Schlagwort-Archive: Lehrer

Manchmal kann/sollte/darf man zurückblicken

Um zu sehen, was habe ich mal gemacht und vielleicht noch wichtiger – warum habe ich es irgendwann mal so oder so gemacht. Schau ich mal zurück in meine Schulzeit, dann war mir damals schon jeder “soziale Status” völlig egal. Das hat sich heute nur insoweit geändert wenn mir irgendwelche Leute erzählen wollen es sei “gerecht” dem einen mit Gewalt zu nehmen um es anderen zu geben. Bin mir nicht sicher ob ich das immer schon so restriktiv gesehen habe. Was sich definitiv nicht geändert hat, ist meine Aversion gegen Massen. Auch ohne Le Bon gelesen zu haben, hielt und halte ich Massen immer für ein Problem. Das wird bestätigt und gerade in einem Bereich trifft es speziell die Kinder. Nämlich in der Schule, dort fängt die Massenverblödung mit ungefähr der 5. Klasse an. Man wird zusammengesperrt und dann unterrichten einen “Lehrer” mit so gut wie immer demselben Werdegang. Schule, Studium und wieder Schule. Eine eigene Subwelt die mit der Wirklichkeit kaum in Berührung kommt. Ja auch Lehrer müssen einkaufen gehen nur von wem bekommen die Ihr Gehalt, von den Kunden aka Schülern? Nein auch hier der Staat ist immer und überall.

Die einzigen Lehrer die da öfter mal “ausbrechen” sind Berufsschullehrer. Aber auch da stumpft man wahrscheinlich ziemlich zügig ab. Was einem aber auch als Kind begleitet ist die Allmacht der Autoritäten. Es wird einen mitgeteilt was man gut oder schlecht zu finden hat. Auch hier ist die Schule verheerend tätig. Nazis sind böse über die Untaten der anderen Sozialisten wird geschwiegen. Hätten Sie nach der Schule gewußt, daß real sozialistische Systeme für 100 Mio Tote eigene Bürger ohne jede Not oder Krieg verantwortlich zeichnen?

Wurde Ihnen an der Schule beigebracht, daß jede Einlage bei der Bank ein Kredit ist? Gab es irgendeine Vorbereitung auf Selbständigkeit oder soll man nur Kanonenfutter für große Betriebe abgeben. Wie wurde Ihnen Selbständigkeit vermittelt? War das je ein Thema?

So weit ich mich erinnern kann, war es bei mir nie der Fall und auch bei meinen Kindern wird es gar nicht mehr behandelt. Der Glaube an das Gute im Staat und an den Gesetzen aber immer. Von heute gesehen muß ich es – leider – Indoktrinierung nennen. Hier unterscheidet sich unser angeblich so freie Staat nicht im geringsten von welcher Diktatur auch immer. Nein in der Tat findet wirklich eine Art Umerziehung in den Schulden statt, man soll irgendwie für den Sozialstaat funktionieren. Fragen zum Sozialstaat sind tabu, die Fehler werden nicht gesehen sondern im Zweifel gilt. Wenn es ungerecht ist, nimm irgendwelchen Leuten noch mehr ab. Also mehr Ungerechtigkeit als Kur für Ungerechtigkeit. Durch die großzügigen Regelungen haben Lehrer eine fast einmalige Situation, landen Sie in der Politik ist der Weg zurück in das Lehramt immer sicher? Kurz man bewegt sich von einer Blase in die nächste und diese bilden Blasencluster, d.h. in der einen wird das Verhalten der anderen gestärkt. Betrachten Sie mal einfach wie Lehrer in der KV behandelt werden. GK? Nein alles Privatpatienten auch als Politiker bleibt man privat, aber entscheidet über die gesetzliche Krankenkasse – die einen selber gar nicht betrifft.

All das fällt mir heute erst auf, als Schüler blieb nur ein bestimmtes Unwohlsein, woran ich es damals festmachen hätte können weiß ich immer noch nicht. Weiter geht es mit dem Schweigen, an welcher Unis wurden / wird man mit den Ideen der Österreicher vertraut gemacht? Nein man landete im “kontrollierten” – “reglementierten” Kapitalismus. Preise sind super, es sei denn sie gefallen denen an der Macht nicht. Tja und dann haben wir ganz explizite Gegner von jeder freien Entscheidung – es sei denn diese stimmt mit einem bestimmten Weltbild überein. Am prominentesten immer noch die Grünen und die Linke. Apropos Linke, eine direkte Nachfolgepartei einer Partei die Menschen ermordete wenn diese nur aus dem Land verschwinden wollten. Wo wird das den Linken noch auf’s Brot geschmiert?

