Schlagwort-Archive: liberal

Über Liberale und Libertäre und den 3. Weg

http://www.deutschlandfunkkultur.de/no-billag-als-prinzip-d…

Die Angst und das Mißtrauen gegen den Staat wurde verdient. Die moderneren Kriege sind Beispiele, für die verheerende Wirkung von hochorganisierten Staaten.

” Was dabei unter den Tisch fällt, ist, dass eine Versicherung den Charakter hat, dass es jeden von uns treffen kann und wir deshalb gemeinsam einzahlen.”

Kein Libertärer hat was gegen Versicherung. Er hat was gegen Zwangsversicherungen in staatlicher Hand, nicht gar so kleiner Unterschied

Und es ist eine offene Frage ob und welche öffentlichen Güter es gibt und/oder geben sollte. Auch das wird “nonchalant” weggeschrieben.

“wenn jemand sagt, das ist das Gemeinwohl, wird oft unterstellt, es seien in Wirklichkeit irgendwelche Partialinteressen dahinter”, führt Herzog aus.”

Nennt sich Erfahrung, man schaue mal Theorie und Praxis nach.

“”Bei Hayek gibt es ganz dezidiert den Gedanken, dass wenn man anfängt zu sehr die Gemeinschaft zu betonen gegenüber den Individuen, dass man sich dann auf einer schiefen Ebene hin zu einem totalitaristischen System bewegt, in dem am Ende das Individuum komplett von der Gesellschaft unterdrückt, für die Gesellschaft geopfert werden kann”. Diese Angst hat, so Herzog weiter, zu einem libertären Hyperindivid ualismus geführt.

Auch hier Erfahrung. DDR?, UDSSR? 1000 jährige Reich. Was war denn da mit “Gemeinschaft”?

“Der Libertarismus fordert entsprechend die Begrenzung des Staatswesens auf einen Minimalstaat, gern auch Nachtwächter-Staat genannt. Dieser soll sein Gewaltmonopol ausschließlich dazu nutzen, Gewalt unter den Bürgern zu verhindern und private Eigentumsrechte zu schützen. Abgelehnt wird hingegen die Vorstellung, erklärt Herzog, dass der Staat in den Dienst des Gemeinwohls gestellt beziehungsweise Ausdruck einer volonté générale sein sollte.

Weil es bisher nicht funktioniete und nie funktionieren wird. Dazu passendes Zitat siehe: https://www.facebook.com/pdv.bw/posts/1623760417678492

Es gibt genau ein Übel auf dieser Welt was sich bisher als tödlichstes erweise. Größe von Machtanhäufungen. Und ja was liest man hier nur weil die Libertären so Ihre Zweifel haben was die öffentlichen Güter angeht, kann Sie ruhig mal als irrational abtun. Es ist immer wieder erstaunlich wie die Etatisten Ihre Argumentation aufbauen. Es wird nicht auf die Ängste eingegangen sondern drüber gebügelt. “Die haben keine Ahnung, die sind….”

“”Wie das letztlich zusammenzudenken ist, darauf geben diese Leute eigentlich keine Antwort, und vor allem beantworten sie nicht die Frage: Könnten wir nicht die Wirtschaftswelt von vornherein stärker so gestalten, dass Solidarität, Sinnstiftung und Anerkennung von anderen schon im wirtschaftlichen Prozess einen gewissen Raum haben”, beanstandet Herzog.”

Nein, denn es ist ein verdammter Unterschied ob man zwangsweise den Leuten etwas abnimmt oder diese freiwillig etwas abgeben. Libertäre behaupten nicht es gibt nicht Soziales sondern, das sozial nur sein kann was freiwillig gemacht wird. Und Liberale und Libertäre sind bei einem – glücklicherweise- sehr empfindlich. Freiheit. Nämlich die eigene und die der Anderen. Genau da ist nämlich auch das Thema heute hier: http://www.misesde.org/?p=18030

