden nur in Freiheit funktioniert  und nur Freiheit am Ende Frieden bringen kann ist fast nicht vorhanden  – und nimmt jährlich ja sogar stündlich ab.

Sie verstehen auch nicht, daß nur klare Linien zwischen Dein und Mein für Frieden unverzichtbar sind. Sie können es sehr gut sehen, die wenigsten greifen wirklich hemmungslos zu, wenn Sie sehen was Ihnen gefällt. Ja es gibt Diebstahl aber es ist kein akzeptiertes Sozialverhalten oder wenn nur unter bestimmten Gruppen. Aber grundsätzlich kann man wohl schreiben so gut wie jeder ist bereit für etwas was man haben möchte auch zu bezahlen. Somit ist den Leuten Mein und Dein schon klar und Sie sehen es auch nicht als Einschränkung der Freiheit an. Sondern es ist ihnen klar wenn ich mit meinen Dingen handele ist das völlig in Ordnung. Die Dispute fangen genau an, bei Grenzen zwischen zwei Eigentümern wo eben mein/Dein nicht mehr gar so klar ist. Beispiel Pflanzen an Grenzen. Manche fühlen sich durch Äste im eigenen Garten verletzt wenn Sie vom Nachbar herüber kommen. Und wem gehören die Früchte eben eines Astes der über eine Grenze ragt. Hier ist mein / dein nicht mehr klar zu trennen und je weniger klar ist wem etwas gehört umso erratischer wird das Verhalten von den Leuten die sich dort bewegen. Triviales Beispiel fahren Sie an eine Autobahnrastätte und schauen sich um was dort für ein Dreck liegt. Vergleichen Sie das mit dem Garten eines Hause eines Eigentümers. Der Unterschied ist eklatant.

Genauso ist es eben im Krankenwesen, man hat ja “Rechte”. Für die Behandlung von Krankheiten bezahlen – wie unsozial. Tja und wieder zeigt sich wo die Grenzen von Mein und Dein verschwimmen, wachsen die Konflikte. Eigentum,Freiheit und Frieden sind unvereinbar miteinander verknüpft je sicherer die Eigentumsrechte desto weniger Einschränkungen braucht es und um so friedlicher wird es  – im Großen und Ganzen. Ohne klare Grenzen erheben mehrere Leute auf ein Gut Recht und das kann nicht friedlich abgehen.

Hier gibt es für einen Liberalen nur festzuhalten, die meisten Deutschen verstehen es nicht und es sind zunehmend mehr die es nicht verstehen – auch das ein Grund warum die Konflikte eskalieren. Und eines darf man auch nicht vergessen Herrschaft und Freiheit sind diametrale Gegensätze wer herrschen will oder beherrscht werden will, will keine Freiheit! Da ist der andere Part den wir sehen. Es wollen bestimmte Gruppen mehr Macht haben und diese respektieren keine Eigentumsrechte von Anderen, der IS Terrorist, verletzt bewußt Recht vieler Anderer. Die Gründe dafür sind völlig einsichtig: Mehr Macht für eine bestimmte Gruppe.

Der nächste Punkt, den man auch als Unterstützung sehen kann – wenn auch aus anderen Gründen. Der ÖR wird in den BNN kritisiert , Herrn Erdogan eine Plattform geboten zu haben.  Das stimmt nur was ist der Unterschied wenn unsere Merkel oder unser Bundesgauckler uns eine Weihnachtsansprache oder Neujahrsrede “spendiert”.  Ich frag direkt, wann uns wo wurden liberale Standpunkte im Fernsehen vertreten? Na,  nennen Sie doch mal einen Liberalen (neben Herrn Schäffler) der mal im ÖR dran kam. Nennen Sie mir doch einfach mal eine Tallkshow wo ein Liberaler oder gar Lbertärer eingeladen wurde? Oder nennen Sie mir schnell mal einen “Klimaleugner” der einen Film im ÖR vorstellen durfte. Nennen Sie mir bitte mal jemanden im ÖR der seien Meinung vertreten konnte, Zentralbanken gehören abgeschafft oder wann hörten Sie je mal im ÖR, daß es Leute gibt die gesetzliche Zahlungsmittel in Frage stellten. Oder wann genau kam jemand zu Wort der eine Bewaffnung der Bevölkerung auch zum Selbstschutz fordern durfte. Oder nenne Sie mir eine Anhänger von Trump der, sich äußern durfte warum er für Trump ist. Nennen Sie mir einen Genderkritiker der einen prominenten Sendeplatz im ÖR bekam. Nennen Sie mir jemanden der den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan  kritisieren konnte.  Oder einen Kritiker der pauschal mal den Islam als gefährlich bezeichnen durfte. Wo sind die Kritiker an den Übergriffen der Linken auf Eigentümer? Wo überhaupt wurden Eigentümer je mal gehört/gefragt?

