Schlagwort-Archive: Verwaltung

Herrn OB Heiler aus Waghäusel

Sehr geehrter Herr Heiler, heute in den BNN darf man Ihre Klage über soziale Ungerechtigkeit “bewundern”.  Da steht bewußt “bewundern” weil Sie offenbar nicht in der Lage sind zu erkennen woran es liegt. Ich bin mal gar nicht so und benutze dafür nur ein paar Grafiken, dabei gehe ich davon aus, daß Sie damit etwas anfangen können.

Die erste Grafik kommt direkt aus dem Finanzministerium (man sollte meinen, Sie würden das kennen)

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Monatsberichte/2016/07/Inhalte/Kapitel-6-Statistiken/6-1-11-entwicklung-der-steuer-und-abgabequoten.html;jsessionid=73BFCD1849778D3C9B26EB90C6D661CA

Ist schon klar  Sie werden sich bestimmt nicht fragen warum muß ein “Normalbürger” in 2015  (39,4 + 22,8 = 62,2 %) seines Einkommens gleich mal wieder abgeben und so wie man den BNN entnehmen kann, haben Sie offenbar keine Vorstellung was es heißt mehr abgeben zu müssen als man für sich behalten kann. Sie fragen sich wahrscheinlich auch gar nicht, warum müssen die Steuerzahler für Sie aufkommen. Denn es gibt wohl in Deutschland den Fixstern Bürokratie und sich vorstellen hier weniger oder einen kleineren Fixstern lies weniger Fixkosten für den Bürger zu haben, überfordert Sie.

Wahrscheinlich kann Sie diese Grafik von oben gar nicht “schocken”, aber keine Angst ich kann es Ihnen noch deutlicher machen:

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Also nach dieser – vielleicht für Sie noch klareren Grafik. Geht über ein Viertel für Ihre Programm gegen die soziale Ungleichheit auf. Offensichtlich ein Totalversagen. Sie bedauern also etwas was Sie und Ihresgleichen den Deutschen aufbürdeten.

Sie und Ihresgleichen sind der Grund für die soziale Ungerechtigkeit, Ihre Gier und Ihre Arroganz sind es, die den Leuten die Luft zum Atmen und die Chance auf den sozialen Aufstieg verbauen. Merken Sie eigentlich noch irgend etwas in Ihren Bürokratiepalästen. Wo Sie Bürger wie Bittsteller behandeln und nicht jedem Steuerzahler einen roten Teppich ausrollten. Fast Ihre gesamtes Einkommen wird von den Bürgern erwirtschaftet. Ihre soziale Hängematte wird auch von den “sozial Benachteiligten” (wie Sie sie so “euphemistisch” benennen) bezahlt. Jedes Ihrer verdammten Gesetze, kostet den Bürger Aufwand und damit Geld. Klar, davor schließen Sie ganz fest die Augen und was Sie Räuber wollen ist klar, Mehr Raub, damit Sie sich als “soziale Retter” aufspielen können.

Sie produzieren genau die Armut, die Sie mit Krokodilstränen “bedauern”. Auch Sie und Ihresgleichen sind dafür verantwortlich, daß heute jemand der 50% eines Normalverdieners verdient, den höchsten Steuersatz tragen muß.  (man siehe u.A. http://www.sueddeutsche.de/news/politik/steuern-spitzensteuersatz-trifft-zunehmend-auch-normalverdiener-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170510-99-389506 , http://www.sueddeutsche.de/news/politik/steuern-spitzensteuersatz-trifft-zunehmend-auch-normalverdiener-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170510-99-389506

Auch hier kann Leuten wie Ihnen vom Finanzministerium geholfen werden – also genau derselben Truppe der Sie zugehören den von den Steuerzahlern zu (er)tragenen Kostenposten für keinen Nutzen: https://www.imacc.de/einkommensteuersatz-steuersatz-berechnen-deutschland/ Geben Sie mal 36 000 ein und dann 54 000. Ich weiß es könnte Sie überfordern aber der Durchschnittsverdient in D liegt nun mal etwas über 36 000 (siehe https://www.cecu.de/durchschnittsgehalt.html). Also Sie offensichtlich Ahnungsloser, der nicht mal in der Lage erscheint, Zahlen zu verstehen aber dazu angehalten ist uns zu “verwalten” lies zu beherrschen, hat so beweisbar keine Ahnung, daß man von einem wirtschaftlichen Analphabeten schreiben muß. Ausgerechnet ein wirtschaftlicher Analphabet beklagt eien soziale Ungleichheit zu der er selber zu mindestens 70 % beiträgt.

Und wenn Sie meinen, das wäre doch nur ich allein der das weiß: Nö
https://www.eyebizz.de/branche/deutschland-bei-steuern-und-abgaben-weit-vorne/

Bei der Belastung der Arbeitseinkommen durch Steuern und Abgaben gehört Deutschland im OECD-Vergleich zu den…

Posted by Mehr Wirtschaft wagen on Mittwoch, 19. Juli 2017

Leider kein Jesus in Sicht der Leute wie Sie aus den Tempeln jagt.  Ach ja die Preise die Sie kontrollieren kennen nur einen Weg den nach oben. Ginge es in der Industrie wie bei Ihnen in der Verwaltung kostete heute in Top-Telefon nicht 1000 € sondern 10 000 € und mehr. Sie wären auch wieder unter denjenigen die so ein Ding von den Steuerzahlern finanziert bekämen und würden genauso schwadronieren wie Sie es mit der sozialen “Ungleichheit” tun.

 

Deutschland könnte so schön sein

wenn nur die Wähler nicht wären. Gerade am Wochenende wurde es wieder deutlich gemacht. Was war los? Nun in Bad Herrenalb gab es ein Abstimmung. Es ging um den Verbleib zu Calw oder aber einen Wechsel zu Karlsruhe. Wer dort schon mal war, weiß von dort nach Calw ist es eine Weltreise, es gibt noch nicht mal eine Bahnverbindung von dort nach Calw wohl aber nach Ettlingen  und damit nach Karlsruhe. Kurz Bad Herrenalb orientiert sich zu vollkommen nach Karlsruhe. Und so haben die Wähler abgestimmt Wechsel nach Karlsruhe.

Und nun kommt die Politik, man muß sich das vorstellen, die Leute entscheiden sich und dann überlegt man sich wie man diesem Wunsch nicht entsprechen kann. Es gibt ein Koalitionspapier in dem steht keine Änderungen bei den Verwaltungseinheiten. Mir fällt dazu nur ein WTF. Es könnte ein “Präzedenzfall” werden. Und man müßte Verwaltungsstrukturen ändern. Noch mal WTF. Es sei denn man betrachtet es auf folgende Weise. Deutschland gehört den Politikern und den Bürokraten dann kann man alles verstehen. Die Menschen sind für die Verwaltung da, nicht die Verwaltung für Menschen. Auf diese Weise wird deutlichst gemacht wie groß die Verachtung für den einzelnen Bürger wirklich ist.

Ich kann nur hoffen die Bürger hören auf diesen Bürokraten und Politikern auch nur den kl. Finger zu geben. Mögen diese Verbrecher meinetwegen verhungern. Irgendwann hört Toleranz auf und man kann/sollte sich wehren. Ich kann nur hoffen es dauert nicht mehr so lange bis wir damit anfangen.