Ein bisschen Geschichte von mir auf FB

Vor einem Jahr hielt ich dort fest:

Für mich mit am ungehörigsten aber auch ungerechtesten. Mir geht es nicht so gut – alle Anderen sind daran schuld. Der Staat „muß mir“ helfen. Was nur heißt, „klau es von denen“ die es „besser haben“. Wenn man dann selber zu den „Besseren“ gehört. Hey, ich finde man sollte dem und dem nicht so viel geben.

Beides ist ungehörig. Weder habe ich ein Recht auf das Geld von-wem-auch-immer, noch gehört jedem Politiker mein Geldbeutel. So geht es nicht. Warum verlangt man nicht weniger Abgaben von jedem und warum ermöglicht man den Menschen nicht die eigenen Angebote auch anbieten zu dürfen/können?

Gleiche Kerbe. Wenn Stahlarbeiter meinen, die Bonzen verdienten auf „deren Kosten“. Ja Leute gäbe es diese Stahlwerke nicht was hätte man dann verdient? Ich kenne zufälligerweise jemanden der in so einem Stahlwerk arbeitet und der hat mir klipp und klar gesagt, auf meine Zeitarbeiter kann ich mich verlassen. Sobald die übernommen wurden sinkt die „Arbeitsmoral“ ab. Also heißt es nur, hey Ihr bösen Ausbeuter stellt mich an und dann tue ich nur soviel um nicht gefeuert zu werden. Nur „feuern“ ist in Deutschland ein Politikum, eine Anstellung niemals. Gehört sich das?

Je länger man sich mit Wirtschaft und Politik beschäftigt, desto höher muß man Bastiat schätzen. „Die Dinge die man sieht und nicht sieht“. Was man zu selten sehen will. Aller Wohlstand basiert auf dem einfachen Prinzip eines Überschußes der Einnahmen über die Ausgaben, das ist das ganze „Geheimnis“ – es ist eben keins. Nicht auf dieser Erde kann das ändern und Einnahmen zu verteufeln und Ausgaben zu glorifizieren („soziale Gerechtigkeit“) ist genau DIE Ungehörigkeit.

Ich finde das ist zeitlos gut. (Einwände bitte in die Kommentare)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.