Es gibt im ÖR keine ausgewogene Berichterstattung mehr, und selbst in der Tagesschau kommen immer wertende Ausdrücke vor. Die rechtspopulistische AfD ist so ein Beispiel. Oder die Benutzung von wir Demokraten, die gegen weiß-der-Teufel-was sein müssen….. Umso bemerkenswerter wenn der ÖR eben auch mal kritisiert wird.

 

 

It’s important

but I can not find any reason why I should follow the US election campaign.  It will have influence the Germany with high probability even the earth will get influenced. Both are terrible candidates but can we find a difference? Yes there is Hillary is grown up in this hell, and well Trump does have his share of ignorance and hate from the political establishment. (see e.g: http://www.tagesschau.de/ausland/trump-steuererklaerung-101.html) it’s about the tax declaration of Trump, which he seems not to like seeing published. But hey it’s expected according to Hillary.

However both have nothing which would make him/her a good candidate. If Trump really means USA first, one has to ask what does it mean. Does it mean eh would order back the soldiers world-wide? If not why not?

Hillary, is establishment and I’m afraid the president ship from here man has shown here what to expect. She’s a liar that’s for sure but she is probably intelligent enough for estimating the reactions on her and what Bill Clinton has done to her. I don’t think she would have stick to Bill, if she would not give a dime on public opinion. She knows all to well to play by the rules and bend them to her advantage. I guess in the end she will be quite the larger evil – but what does that mean if it will get paid in blood?

I’m still surprised that nothing was made up against Trump. some sexual harassment, some suspicious words, repeated over and over again. Nothing at all, and even more easy for CIA, FBI why not find some drugs with him or somewhere he has been?

The so called scandals make up a kind of made up, but that was really poor done, still nothing seem to stick to Trump, that really does surprise me. That Hillary is not persecuted, just shows how well she knows the rules and how fine she knows to take advantage for herself. Trump seems to me way too straight and Hillary is as infamous as you can imagine.

Does Trump oversee what he requests? Well I’m afraid in the area of freedom he’s too well integrated into the unfree rules of the US economy. I’m quite sure he knows the rules, and I’m also sure he knows his way around them. Still I would give Hillary an advantage. So she seems to be a more arrogant liar. This may be seen by quite a few more and so I could imagine this will give an edge of Trump over Hillary.

So to make end this message. I do think Trump will win with around 55/45 % with a more than 60 % likeliness – meaning Trump will win. I have a bad idea about the goodness for the world of that but I don’t think Hillary would be just a bit better. The choice is in the end none, no one is better then the other and they both are worse for the US and world. So would you rather suffer toothache of headache? Of would you prefer to die by getting shot or getting hanged. Some choices are no choices at all and that is my opinion about them both. None of them is a good candidate and they will be both worse then even Obama and that really is hardly a good thing.

I’m sure we’ll see more limits to freedom for everyone. And we’ll see more debts with both of them. Will the break come within the first ruling time? I doubt it, FED will print and people will still believe that printing makes a difference. It does, but to no good end, the break-down will be harsher. Do I see any softer landing with any of the both? No. They are too used to the wrong doings of the actual politics.

Well now quite some months later, some came or state similar expectations. Especially Bill Bonner. https://bonnerandpartners.com/the-deep-state-is-now-in-charge/ Well you can see what I’ve so say about that. Just another: Hit – sunk.

 

Terror

Wer nicht er Meinung ist es gibt da Abstufungen, dem kann ich nicht helfen. Für mich gibt es die Abstufungen

  1. Einzelne
  2. Gruppen
  3. größere Gruppen
  4. Staaten
  5. supranationale Organisationen

Ich fürchte mich kaum vor  1, 4 hat sich bisher als am gefährlichsten für jeden Einzelnen herausgestellt. Landen wir bei 5 wird der Terror mehr als 7 Mrd weltweit treffen – ohne Ausweichmöglichkeiten.

