Archiv des Autors: Friedrich

Herzlich wilkommen im vierten Reich

Ich wollte nie dabei sein, aber ich war/bin dabei! Seit gestern weiß ich wie Diktaturen entstehen und was dabei passiert. Die neuen Diktatoren feiern sich, den meisten Deutschen ist es gar nicht bewußt, daß es nun in das 4. oder 5. Reich geht (je nachdem wie man das SED Reich mit zählt). Eine Minderheit der Deutschen feiert die neue Diktatur, denn Sie wollten immer schon Handlanger des Todes sein. Klar, sie behaupten, es ginge um das Leben, wer aber weiß, was Diktaturen bedeuten, der weiß, der letzte Schritt ist der verfrühte Schritt in’s Grab. Es werden Menschen durch diese Diktatur sterben oder aber beim Kampf gegen diese Diktatur.

Die neuen Diktatoren nennen sich “Klimaretter” und sind nichts als Klimafaschisten. Sie nehmen den Schaden, für Alle, in Deutschland billigend in Kauf und freuen sich auf das kommende Elend. Sie nennen es “Kampf gegen das Klima”, jeder normal-denkende weiß, es geht ganz bestimmt nicht um das Klima sondern um eine immer kleiner werdende Clique, die von allen Anderen ausgehalten werden muß und die erwarten, daß man den Boden vor Ihren Füßen küsst.

Nicht meine Politiker und meine Politik. Das wir noch nicht beim Verbot von Wahlen sind, erwarte ich von jedem, dem Freiheit auch nur ein bisschen bedeutet, gegen diese neuen Diktatoren zu wählen und dagegen zu entscheiden wo es auch nur geht.

Diese Diktatur hat keinerlei Aussicht auch nur eines ihrer Ziele zu erreichen. Das wäre zwar gut, nur wird es auf dem Weg zur Niederlage über Tausende, Zehntausende oder viel mehr Tote gehen. Es ist auch gewiss: Deutschland wird verarmen, denn diese Diktatur ist wieder mal eine sozialistische. Planwirtschaft, hat nie funktioniert, funktioniert nicht und wird es auch nie.

Ich sehe schon die Diktatoren lachen. Sie werden sich auf Kosten Aller bereichern und weil sie die “Besten” sind, gilt alles was für Normale gilt, für Sie nicht. Sie werden weiter in den dicksten gepanzerten Diesel- oder Benzin betriebenen Fahrzeugen durch die Welt fahren, Sie werden zu den Klimagipfeln fliegen und Sie werden dafür sorgen, daß alle Anderen für Benzin sehr viel mehr bezahlen werden. Sie werden für Alle, außer sich selber, das Leben schwerer machen. Je nachdem wie weit Sie dabei gehen, wird es Leute geben, die sich mit Gewalt wehren werden. Das sind die “zukünftigen Terroristen”

Das Schlimmste daran, die Diktatur fängt mit Pomp und Musik und – leider – auch mit Applaus an.

Da die meisten Deutschen es so wollten, sollen Sie gerne an dieser neuen Diktatur verzweifeln und meinetwegen auch gerne unter den ersten Opfern sein. Ich weiß, diejenigen, die es betreffen sollte, werden in den Bunkern sitzen und sich von Handlangern und Speichelleckern bedienen lassen. Ganz vorne, darauf wette ich, werden die Journalisten der ach-so-freien-und-unabhängigen Presse sein.

Persönlich habe ich versucht, dagegen anzuschreiben und mich eine Partei angeschlossen, die das Alles nicht will. Wenn Sie es auch nicht wollen, dann sollten ja müssen Sie es, genau so, halten.

Was Sie auch erleben: Das erste Mal in der Menschheitsgeschichte müssen Sie für Atemluft bezahlen ! Dass dabei D Vorreiter ist, ist für mich – leider – sehr bezeichnend.

Wenn das nicht Diktatur und Anmaßung ist, dann weiß ich nicht was sonst.

