Schlagwort-Archive: Erhard

Zur Erinnerung – an Ludwig Erhard

Auf Telepolis so gelauen

“Nun nach Erhard ist Marktwirtschaft per se sozial.

Da haben Sie wohl was falsch verstanden. Denn dann bräuchte es das “sozial” bei “Soziale Marktwirtschaft” nicht.”

Nun und Belege dazu haben Sie auch?
Hier Zitate von Erhard:
https://www.insm.de/insm/Themen/Soziale-Marktwirtschaft/Zitate-von-Ludwig-Erhard.html

Auch aus der Presse:
https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article181373726/Soziale-Marktwirtschaft-Ludwig-Erhard-ist-tot.html

Die Erfindung der Sozialen Marktwirtschaft

Erhard Worte: „Je freier die Wirtschaft, umso sozialer ist sie auch.“

Nun also legen Sie mal los, schreiben Sie uns wo Erhard das soziale forderte. Ich sehe da je freier desto besser. Und Sie wollen mir also weiß machen, ich hätte Erhard falsch verstanden?

Ich schlage Ihnen vor sich “Wohlstand für Alle” mal durchzulesen.

Auch Erhard: „Die Blindheit und intellektuelle Fahrlässigkeit, mit der wir dem Versorgungs- und Wohlfahrtsstaat zusteuern, kann nur zu unserem Unheil ausschlagen.“

Ludwig Erhard (siehe u.a. https://gutezitate.com/zitat/107022)

Blindheit und intellektuelle Fahlässigkeit. Noch schärfer kann es ein Politiker wohl kaum formulieren.

Und noch mal Erhard:
“„Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken lässt.“
―Ludwig Erhard
– https://gutezitate.com/zitat/107022

Somit ist ein Wohlfahrtstaat nach Erhard asozial. Oder eben das Gegenteil von sozial. Nennen Sie es wie Sie wollen.

Und nun belegen Sie einmal, wo Erhard fordert Marktwirtschaft “sozialer” zu machen….

Es war einmal

leider nicht auf dem Weg zu einem Happy End.

Was haben unsere Politiker daraus gemacht?

“Ebenso wie beim Fußballspiel der Schiedsrichter nicht mitspielen darf, hat auch der Staat nicht mitzuspielen. Die Zuschauer würden es den Spielpartnern auch außerordentlich übel nehmen, wenn diese vorher ein Abkommen geschlossen und dabei ausgehandelt haben würden, wieviel Tore sie dem einen oder anderen zubilligten. Die Grundlage aller Marktwirtschaft bleibt die Freiheit des Wettbewerbs.” (1963)

Frage wo spielen die nicht mit?- 
https://www.iwd.de/…/subventionen-was-der-staat-am-staerks…/

Wo greifen Sie nicht ein?

https://www.bundesfinanzministerium.de/…/subvensionspolitik…

“Subventionspolitik”

EEG, GÖA etc pp.

Wo ist da wohl die Freiheit des Wettbewerbs hin?

Es fängt ja schon damit an, daß man eine Genehmigung braucht um am Markt aufzutreten…..

Gründen Sie mal einen beliebigen Handwerksbetrieb hier in D und treten dann als Anbieter auf – schreiben Sie uns bitte mal wie es so gelaufen ist?