Die Möglichkeiten der Freiheitseinschränkung sind auch genau so zu verstehen ein Einzelner hat fast keine Möglichkeit meine Freiheit einzuschränken aber so etwas wie die UNO oder der IWF sind extremst gefährlich.

Derzeit steht an der Spitze des Terror, der Staatsterror (4). Wer diesen ignoriert und klein redet, macht sich an Massenmorden mit schuldig. Wer für noch mehr Staat ist fordert mehr Rechte für Mörder, statt Strafen….

Und dann das: http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2016/07/84460/ Wer da die Drohung nicht versteht…

Kurzzusammenfassung

der Themen und vertretenen Meinung hier im Blog (und damit beim Autor ;-):

Markt ist Freiheit

Mehr braucht es nicht um dieses Blog zu verstehen. Wer dir Gründe dafür lernen will auch dem kann ich helfen. Gerade frisch auf dem Tisch und freundlicherweise mir sogar geschenkt worden. “Das Ende des Papiergeld-Zeitalters von Roland Baader.

Lesen Sie die einzelnen Bereiche durch und Sie finden kurz knapp und bündig warum Markt gleichzusetzen ist mit Freiheit. Wer sich weiter einlesen will der suche nach österreichische Schule Volkswirtschaft oder betrachte das Gegenteil von dem was VWLer, Zentralbanker und  Banker so von sich geben als Beispiel was man nicht machen sollte (ausnahmen bestätigen hier tatsächlich nur die Regel)

Ich geben Ihnen trotzdem einige Links und Büchertips. Ganz vorne muß man die Bücher von von MIses und Baader stellen, dennoch sticht eine Sammlung noch hervor: “Human Action” von von Mises. Ich gehe auch so weit zu behaupten wer dieses Buch nicht gelesen hat der ist kein Ökonom und wer es gelesen hat und nicht erkennt um was es sich handelt ist ein Heuchler. Und da man dem auch bösen Willen unterstellen kann geht es noch darüber hinaus.

Als Anlaufstelle für die österreichische Schule bietet sich unter anderem auch dieses Blog an. Gehen Sie durch die Liste der Blogs auf die verlinkt wurde und Sie werden einen guten Überblick bekommen. Konkret können Sie aber auch folgende Seiten besuchen: http://mises.de/ (Deutsch) oder mises.org (derzeit scheinba nicht erreichbar) Für Bücher von Mises besuchen Sie bitte: http://mises.de/public_home/topic/28/1

In Deutschland gibt es nur eine politischen Vertreter für diese Schule. Wer die Wahrheit erkennt oder eine Unzufriedenheit mit der aktuellen Politik besitzt, deren Grund man entweder kennt oder auch nur erahnt MUSS diese Partei unterstützen.

Er sollte es auch denn nur mit eine Änderung der Politik kann Freiheit wieder an Boden gewinnen. Ich kann nur eines festhalten, Ahnungslosigkeit schützt Sie nicht vor der Willkür Ihres Staates dessen oberstes Ziel es ist den Markt zu “regulieren”.  Und somit ist klar unser Staat in dieser Form steht für alles – nur nicht für Freiheit. Die Kulmination der Propagierung von Unfreiheit kann man in der Etablierung der EU sehen. Die EU behauptet für Markt zu sein aber das wichtigste ist für einen “regulierten” Markt und damit einen unfreien Markt ein Widerspruch den man nicht auflösen kann. Macht aber nichts wenn man die Leute einfach  so “überredet”:

http://explosm.net/comics/4365/

Und was stellt gerade am 1.8.2016 ein Kollege fest: http://www.freitum.de/2016/08/mietrechtsreform-oder-doch-nicht.html q.e.d.

Falsche Benutzung

des Begriffs Anarchie:

Anarchie = Willkür, Regel/Rechtslosigkeit.