Vorschlag für die Anhänger der Mietpreisbremsen

Nun dann bin ich für Selbstverpflichtung. Jeder der für Mietdeckel ist, muß in diesem Bereich bauen, speziell wenn man da auch selber wohnt. Kurz alle Berliner, die für den Mietdeckel waren und den für richtig halten, dürfen nur und ausschließlich in Berlin neue Wohnungen bauen. Diesen Leuten kann man auch zumuten, Wohnungen in anderen Gegenden zu verkaufen, um das freigewordene Geld in den Wohnungsbau der eigenen Stadt zu stecken

Wenn das konsequent so gemacht würde, wären diese Idioten keine öffentliche Gefahr mehr !

Und wieder scheitern die Etatisten

Wenn eine Fiat-Währung sich auf den Weg zu ihrem “Wert” macht:
https://www.zerohedge.com/markets/chilean-peso-collapses-800usd-blowing-through-record-lows

Dann sieht sie selbst im Vergleich mit anderen Fiat-Währungen mies aus. All das müsste nicht sein, wenn es in Chile ein Geld, statt einem gesetziichen Zahlungsmittel gäbe. Aber so passiert nur eins: Alles was importiert wird, wird masssiv teurer und damit sinkt natürlich der Wohlstand aller in Chile ab.

Wenn gemeint wird, sowas wie ein New Deal könnte funktionieren, dann weiß man heute schon, auch das wird nichts.

Und wieder einmal beweist sich die Überlegenheit der Österreicher. Immer und immer wieder wird belegt, die haben wohl recht. Und immer und immer wieder werden Sie belacht, bekämüpft und lächerlich gemacht.

Weltenklempner gehen leider nie aus der Mode.

Warum ich C so mag

Es geht an die Programmierer. Ich bin ein wirklich äonenalter Linux Benutzer, wer kennt noch die großen Floppy Discs? und die kleineren “gigantischen” mit 720 kb Speicherkapazität? ;-). Seit Suse 0.x whatever benutze ich Linux, man kann schon sagen, ich war ziemlich am Anfang mit dabei. Zu Unix bekam ich Kontakt in der Uni, damals mit Xenix und SCO Unix. Und wir hatten damals Rechner wo ein Eiffel-Compiler lief mit 4 oder so Benutzern, das waren noch “begrenzte” Ressourcen und Eiffel eine der Sprachen mit autom. Gargabe Collection.

Wie auch immer zwischen drin hatte ich mich mal für X-Windows Programmierung erwärmt und damals war das “tolle Kind” Motif. Wirklich lange her. Heute browse ich durch alte Quellen und finde die Quellen für das Buch: https://www.oreilly.com/openbook/motif/vol6a/Vol6a.pdf

Und da denk ich mir, probiere es doch mal. Klappt natürlich erst mal nicht, aber Motif-libraries auf den Rechner, make und die Programme werden erstellt und laufen.

Wegen solcher Dinge liebe ich irgendwo C. Es ist eine wirklich einfache Sprache und es gibt nichts, was man an Sicherheit so kennt. (Zugiff auf Felder!) Aber unsere gesamte IT-Infrastruktur wäre ohne C nicht wie sie heute ist. C verändert sich wirklich kaum mehr und das seit mehr als 40 Jahren. Das ist eine der Konstanten in der Programmierwelt.

Man kann C zügig lernen, es aber zu können, wird wohl kaum je jemand zu 100 % von sich behaupten… Es sind wahrscheinlich die meistgetesteten Compiler auf dieser Erde und wie man sehen kann, selbst Quellcode von vor 30 Jahren kann man heute noch ohne Aufwand zum Laufen bekommen.

Versuchen Sie das mal mit einem Uralt Java Programm, einem Python Programm oder irgendeiner anderen Programmiersprache außer vielleicht Fortran, vielleicht Common Lisp, vielleicht MIT-Scheme und anderen “Exoten”.