Es gibt keinen Grund für Staatsanleihen. Und das ist es wo Liberale und Libertäre als Einzige den richtigen Kompass haben. Eigentum ist da Zauberwort:
“Die Grenzen des richtigen Handelns sind damit klar und eindeutig gesetzt: Ich darf mit meinem Handeln nicht Deine körperliche Unversehrtheit und Dein Eigentum schädigen. Gleiches gilt für Dich. Unter dieser Handlungsnorm hat jeder die Freiheit, mit anderen zu handeln, zu kooperieren, und zwar stets auf Basis der wechselseitigen Freiwilligkeit. ”

Eine staatliche Organisation ist nichts “freiwilliges”, hinter jedem Gesetz steht die Gewaltandrohung im Ende die Drohung des Mordes.

“Einer der zentralen Denkfehler, den die Libertären oft machen, ist, dass sie sehr unperfekte Staaten mit perfekten Märkten vergleichen und das erzeugt natürlich ein Ungleichgewicht. Realistischerweise müssen wir fragen: Wie können wir die Selbstbestimmung der Einzelnen gewährleisten, angesichts der Tatsache, dass sowohl die politischen als auch die wirtschaftlichen Strukturen nie zu hundert Prozent perfekt sind und wir oft nach so einem prekären Gleichgewicht zwischen beiden suchen müssen.”

Nun die Liberalen und Libertären brauchen keine neuen umerzogenen Menschen, uns das prekäre Gleichgewicht ist schon massiv verschoben. Nämlich viel zu viel Macht für die Politik

Die Kritik ist nur weil Liberale/Libertäre konsequenter für Eigentum und Selbstbestimung eintreten ergibt ein Problem. MIt ein bisschen mehr entgegenkommen würde sich das alles schon finden. Das ist gelogen. Denn es findet sich nämlich nichts alles und bisher wurden Staaten immer nur rigider. Mehr Sondergesetze für wen auch immer. Genau das wollen Liberale und Libertäre nicht. Sie wollen keine Sonderrechte für welche sexuelle Ausrichtung auch immer, sie wollen keine Sonderrechte für manche Menschen sich wehren zu dürfen und andere nicht. Sie wollen nicht, daß andere Menschen beliebig andere unterdrücken und bevormunden können.

Was er will ist ein dritter Weg. Ein Weg zwischen Zwang und Freiwilligkeit und das ist sein moralischer Kompass der aber so eben nicht funktioniert. Wenn irgendwo der Zwang anfängt dann zieht der immer neue nach sich. Man siehe ja wie die SPD die Bürgerversicherung haben will. Warum? Einfach, das System von heute fährt an die Wand (siehe: https://www.youtube.com/watch?v=EPjrFjAxwlw)

Nun ein Angebot. Er setzt sich mit für die Abschaffung des gesetzlichen Zahlungsmitelmonopols und Zentralbanken ein. Dazu noch für ein Verbot von Staatsschulden. Dann können wir gerne mal über die “öffentlichen” Güter verhandeln. Aber nein diese Leute die favorisieren Ihre Weltsicht und alle Welt hat denen zu folgen wer für mehr Freiheit eintritt ist “unverantwortlich” oder schlimmeres.

Etwas früher als sonst

aber was soll’s?

Und wieder geht ein Jahr zu Ende

Ende 2015: https://www.q-software-solutions.de/blog/2015/12/ein-weiteres-liberales-katastrophenjahr/

Schon 2016: https://www.q-software-solutions.de/blog/2016/12/was-soll-ich-daran-gross-aendern/

Und wieder kann ich nur fragen, hat sich irgendetwas aus liberaler Sicher verbessert? Mag sein, daß irgendwo der Liberalismus gewann. Nur hier in D? Was ist denn das Netzwerkdurchsuchungsgesetzt wenn nicht Zensur? Wieviel schlechter geht es den Menschen im sozialistischen Venezuela (mit noch weniger Bürgerrrechten), was ist mit dem Bankgeheimnis? Was mit dem Kampf gegen Bargeld?
Was hat die Wahl gebracht? Eine sozialliberale FDP ist wieder dabei und hat bis heute – glücklicherweise – eine Regierungsbildung aufgeschoben.