Was einem auch nur im nachinein auffällt ist die fast geschlossene Einheitsfront in der Presse. Wenn es gegen konservative Werte geht, dagegen kann/darf/sollte man immer sein. Man schaue sich jede Sendung im ÖR an, wo ist es ein Thema wie Länder so wohlhabend werden konnten. Es geht fast immer nur so. Wir sind so reich, weil andere ausgebeutet werden. Das ist die Leitlinie und daher kann man uns beliebig ausrauben, weil man immer und überall schuldig ist. Ich frage Sie direkt, in welcher Tageszeitung wird dagegen angegangen?

Die Masse ist glücklich wenn es genügend Unterhaltung – auch in Form von Toten gibt. Dann konstruiert man ein Recht auf Grundversorgung und das war es dann. Es wird nicht hinterfragt es wird auch nicht dagegen vorgegangen. Nein das Bestreben geht dahin andere zu beherrschen,-  so gut wie jedes Mittel kommt einen da “gelegen”. All das war präsent auch schon früher, nur war es mir nie so klar. Immer nur dieses Unwohlsein, heute weiß ich warum es da war. Mein Sinn für Recht scheint auch damals schon nicht völlig pervertiert gewesen zu sein.

Hätte kann man das früher erkennen? Ich glaube schon, nur wenn man in der Situation kein Problem sieht, warum sollte man etwas ändern? Ich denke das ist der Punkt für die meisten Kinder. Man hat seine Probleme mit Lehrern aber eine Wahl hat man nicht? Jedenfalls nicht bis man mindestens 16 wurde… Und bis dahin ist schon sehr viel Schaden angerichtet worden.

Es gibt da ein Blog

in meiner Blog-List, das gerade derzeit alle Themen aufgreift von der Partei bei der ich mitmache. Es ist wirklich erstaunlich:

Schule 2016: Kaderschmiede – Ãœberwachungsstätte – totale Institution

Dazu zitiere ich mal aus dem Grundsatzprogramm:

“Bildung
Bildung ist von so großer Bedeutung, dass sie keinem politischen Einfluss unterliegen darf. Die
Misere in diesem Bereich zeigt, was das staatliche Bildungsmonopol angerichtet hat. Ein Wett-
bewerb der Ideen zu Lehrinhalten, Lernmethoden und Schulmodellen ist dringend notwendig
und führt zwingend zu einer Qualitätssteigerung des Bildungsangebots. Gleichzeitig sinken die
Kosten. Eltern erhalten die Freiheit, für ihr Kind den optimalen Bildungsweg zu wählen.
Alle Bildungseinrichtungen finanzieren sich selbst, um eine Chancengleichheit aller Anbieter zu
garantieren. Bedürftige Familien können Bildungsgutscheine erhalten, die sie bei einer Schule
ihrer Wahl einlösen. Die Kommunen entscheiden über Bildungskredite oder Stipendien sowie
die Erstattung von Gebühren bei guten Leistungen.”

Ich denke man kann schon sehen woher bei beiden der Wind weht. Ich selber habe ja 3 schul”plfichtige” Kinder und bin mit dem was teilweise gelehrt wird nicht einverstanden. Das schlimmste Fach von einer meiner Kindern ist Wirtschaft. Deutsch ist oft leider auch nur noch “finster”. Was mich ganz massiv nervt – jedes Jahr sind “Referate” zu machen – wozu?

Dann gibt es Themen wo ich nicht sehen kann wie jemand ohne praktische Erfahrungen im Beruf irgendetwas sinnvolles sagen/schreiben kann und das wird dann bewertet? Von Lehrern deren ganzes Leben nur an staatlichen Schulen stattfand/stattfindet?-  Die – wenn überhaupt nur mal “jobbten”.

Und wieso legen andere staatliche Angestellte fest was gelernt werden muß? Wieso haben Eltern da keinerlei Möglichkeiten einzugreifen?

Was mich auch extrem nervt. Warum wird Handwerk so mit Verachtung bestraft? Warum gibt es kein Fach über praktische Handwerksfähigkeiten? Warum ist der einzige Maßstab für Bildung derzeit ob man an einer Uni war oder nicht?