Schlagwort-Archive: investieren

Sparen in unserem Bankensystem

Am Wochenende war ich auf einer Veranstaltung auf der ich einen Vortrag über das Geldsystem hielt. Ich habe versucht den Leuten zu erklären was die Risiken sind und was unser “Geldsystem” auszeichnet. Interessanterweise wurde mir von den meisten nicht geglaubt, daß man in unserem Bankensystem gar nicht sparen kann.

Was ich erzählte und hier jetzt auch noch mal festhalte ist kein Glaube sondern Wissen. Es sind Fakten und keine Hirngespinste. Es ist durch Gesetze belegt, daß Sparen im Banksystem nicht möglich ist.

Nun muß man natürlich erst mal klar stellen was sparen bedeutet. Es gibt das politische Sparen was mit dem normalen Sparen genauso wenig zu tun hat wie “soziale” Gerechtigkeit mit Gerechtigkeit.

Sparen bedeutet: Man gibt nicht alles aus was man eingenommen hat.

Nun zur meiner Behauptung “Im aktuellen Banksystem kann man nicht sparen”. Dazu braucht man nur das KRWG nachschlagen:

“KWG -§1
(1) Kreditinstitute sind Unternehmen, die Bankgeschäfte gewerbsmäßig oder in einem Umfang betreiben, der einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert. Bankgeschäfte sind

1. die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder des Publikums, sofern der Rückzahlungsanspruch nicht in Inhaber- oder Orderschuldverschreibungen verbrieft wird, ohne Rücksicht darauf, ob Zinsen vergütet werden (Einlagengeschäft),”

entscheidend: unbedingt rückzahlbare Gelder… D.h. sobald Sie Ihr Geld auf eine Bankkonto einzahlen wird es zu einem Kredit für diese Bank. Ein Kredit ist nicht sparen. Ein Kredit ist eine Investition!. Die Bank wird Ihre-  Einlage benutzen um damit ihrerseits Kredite zu vergeben, d.h. aber Ihr Geld liegt nicht “auf einer Bank” es ist nur noch eine Zahl in den Büchern. Das Geld wurde verliehen. Zwar steht hier unbedingt rückzahlbar, es ist aber Augenwischerei. Wenn die Bank pleite geht, sind Ihre Einlagen mit weg.

Warum meinen Sie gäbe es sonst einen Einlagensicherungsfond? Wieso muß man etwas “sichern” was Ihnen gehörte? Nein, damit steht klar Ihre Einlagen sind weg und wenn Sie glauben, es kann Ihnen nichts passieren wenn Sie unter 100 000 € auf dem Konto haben, dann sind Sie einfach nur dumm oder naiv. Schlagen Sie mal Bankenfeiertage nach: https://de.wikipedia.org/wiki/Bankfeiertag. D.h. es werden beliebig Bankenfeiertage eingeführt, dann gibt es keine Abwicklung der Bankgeschäfte mehr, Sie bekommen natürlich auch kein Geld. Nur Ihre Schulden ruhen dann keineswegs. Die Bank wird an Sie herantreten und etwaige Kredit zurückfordern.

Weiterhin ein Fakt was ihnen zeigt, daß es keine Sparen im Banksystem gibt. Schlagen Sie den Begriff Bankrun nach. Es bedeutet doch nur, daß eine Bank nicht jederzeit in der Lage ist Ihre Einlagen auszubezahlen, somit bekommen diejenigen die zuerst kommen noch Ihr Geld – die nachfolgenden werden vom Hund gebissen (https://de.wikipedia.org/wiki/Bank_Run) Es gäbe in einem Banksystem in dem Sparen möglich wäre keinen Bank run. Das Geld was Sie dort hätten, würde nicht in die Bankbilanz kommen und vor allem nicht verliehen werden.-  Sie glauben einen Bank run hat es in der BRD nicht gegeben? Sie liegen falsch: https://de.wikipedia.org/wiki/Herstatt-Bank. Der Schaden war für viele noch überschaubar: “Privatkunden erhielten mehr als 80 Prozent ihrer Einlagen zurück, Sparer mit Einlagen unter 20.000 DM zu 100 Prozent, ” . Genau danach wurde der “Einlagensicherungsfond” eingerichtet: https://de.wikipedia.org/wiki/Herstatt-Bank#Konsequenzen.

Es ist ein Betrug ohnegleichen zu behaupten, Einlagen wären Ihr Geld. Es ist eine Lüge, Ihre Einlage ist-  ein Kredit und damit ist jeder Bankkunde ein SPEKULANT. Sie spekulieren darauf, daß Ihre Bank nicht Pleite geht.

Wenn also eine Bank behauptet bei Ihnen wird gespart ist das eine Lüge !