Aber im nächsten Jahr? Und was ist mit den Androhungen von Herrn Schulz. ein EU-Superstaat bis 2025 (oder so) Ich erinnere Sie an diesen Eintrag: https://www.q-software-solutions.de/blog/2016/07/terror/

Und wie weit lag ich mit den ganzen Gemeinheiten daneben? Seit letztem Jahr wurden “mal” eben 1,5 Billionen an neuem Geld geschaffen. Die Zentralbanken in den entwickelteren Ländern betreiben Staatsfinanzierung und es wird alles getan jede Zahlung auch nachzuvollziehen?

Schauen Sie sich den nominalen Wertzuwachs bei Kryptowährungen an. Wieviel Geld fließt da rein? Woher kommt es? Warum sind Häuser in vielen Bereichen so extremst teuer geworden?

Wir können wahrscheinlich noch nicht von einem Crack-Up Boom schreiben, im Gegensatz zu Venezuela: https://www.extra-funds.de/news/finanznews/weltrekord-in-venezuela/ Weltrekord? Weil so toll gewirtschaftet wurde oder weil so toll gedruckt wurde? Die Antwort ist eindeutig, in der EU, den USA, Japan etc soll die Gelddruckerei ohne “Folgen” bleiben? Sicherlich nicht. Nur eine politische Strömung  stellt sich diesem Wahnsinn entgegen und die Deutschen meiden diese wie der Teufel das Weihwasser?

Alles was uns so passiert, passiert auch durch die Wahl von so Vielen von Ihnen. Warum nur wählen Sie weiter Sozialdemokratie? Warum glauben Sie, sollten wirtschaftliche Grundgesetze für D oder die EU nicht gelten?

Weiterhin. unsere BW kann uns nicht mehr verteidigen, noch nicht mal unsere Flugzeuge oder Hubschrauber tun es. Mehr als 36 Mrd Ausgaben und wir können uns nicht mehr verteidigen. Wo versenken wir da Geld? Für Umstandskleider für Soldatinnen! Ja, für ca 20 000 Frauen wird ein Theater gemacht. Was ist sowieso mit der Diskriminierung von Männern. Von jeder Seite darf auf die eingeprügelt werden, aber wehe man geht die gendercrap – Verfechter an. Ach ja da Klima, es ändert sich weiterhin und keiner weiß wohin es geht. Macht aber nicht, wir tun erst mal in diesem Miniland soviel Dummes wie wir nur können. Ach ja Frauen werden in Europa wieder eher Freiwild, aber da muß man wohl tolerieren. Gewalt auf Weihnachtmärkten, auch daran soll man sich gewöhnen. Merkel Lego ein stehender Begriff. Kurz die Gewalt des Staates trifft sehr einseitig diejenigen die sich ordentlich verhalten. Die Politiker werden von jeder Verantwortung freigestellt, aber in jedem Geschäft spielen sie mit eine zentrale Rolle.

Ich kann nur so beschließen. Mögen Ihre Untaten durch die Wahlverhalten auf Sie zuerst zurückfallen.  Mögen Sie die Auswirkungen zuerst und am Besten ausschließlich Sie treffen (die mehr als 90 % die sozialdemokratische Parteien wählen. Meine Weihnachtswünsche und Neujahrswünsche gelten ausschließlich für Liberale die sich beweisbar anders entscheiden. Ihnen wünsche ich für das neue Jahr alle Erfolge, die man sich nur wünschen kann. Kann speziell grandiose Wahlsiege gegen die sozialdemokratischen Parteien.

In diesem Sinn Krieg den Machthabern,Staatsangestellten, den Mitläufern, den Denunzianeten und auch denjenigen die weiter sozialdemokratisch wählen. Frieden allen Anderen, Frieden denjenigen die die Produktion tragen, Frauen die Ihren Mann ohne “Gejammer” stehen, Männer die sich nicht wie Frauen und Weicheier verhalten. Männer die bereit sind für Ihre Ideale zu streiten. Männer die Frauen mit Respekt begegnen und diesen auch für sich einfordern. Männern und Frauen, die die Welt durch Ihre Taten verbessern, die für sich selbst und die Ihrigen sorgen, die sich nicht an den Staat für jedes Wehwechen wenden, die den Staat in dieser Form auch nicht haben wollen. Frieden und Erfolg allen Menschen die für das Recht auf “in Ruhe gelassen werden” streiten. Mögen Sie alle Erfolge haben, die man sich nur wünschen kann.

