Schlagwort-Archive: Haskell

Noch mal was für meine etwaigen Leser über Programmierung

Ich habe mich seit einigen Jahren nicht mehr so intensiv über Programmiersprachen gekümmert. Fand aber gerade über der Woche neues Interesse daran. Mein Fazit: Beeindruckend was sich getan hat. Ich schaue gerade auf Anaconda Spyder IDE und nun ja liebe Haskell, Ocaml etc. Leute, das könnt Ihr was lernen. Siehe: https://www.q-software-solutions.de/blog/2018/03/mit-diesem-eintrag-mache-ich-mir-sicher-keine-freunde/

Eine einfache Installation mit brauchbaren Debuggern sollte man doch hinbekommen können. Ja ich weiß, Ihr Haskellianer braucht keine Debugger, ich schreibe Eure Programme einfach so hin und “seit” fertig. Nun ich kann das nicht und zur Kontrolle und zur Fehlersuche benutze ich einen Debugger.

Wie auch immer ich Vergleiche gerade wie einfach schwierig es ist zu einem brauchbaren Editor oder einer brauchbaren Konsole zu kommen und tja Python gewinnt derzeit da..

 

Für Leute mit einer Affinität zum Programmieren

Nun ja, ist ja kein Geheimnis, ich bin unter anderem auch Programmierer. Das schon seit wirklich langer Zeit (inzwischen sind es gut über 30 Jahre). Ich erinnere mich noch ein wenig an die ersten Basic Programme mit Zeilennummer und gotos…. Meine erste “ernstere” Programmiererei war mit dbase II (damals ein “Standard”) auf ich denke es war ein CP/M BS. Naja, dann kam ein Atari in’s Haus und mit dem C und Modula-2 (SPC Modula-2 IIRC). Und es ging immer weiter. So lernte ich C ziemlich gut, Eiffel sehr gut, Common Lisp gut, Smallatalk gut, Ruby 2-3, Python ehere um 3, Emacs Lisp ziemlich gut, Visual Basic for Applications (sehr gut), W-Language  etc pp. Alles nett nur eines fällt mir gerade heute auf, wo ich versuche Leksah zu installieren und ja auch nachdem ich mich ein wenig (maximal ausreichend) mit docker beschäftigte.
Das gab es eine Zeit wo man alles in so wenig Platz wie möglich unterbringen wollte. Shared libraries als Platzsparer und heute? Docker ganze Betriebssysteme werden kontrolliere zusammengebaut und grade übersetze ich leskas mit nix und das zieht sich einen gewaltigen Stack an Paketen. Wir gehen mit Platz heute wieder so um als ob er gar nicht kostet (nun ja im Vergleich stimmt das ja fast)

Aber die Entwicklung ist für mich frappierend. Es gab mal eine Zeit das war Platz sparen alles und heute? Wir sammeln die Bytes in gigantischen Größen…. Bin mal gespannt ob das Pendel noch mal zurück schwingt….

Und gerade stolpere ich über: https://informationisbeautiful.net/visualizations/million-lines-of-code/ 2 Billionen Zeilen in Programmen bei Google? Was für eine Menge !