Das stimmt nicht; Anarchie bedeutet wörtlich Herrschaftslosigkeit. In Venezuela haben wir kein anarchistisches System sondern ein sozialistisches mit allem was dazu gehört. Oder korrekterweise müsste man schreiben ein kollabierendes sozialistisches Regime…

Ich möchte nur auf eines Hinweisen es waren nicht Anarchisten die Morde in ungeahnten Ausmaß zu verantworten hatten sondern straff organisierte und mit eiserner Hand beherrschte Systeme. Wo es mehr oder minder absolute Herrschaft gab, waren die Opfer – speziell auch unter der eigenen Bevölkerung am größten. Die meisten Toten haben immer noch Lenin, Stalin und Mao Tse Tung auf Ihrem Konto. Selbst Nazideutschland kommt da nicht ran (trotz der Mio Ermordeten !)

Nur eben sind im Endeffekt die Herrschenden immer in der Minderheit. Wenn die Unterstützung so wegfällt wie anscheinend hier – was ich in erster Linie existentieller Not zuschreibe, dann gelten irgendwann wieder ganz einfache Rechte wie das Eigentumsrecht. Hier wurde offensichtlich doch etwas geklaut und nicht mehr ahnden gelassen sondern direkt geahndet. D.h. man glaubt nicht mehr an die Versprechungen und auch nicht mehr an die Verfolgung von Recht durch staatliche Angestellte.

Es zeigt sich aber auch, am Ende gibt es Eigentum, auch in sozialistischen Ländern. Mein und Dein ist eben doch was anderes und wenn die Not groß wird, wird dieser Unterschiede massiv verteidigt.

Was wäre aber gewesen wenn die Politiker von Venezuela Eigentümer geschützt hätten, statt sie zu enteignen? Es wäre nicht so weit gekommen weil es eben keinen existentiellen Mangel gäbe. Sozialistische Staaten können noch nicht einmal diesen verhindern. Egal wo man hinschaut UDSSR, DDR, Kuba, Venezuela, am Ende war es private Initiative die diese Regime so lange an der Macht hielten, es waren eben die eigenen kleinen Gärten oder auch Tiere die die Leute vor dem Hungern bewahrten.

In keinem Land wo es so existentielle Versorgungsprobleme nicht gibt, kommt es nicht zu solchen Übergriffen.

Es entschuldigt aber weder die Diebe noch deren Verfolger, irgendwo ist eine Grenze auch für Übergriffe von zu Recht Empörten und irgendwo werden massive Recht verletzt. Man kann durchaus einen Dieb verprügeln aber nicht tot schlagen !

Was mich nur richt ankotzt, es werden wieder die Relativierer kommen. Das sei alle gar nicht so schlecht nur manches eben übertrieben und auch das mit dem Enteignen habe schon so sein Richtigkeit. Nein das ist nicht richtig Recht hat immer auch was mit Eigentum zu tun. Wenn Eigentum beliebig konfisziert wird, hat man keine Anarchie sondern massive Übertretung von Recht und sei es durch staatliche Angestellte.

Verheerendste politische Richtung

Ist und bleibt der Sozialismus:

War schon immer so im Zweifel trifft es die Schwächsten. Wird sich auch nur dann ändern wenn man es Staaten NIE mehr gestattet mit dem Geld eines Staates machen zu können was staatliche Angestellte wollen. Mit einem Geld (aka Gold) gäbe es keine Inflation in Venezuela. Ein beliebig zu vervielfältigendes Medium kann niemals Geld sein sondern maximal ein Zahlungsmittel. Wer den Schutz von Ärmeren ernst nimmt kann niemals für ein Zahlungsmittel sein. Inflation benachteiligt genau die, die auf die Zahlungsmittelfähigkeit des Geldes angewiesen sind. Den Bolivar kann man maximal nur noch als Verrechnungseinheit ansehen. Er besitzt keine Wertaufbewahrungsfunktion mehr und als Zahlungsmittel wird er nur noch unter Androhung von Gewalt angenommen. Es ist klar wer in Venezuela derzeit Edelmetalle besitzt und entsprechende Beziehungen zu Leuten die Ding organisieren können, wird nicht darben. Derjenige der auf die Transferzahlungen des Staates angewiesen ist, muß feststellen der Staat kann eben nichts produzieren.