Offensichtliche Denkfehler bei Liberaleren

Ich denke, man kann Liberalen durchaus einige Denkfehler vorwerfen. So meine ja ein Kommentator auf Facebook man müsse jetzt AfD wählen und dann die soundsoviel Liberale in den eigenen Reihen haben um dann ein liberaleres Programm durchziehen zu können.

Meine Fragen darauf, bei welcher Partei es denn je so geklappt hätte. Die Antwort steht noch aus.

Mir ist kein Beispiel aus der Geschichte darüber bekannt. Auch wird es für eine Liberalen sehr schwer möglich folgendes unter einen Hut zu bringen 1) Freiwilligkeit 2) Zwang. Weil es nun mal Gegensätze sind und Fakt ist nun einmal in allen sozialdemokratischen Denkrichtungen ist Zwang eingebaut. Die AfD ist eine sozialdemokratische Partei (jedenfalls nach Ihrem Programm, wenn Sie denn noch rechts sein sollte, muß man sich überlegen auf welche Art rechts. Sollte es in die nationalsozialistische Schiene gehen, steck da Sozialismus drin, also “links”.)  Rechts und Links sind sich aber im Großen und Ganzen einig: Der Einzelne zählt nicht. Beide akzeptieren einen Staat der sich in Alles einmischt. Wie soll man da als Libealer mit übereinstimmen?

Nein, das Problem einer Partei ist genau, daß Sie Gruppendenken fördert. Wir gegen die Anderen und es ist auch teilweise so. Liberalen muß es klar, sein entweder Sie sind wirklich liberale dann sind Sie unbedingt für Freiheit oder aber man ist es nicht. Für Liberale, kann es keine Kompromisse beim Schutz des Einzelnen vor Staatswillkür geben. Wer aber in einer sozialdemokratischen Partei mit macht ist für Staatswillkür. Besondere Rechte, sind z.B. das Recht rauben zu “dürfen”. Gut es wird nicht Raub genannt sondern Steuer. Aber wen man belastet ist (fast) beliebig und damit staatliche Willkür. Liberal und für staatliche Willkür zu sein ist nicht möglich und so ist es illusorisch zu glauben mit ein paar % Liberalen könnte man auf das Programm liberal einwirken, die Mehrheit in diesen Parteien ist nicht liberal. Und wie es Liberalen bei den “Liberalen” ergehen kann zeigen die paar Liberalen in der FDP. Sie werden rausgedrängt:

Der Denkfehler ist es in sozialdemokratischen Parteien zu erwarten, daß dort liberale Tendenzen eine Chance haben in das Programm zu kommen. Das ist geschichtlich noch nie so passiert, es ist nicht absehbar ob und warum sich das ändern sollte. Der richtige Weg für Liberale ist es über eine grundsätzlich liberale Partei auf die Gesetezgebung einzuwirken. Das wird die AfD nicht machen und die im Bundestag sitzenden Parteien auch nicht

Flammendes Plädoyer für liberale Politik

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/636-18-august-2017

Nun dazu kann ich “glatt” wieder auf mich verweisen, gerade auf meinen letzten Blog-Eintrag. Ich habe mich auch gestern deswegen das erste Mal gegenüber meiner Mutter ganz klar ausgedrückt: “Du bist schuld” – wie jeder andere der meint “man kann nichts machen” und/oder/aber zu faul ist überhaupt was zu machen und gar nicht mehr wählen zu gehen.

