Auch beruflich für mich interessant

Für mich interessant zu lesen: http://floooh.github.io/2018/06/02/one-year-of-c.html

C habe ich schon eine ganze Menge geschrieben, C++ nur testweise verwendet. Ich bin relativ einseitig gegen mir bekannte 2 Programmiersprachen eingestellt. 1) C++ und 2) Perl.

Heute schreibe ich meine Software in so Sachen wie VBA und W-Language. Es hat alles seine Vor/Nachteile. Intensiv benutzt habe ich dbase, Modula-2, Pascal, Eiffel, Ruby, Emacs Lisp, Common Lisp, Smalltalk. Zurecht finden tue ich mich leidlich in bestimmt 10 – 15 anderen Programmiersprachen. (Python, Tcl/Tk/ , Scheme, Shells, C#, Java, JavaScript, D, Dylan, Sather, Haskell, Ocaml, Erlang, Prolog) (kennt wahrscheinlich keiner mehr) Ich denke in allen Prozedural / OO orientierten Sprachen fände ich mich passabel schnell zurecht)

Womit ich keine Erfahrungen habe sind Sprachen wie APL, J+ (heißt es glaub ich) .

Schwierig zu sagen was ich heute am liebsten benutzte. Ich bin inzwischen ein ziemlicher Verfechter von Programmiersprachen, die sich Abwärtskompatibel zeigen. Ich finde es gibt (fast) nichts Schlimmeres als wenn man ein funktionierendes Programm umschreiben muß, weil sich die zugrundeliegende Programmiersprache ändert. Auch Bibliotheken wie GTK nerven mich wenn, man denn meint alles auf den Kopf stellen zu müssen. Daher bin ich heute ganz klar ein Fan von
– C
– Common Lisp
– Smalltalk

Diese Sprachen sind stabil und gerade C ist m.E. einfach unverzichtbar. Jede der oben genannten Sprachen bietet eine mehr oder minder leicht zu bedienende Schnittstelle nach C. Wenn Englisch die wichtigste Handelssprache ist, hat diese Stellung in der Programmierwelt sicherlich C inne.

Kurz egal, was man sonst lernt und benutzt. C sollte man unbedingt auch können – YMMV klar….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

÷ 5 = 1