Eine Katastrophe mit Ansage und in einer bisher nie erreichten Schnelligkeit. Wenn es eine politische Bewegung gibt die im Morden unschlagbar ist, ist es der Sozialismus. Egal ob in Form der nationalen oder internationalen Variante. Und wer beherrscht hier in Deutschland die Medien und die Politik? Und Sie meinen uns wird es nicht treffen.

Wie dumm kann man sein?

auch passend dazu:

Ekelhaft: https://www.youtube.com/watch?v=9mbNUysZNbY
Ich will das nicht und daher will ich eben auch keinen Sozialismus. Ich kann nur auf etwas hinweisen was ich vor einem Jahr sagte. “Die Frage wird sein, wie blutig wird es?” #liberalen wird ja immer #herzlosigkeit unterstellt. Dabei sind unsere Regeln einfach und ermöglichen erst ein friedliches Zusammenleben. #eigentum ist unverzichtbar, genau wie #eigentumsschutz durch #recht# Alles was hier so massiv eingreift wie damals #chavez, führt erst zu solchen ekelhaften Bildern. Wenn zu viele so arm sind um Angst vor dem Morgen zu haben um für uns so selbstverständliche Dinge die #nahrung. Dann hört irgendwann jedes Mitgefühlt und Mitleid auf. #Sozialisten reden zwar von #mitleid haben aber nie den Anstand #eigentümer in Ruhe zu lassen.

Nein Sozialisten nehmen von denen die haben, verteilen nach einem Schlüssel an Leute die zu oft nur #fordern oder #ausnutzen wollen. Wenn es denn zu viel wird wird es unmenschlich und die schlimmsten #verbrechen wurden von Sozialistischen Regimen an der eigenen Bevölkerung verübt. Dabei spielt es keine Rolle ob es #nationalsozialismus oder nur #sozialismus ist. Oder #stalinismus oder #leninismus oder der berühmte (aber nicht vorhandene ) #dritteWeg aka #ordoliberalismus oder eben irgendein System in dem der Staat die Wirtschaft komplett bestimmt. Was dabei herum kommt ist #elend für #alle. Wie das ein Traum sein kann, werde ich nie #begreifen.

Zuerst auf Diaspora geschrieben.

Ich wünsch Ihnen noch

ein g…. Leben, Mit knallharten Champagnerfeten
Mit fame, viel Geld, dicken Villen und Sonnenbrillen

Frei nach Glasperlsenspiel ich füge dem nur hinzu und den aktuellen Politikern/Bürokraten. Frei in Englisch: What could possibly go wrong?

Haben Sie gestern auch die Politiker, Polizisten und Bürokraten “bewundert” mit gravitätischer Miene (von der ich nicht mal Glaube, daß sie gespielt war) wird von einer ernsten Situation geschrieben, sicherlich viel irgendwo dann die Worte: “wir werden alles tun oder tun alles um Ihre Sicherheit zu gewährleisten”  Sicherlich auch “wir müssen unseren Ordnungshütern die Mittel an die Hand geben”.

Das erste ist eine Lüge, das zweite eine Drohung.  Die Lüge besteht darin, daß gerade die Möglichkeit sich selber auch mit Waffen zu verteidigen einem verbaut wird. Warum nur könnte man sich fragen laufen unsere Polizisten mit Waffen herum?

Warum ist einfach, weil Staat Unterdrückung meint. Können Sie gerne auch mal in Rothbards “Anatomy of the State” durchlesen.  Die Drohung können Sie ruhig ernst nehmen. Man muß dich die Geldströme beobachten können (das geht halt am Besten mit Zahlungseinheiten dir nur zwischen Banken verschoben werden), man muß mit sich anderen Diensten im In/Ausland besser “absprechen”. Kurz Ihre Daten werden wir ungefragt, aber nur ganz ganz gezielt, an den/die staatlichen Einrichtungen vergeben, die wir wollen und von denen Sie nicht mal den Namen kennen. Man wird die Daten sammeln und versuchen daraus herzuleiten wer wann wo etwas gegen den Staat zu machen plant.

BTW ist Ihnen bewußt, daß die höchsten Strafen bis zur Ermordung darauf stehen die bestehende “politische Ordnung” umzustürzen?  (Siehe: http://www.gewalt-notruf.eu/index.html/index.php/die-eu-fuehrte-die-todesstrafe-wieder-ein)

Ich zitiere von dort:

Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um

a) Jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;

b) Jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemandem, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;

c) Einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.