Nicht wählen, bedeutet: “Ich bin mit JEDEM der gewinnt – einverstanden”. Ich hab mich gegenüber Ihr auch massive negativ wegen des “Sozialstaates” geäussert. Ihre Meinung “Nicht so weit hinauslehnen, weil es ja einen selber betreffen könnte” und ja auch Ablasshandel gegenüber Ansprüchen der – Entschuldigung  – Schmarotzer. Niemals wird es von mir einen abfälligen Kommentare über arme Leute geben – es sei denn diese meinen andere sind dafür zuständig diese Armut zu verbessern und man habe ein “Recht” auf was-auch-immer. Nein, es gibt kein Recht, daß Andere etwas für einen tun MÜSSEN.

D.h.  nicht das man es nicht machen sollte. Aber sobald dahinter ein MUSS und staatliche Gewaltandrohung steht ist es falsch. Und zwar nicht ein wischi-waschi falsch sondern falsch wie in schwarz = weiß. Nein Schwarz ist nicht weiß und es gibt nun einmal trotz allem richtig und falsch.  (siehe u.a. https://www.q-software-solutions.de/blog/2017/07/der-richtige-weg/ oder https://www.q-software-solutions.de/blog/2016/06/es-existiert/)

Meine Mutter behauptet, das sage doch jeder. Nun sagen kann man viel es macht aber einen Unterschied ob man über etwas spricht was man weiß oder wissen kann und oder was man vorgibt zu wissen.

Ich weiß definitiv nicht was jeden von Ihnen antreibt, ich weiß aber müssen Sie unter Gewaltandrohung ihre Arbeitszeit abliefern sind Sie ein Knecht. Und ich weiß. Ich bin ein Knecht und ich bin es weil ich mich der Gewalt beuge. D.h. aber nicht, daß ich nicht weiß, das es falsch ist und es ändern möchte und es gibt tatsächlich nur EINEN richtigen Weg. Den Weg jeden so weit es irgend geht in Ruhe zu lassen und auf eigene Fasson – aber auch auf eigene Kosten – zu leben. Jeder der das so sieht, liegt richtig, jeder der meint jemanden unter Gewaltandrohung etwas weg zu nehmen liegt falsch.

Nur zur Erinnerung

Liberal bedeutet nicht Rechtlosigkeit. Einige Liberale/Libertäre scheinen zu vergessen, daß liberal nicht bedeutet, man macht was man will sondern man macht was man will solange niemand anders geschädigt wird.

Offensichtlich gibt es auch unter Liberalen Dumpfbacken, die das vergessen machen wollen und der Meinung sind alles was sie machen sei in Ordnung. Wer als Liberaler bei dem Vorgehen unsere “Eliten” bei der Flüchtlingsfrage keine Bauchschmerzen bekommt der ist genau so eine Dumpfbacke.

Sorry, meine Höflichkeit habe ich an der Garderobe abgegeben. Ich bin mit Liberalen die es nur dem Namen nach sind  “durch”….

Für mich (wahrscheinlich) nie wieder FDP

Es laufen wieder die FDP-Anhänger herum. Man will es irgendwie nicht glauben. Nur soviel mir graut es vor Liberalen die immer noch FDP wählen:
Habe das alles schon in 2009 festgehalten: http://www.q-software-solutions.de/blog/2017/01/liberale/

Leute, ich war mal in der FDP und weiß inzwischen das man als Liberaler dort völlig verloren ist. Nur die Bindestrich-Liberalen können sich mit der FDP arrangieren. Wer als Liberaler nach 2009 immer noch FDP wählt, der trinkt tatsächlich den Kakao durch den ihn die FDP gezogen hat:

Ich zitiere nur von einer der Stellen aus dem Eintrag, der alles sagt: “Zeile 54. Zwar erforderte die Weltwirtschaftskrise eine vorübergehende stärkere Rolle des Staates“.

Da haben wir schon Grundfehler eins
Mehr Staat als Kur für zuviel Staat.”

Jeder Liberale und jeder Liberträre weiß, daß von Mises richtig liegt:
” „Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll“

Die FDP war damals dafür die Kreditexpansion weiter zu treiben und hat damit auf den finalen Kollaps mit hin gearbeitet. Ein Liberaler der es ernst mit liberal meint, kann/darf/ nicht FDP wählen.