Ein Gegenbeispiel: Meine Diplomarbeit habe ich in Eiffel geschrieben, glauben Sie ja nicht, ich könnte das Programm heute ohne Änderungen zum Laufen bringen, das können Sie “vergessen”. Ich wollte mir aus Jux-und Dollerei mal die Quellen vornehmen und für heute lauffähig machen, aber wirklich weit gekommen bin ich noch nicht. Ich denke 1-2 Wochen Arbeit müsste ich schon rein stecken

Und da kommen die Quellen von O’Reilly daher (so um die 30 Jahre alt) , ich installiere die Bibliotheken und tippe dann nur “make” und dass compiliert und läuft. Quellen die, an die 30 Jahre, alt sind!

So was kann mich tatsächlich begeistern. Es gilt natürlich nicht für alle C Programme. So werden sie sich schwarz ärgern wenn Sie noch GTK1 Kram haben sollten…, man kann es noch mit den alten libraries hinbekommen aber es einfach so auf GTK2 oder gar 3 umzustellen – vergessen Sie es.

Man kann in C extrem langlebig programmieren. Das können im ganzen Programmiersprachen-Urwald nur die wenigsten. Es muß alles immer “toller” besser sein aber wehe es soll “bleiben”. Wenn Sie wirklich was für die Nachwelt programmieren wollten, dann müssen Sie C beachten.

Framing in einer dt. Zeitung

Aus: Ich baue mir einen Rahmen.
“Wieder mal”, BNN: “Bruchsaler Waffennarr richtet sich selber” (BNN 11.11.2019, S 3 oder so)

Nun, nehmen wir es mal für “voll”. Punkt 1) Ein Narr (“behördlich anerkannter Idiot” (frei nach Schweijk) bekommt in D keine WBK
2) Im landläufigen Sinn ist ein Narr nicht ernst zu nehmen, sondern ein “armer Tropf”:

Gegenfrage warum schreibt man nicht einfach Waffenbesitzer?
Oder warum nicht einfach: Mann erschießt sich?

Nun die Gegenfrage zu beantworten fällt mir nicht schwer. Man möchte in das allg. Publikum folgende Gleichung bringen:
“Waffenbesitzer = Narren” Schon hat man eine negative Verbindung und dann fällt es sehr einfach im Sinne der “Vernunft” weniger Waffen in private Hand zu fordern und raten Sie mal was Zeitungen/Zeitschriften in D außer DWJ, Visier, Caliber etc so vehement fordern.

Nun werde ich mal schärfer. Haben wir weniger legale Waffenbesitzer wird es noch ungefährlicher für Verbrecher Leute mit Waffen zu bedrohen, Ich sehe da nur Nachteile, es zeigt aber eines mit 100 % Gewissheit, Ihr Leben gilt den Regierenden so gut wie nichts. Wenn diese behaupten der Staat schütze einen, dann ist es schlicht und einfach gelogen. Jeder Mord und jedes Kapitalverbrechen gegen Waffenlose beweist die Lüge ! Mit Waffe bestünde eine reale Möglichkeit sich effektiv zu verteidigen. Und damit im Endeffekt auch sein Leben zu schützen. Ein Staat, eine Politik und Journalismus der das ablehnt, hat somit per definition nichts Gutes im Sinn. Die Opferung auf dem Altar der politischen Korrektheit, bringt nn mal real Tote hevor etwas was in dieser Größenordnung nicht sein müsse. Gerade auch die generell Schwächeren, das sind nun mal Frauen, könnten sich durch Feuerwaffen besser oder überhaupt erst verteidigen und ich bin der einfachen Meinung – ein toter Vergewaltiger ist besser als ein Lebender.

Wenn ein Bundesverfassungsgericht neues Recht setzt

dann weiß man, man lebt im besten aller Deutschlands – dem kommenden 4. Reich.