In der Erläuterung zu Artikel 2 des Protokolls Nr. 6 zur EMRK (Europäische Menschenrechts-Konvention) heißt es unumwunden: »Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden; diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind, und in Übereinstimmung mit dessen Bestimmungen angewendet werden

Und da staunen Sie über die  Türkei? Wer entscheidet ob Krieg ist, wer entscheidet ob Kriegsrecht besteht – genau Politiker und staatliche Angestellte.  Betrachten Sie den Unterschied von a) zu allen Anderen. Nur bei a) wurde direkt jemand geschädigt. Nun wenn Sie aber vor dern Ordnungshütern davon laufen (nehmen wir mal an de hätten einen Haftbefehl) dann sind die Freiwild. Noch weniger nötig ist bei c) Aufruhr? Aufstand. Tja ich habe noch eine “Neuigkeit” für Sie alle Staaten sind durch Aufruhr, Aufstand oder Krieg entstanden. Also der Staat wurde durch Gewalt etabliert aber beseitigt man diesen Gewalttäter oder versucht es auch nur, darf dieser einen ermorden. Wem da nicht die Ohren klingeln, muß abezockt oder Teil des Unterdrückungsapparates sein oder glatt der Meinung sein es gebe so etwas wie einen Rechtsstaat.

Warum ist da so wichtig? Nun Konkurrenz bei Gewalt schadet dem Geschäft. (Wär ja auch blöd  an mehr als einen Bestechungs- Entschuldigung Schutzgelder zu bezahlen)  Es schadet den Hundetausenden von Zuarbeitern des Staates und und schadet jedem der in dieser Gegend lebt. Es muß Sie unbedingt beruhigen wenn Ihnen dann geschrieben wird der Gewaltmonopolist schütze Sie vor andere Gewalt.

Es ist kein Zufall das die größten Gräueltaten durch staatliche Organe und deren Mörder ausgeführt wurden. Das System ist einfach und muß jedem immer wieder vor Augen geführt werden, Sie sind nichts der Staat ein Sammlung von Gewalttätern ist alles. Ziel soll für jeden sein sich zu wünschen bei den Gewalttätern zu sein. So absurd es ist, die Menschen wollen das. Sie wollen nicht mehr Freiheit sondern Sie wollen selber Gewalt ausüben.  Jeder Staatsangestellte hat sich dafür entschieden zu den Unterdrückern zu gehören und weil es sich Unterdrückung nicht so gut macht, wird es “staatliche Ordnung” genannt.

Frei nach Otto, “kennen Sie den schon” (siehe: https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_20.html)

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 20

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
Ich übersetze Ihnen Teil 1) Die Bundesrepublik ist ein absoluter Herrscher mit so viel Bestechungsgeld wie es nötig erscheint
Teil 2 ergibt. Alle Staatsgewalt geht von staatlichen Angestellten aus, manche davon kann man sich auswählen nur unterdrückt wird man von allen.  3 wird zu Gesetze sind nützlich um die Leute zu unterdrücken wann, wo und unter welchen Umständen sie gelten entscheiden staatliche Angestellte
4) ist nicht erreichbar. Wenn die Ordnung es eben hergibt eine bestimmte Gruppe zu diskriminieren ist das Recht, wer meint es wird unrecht wird von staatlichen Angestellten daran erinnert wer a) die Gesetze beschließt und b) das Gesetze mit Recht meist nicht zu tun haben und c) derjenige der die Gesetze beschließt auch darüber entscheidet ob und wie sie gelten.
Man kann auch anders sagen. Sie bekommen freie Hand wenn Sie den aktuellen Unterdrückern zuarbeiten, denn diese sind per Definition im Recht.
Es gibt den Spruch: die Opfer sollen uns mahnen. Sie tun es wirklich nur will niemand die Mahnung verstehen wahrhaben und so steigen die Opferzahlen.  Man tut empört weil es irgendwelche Menschen oder Gruppen waren die mordeten, nur was unterscheidet einen Mord im Staatsauftrag von eine anderen Mord. Nun wie man sieht macht es “DEN” Unterschied.  Ein Mord im Staatsauftrag ist Herstellung von “Recht und Ordnung” das Andere ist Terror.