Zuerst geschrieben hier: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=239598379886610&id=100015093497279&pnref=story

Die FDP sind keine Liberalen wer als liberale Lösung mehr Staat vorschlägt kann nicht liberal sein.

Überraschung im aktuellen schweizer Monat Heft

Antiliberale Gegenrevolution? Und vorher der Liberalismus hat gewonnen? Sorry Leute die Welt ist zu über 95% in sozialdemokratischer Hand und das ist maximal Liberalismus lightest.

Der Liberalismus hatte mal Sternstunden, die sich in massiven Wohlstandsverbesserungen niederschlugen. Und selbst China ist nur so erfolgreich weil es eher wirtschaftsliberal eingestellt ist.

Derzeit möchten die besser gestellten in den ersten Ländern offenbar diesen Wohlstand nur für sich haben und daher wird vom Ende des Wachstums etc geschreiben. Wachstum ist kein  Selbstzweck – jedenfall nicht für Liberale. Und Liberalen ist es auch völlig egal ob Wirtschaft wächst oder nicht. Es geht Liberalen um bessere Versorgung um mehr was einem nach dem Verbrauch übrig bleibt. Nicht Verbrauch steht für Wohlstand sondern Dinge die man darüber hinaus spart stehen für Wohlstand, Weil hier die Grundlagen für Investiionen gelegt werden und Investitionen werden getätigt um die Warenversorgung zu verbessern.

Klar kann das schief gehen und jeder wirklich jeder weiß, nicht jede Investition erbringt einen Gewinn. Wer aber die Verluste nicht zulässt ist alles nur nicht liberal. Und wie wenig liberal die EU ist beweist der ESM. Ein Gesetz was einen zwingt für die Untaten in anderen Ländern die Rechnung zu begleichen.

Sorry Schweizer Monat, dieses mal habt Ihr Euch blamiert.

Vorteil Liberalismus – Dilemma Libertarismus

Nun ja mal wieder etwas “philosphisches”? Kommt drauf an wie man es sieht. Es gibt aber faktische einen klaren politischen Vorteil für Liberale. Nämlich die Rolle des Staates. Die Liberalen sehen hier einen Vorteil – sozusagen die Vereinheitlichung des Rechtsystems mit nur einem der für die Überwachung/Einhaltung zuständig ist und ja die Liberale liegen näher an der Macht des Faktischen und Fakt ist es nun mal überall auf der Erde gibt es Staaten. Ja manche vergehen und manche entstehen aber das Konzept Staat ist erdumfassend.

Es gibt aber natürlich auch ein Dilemma für Liberale. Nämlich wer oder was gibt wem wie Recht zu herrschen. Die Antwort darauf ist für Liberale vernichtend. Es gibt kein solches Recht zumindest kann man es auch nichts herleiten. Einzige Legitimation ist bei Liberalen und Libertären das Eigentum. Wem etwas gehört der kann damit machen was er will. Trotzdem leben nun einmal sehr viele Menschen auf engem Raum und es muß zu einer geduldeten Nutzung von fremden Eigentum kommen. Sonst wäre es z.B. nicht möglich von Hamburg nach München zu kommen, es muß also mindestens so etwas wie ein Wegerecht geben, was es einem ermöglicht über fremden Grund auch reisen zu dürfen. Kurz Eigentumsrechte gelten, aber können es nicht uneingeschränkt tun.

Libertäre haben genau einen Grundsatz der nicht verhandelbar ist daa NAP, (Nicht Angriffs-Prinzip) Kurz wer Gewalt initiiert ist im Unrecht, und hier ist das wirkliche Dilemma für Libertäre. Sollte staatliche Übergriffe statt finden, hat jeder das Recht sich dagegen zu wehren, bei Liberalen kommt es sehr darauf an. Wenn es um die Wahrung von Rechten geht,sehen Liberale hier den Staat in der Pflicht. Und ja Liberale können Steuern nicht komplett ablehnen, da jeder dazu verpflichtet ist die Kosten für einen Staat auch mitzutragen.