Betrachten wir mal was das Bundesverfassungsgericht gestern so tat:
https://www.wz.de/politik/inland/bundesverfassungsgericht-kippt-harte-hartz-iv-sanktionen_aid-46956381

Betrachten wir dazu unser GG, unter anderem haben wir:
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 20
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Man siehe auch hier im Blog: https://www.q-software-solutions.de/blog/2019/07/das-deutsche-grundgesetz-artikel-20/?highlight=Artikel%2020

Dazu noch: https://www.q-software-solutions.de/blog/2019/07/das-deutsche-grundgesetz-artikel-14/

Speziell noch mal hervorheben möchte ich den Art 20 Abs 4.

Nun gestern hat das GG – neues Recht gesetzt – und dabei mehrfach gegen das GG verstoßen:

Es wurde eine demokratische Entscheidung ausgehebelt, daß sich ein Harz IV Empfänger um Schadensminimierung bemühen sollte. Kurz mit dem Urteil wurde dem BGE der Weg geebnet. Man darf als demokratischer Staat also nicht mehr erwarten, daß an Transferzahlungen Bedingungen geknüpft werden konnten. Kurz jeder ist angehalten irgendwen anders zu unterhalten. Damit wurde sozial ausgehebelt denn jemand der sich von andern aushalten lässt und das mit Gewalt als Drohung, ist asozial. Demokratisch wurde entschieden, daß es für Hilfe einer eigenen Anstrengung bedarf und wenn man die nicht leisten will, muß man mit Konsequenzen rechnen. Das wurde mit dem Urteil in die Tonne getreten und damit neues Recht gesetzt. Das ist aber niemals die Aufgabe der Rechtsprechung.

Weiterhin wurde der Eigentumsschutz durch Art 14 weiter eingeschränkt. Die Transferzahlungen können NUR von Produktiven können und diese müssen ob Sie nun wollen oder nicht andere alimentieren, faktisch ist es eine Enteignung. Das es dafür keinerlei Ausgleich gibt ist es asozial. Dieses Recht wurde ohne jede Mitsprache des Parlaments gesetzt, es gibt darüber keine demokratische Entscheidung. Das kann man durchaus auch positiv sehen, da es aber auf Entscheidung der Zahlenden her ausläuft widerspricht es nun mal dem Art 14 Abs 1 und es ist eben auch undemokratisch. Somit wurde Art 20 eklatant verletzt!

Das BverfG hat also das GG was es verteidigen sollte, gebrochen, Versuchen Sie mal dagegen vorzugehen – viel Glück. Und wer’s versucht und dabei scheitert und es dann auf gewaltsame Weise angeht, der kann gerne versuchen sich auf Art 20 Abs 4 zu beziehen. Garantiert wird ihm/ihr das nicht helfen.

Hohn und Spott am Morgen

Guten Morgen liebe Baden-Württemberger. Wurden Sie heute morgen auch schon so schön verhöhnt wie ich?

Die beste Zeit für guten Journalismus ist jezt. (fehlt nur da !)

Richig “nett” wird es am Ende:
“Uns sollten uns – das kommt vor – Fehler unterlaufen dann stellen wir diese richtig. …. Wir wollen nicht, dass das Gemeinwesen seine Informationen dubiosen Quellen beziehen muss ohne deren Warheitsgehalt überprüfen zu können …
… der verteidigt die Meinungsfreiheit und damti eine der tragenden Säulen der Demokratie.

Lassen Sie mich nur eine Einschätzung dazu abgeben. Was wenn man die Zeitungen von heute für die dubiosesten Informationsquellen von heute hält?

Und eine Frage, hätte ich auch, wie überprüft man den Wahrheitsgehalt eines Zeitungsartikels? Wenn alle Journalisten dasselbe schreiben? Wenn es keine anderen Informationsquellen gäbe die man konsultieren könnte?

Auf Ihre Antworten, könnten die Journalisten durchaus gespannnt sein.Meine Spannung hält sich in erstaunlich kleinen Grenzen, denn ich wäre doch sehr überrascht wenn jemand meiner Leser hier das unkritisch so stehen lassen würde ….