Und für Liberale ist es absolut notwendig, daß man seine Regierung friedlich los werden kann, deshalb müssen Liberale für Demokratie sein. Das brauchen Libertäre nicht, die ein Recht auf Herrschaft durchweg verneinen.

Für Libertäre gibt es auch Auswege aus dem Dilemma. a) Selbstverteidigung b) Annahme von liberalen Standpunkten. Praktikabler ist auf jeden Fall b) weil man es wahrscheinlicher überlebt und weil sich die Meisten an grundlegende Gesetze die Recht festhalten auch halten.

Persönlich kann ich da Dilemma der Libertären durchaus nach halten, es kümmert mich auch, nur beuge ich mich hier der Macht des Faktischen. Und der Fakt ist Staaten existieren. Also habe ich von meiner Seite kein Problem damit diesen auch für meine politische Zielrichtung zu nutzen. Ich weiß – leidlich – wie Gesetze entstehe und vergehen und ich weiß auch daß Wahlen nun mal legitimieren.. und genauso weiß ich auch da NIchtwählen nicht Entzug der Legitimation bedeutet.Es wäre zwar richtig, ist aber nun mal nicht so. Also hilf nur richtig wählen und richtig wählen bedeutet eine liberale oder libertäre Partei zu wählen. Als Liberaler habe ich den Vorteil mich im Rahmen dessen zu bewegen was die Leute als “in Ordnung” bezeichnen. Es gibt wenig Diskussion in D, daß der mit den Meisten Stimmen nun mal den Regierungsauftrag erhält (obwohl es im Grunde nicht möglich ist denn ein Recht auf Herrschaft gibt es nicht, kann also auch nicht übertragen werden)

Für Libertäre bleibt ein Dilemma was Sie praktisch lösen sollten, Erst mal mit Liberalen zusammen die Rechte des Einzelnen stärken und wenn man mit Staat klein genug geworden ist, kann man sich immer noch überlegen wie man eine friedliche Trennung auf den Weg bring.

Praktisch handeln = liberal Handeln.

Der richtige Weg

geht nur über LIberalismus. Sozialdemokratie kann niemals Teil der Lösung sein sondern immer nur das Problem. Jede Sozialdemokratie hat die Tendenz zu Sozialismus und jeder Sozialismus geht früher (Venezuela) oder später (DDR, UDSSR unter und selbst wenn es schon 70 oder mehr Jahre andauert wie in China oder Kuba, dieses System kann niemals bestehen bleiben.

Sobald die Wirtschaft unter den Ansprüchen zusammenbricht, ist es um sozialistische Pläne geschehen.

Handeln Sie richtig, werden Sie Liberaler und handeln liberal. Das bedeute in D – leider – suchen Sie sich eine liberale/libertäre Partei und fangen mit an den Staat zu beschneiden. Nichts Anderes nützt auf längere Dauer.

Jede erzwungene Wohlfahrt endet im Ende auch in einer Diktatur. Als Liberaler muß man das einfach wissen. Und jeder Liberale der es anders sieht, liegt falsch.

Logik von unserem aktuellen “Rechtsstaat”

– Sie hehlen mit Waren -> wenn Sie erwischt werden, werden Sie bestraft
– Staatliche Angestellte hehlen mit Waren -> stehen sie auf den geklauten Waren, werden Sie bestraft
– Sie cracken anderer Leute Computer und/oder Mobiltelefone -> werden Sie erwischt, werden Sie bestraft
– Sie werden von staatlichen Angestellten gecrackt -> je nachdem was gefunden wird, werden Sie bestraft.

Merken Sie was?

Wenn Sie das ungerecht finden, seien Sie versichert – viele (alle?) Liberale auch.

Was sollte daraus für Sie folgen? Sie treten einer liberalen Partei bei, unterstützen diese so gut Sie können und wählen diese auch..

Wenn Hehlerei falsch ist, dann ist Hehlerei von staatliche Seite ebenfalls falsch. Wenn ausspähen von Daten falsch ist, dann ist es ebenfalls falsch wenn es staatliche Angestellte machen.