Manchmal muß man sich fremdschämen

auch wenn ich damit nichts zu tun hatte/habe. Was derzeitig in den deutschen Medien zu Zypern durchgeht, ist zum abgrundtiefen fremdschämen.

Das Unwichtigste wird herausgekehrt.Die “armen” Kleinsparer. Wie tief kann man sinken, wie verquer muß man werden um Diebstahl nicht mehr als solchen zu erkennen und zu benennen? Nur zum Festhalten haben Wie zufälligerweise 100 001 € auf dem Konto sind davon 10 000 geklaut, haben Sie 99 999 € sind es 6750. Die letzten beiden Euro kosten 3250 €. Das ist “soziale” Gerechtigkeit.

Es gibt keine Aufschrei in der Presse, nur das doch die “Kleinsparer” so benachteiligt werden. Werden Sie zwar nicht, denn es ist den Gutmenschen offensichtlich völlig egal, daß jeder bestohlen werden soll. Aber das macht nichts wenn es nur die “Richtigen” trifft.

Wie gesagt manchmal muß man sich fremdschämen.

Ich distanziere mich mit aller Deutlichkeit von diesen verkommenen Subjekten.

Es ist Diebstahl und noch schlimmer, man kann sich nicht einmal dagegen zur Wehr setzen? Die Zyprioten sollten alle zustimmenden Politiker einsperren. Es ist klar die Banken sind nun fertig, egal ob der Diebstahl nun durchgeht oder nicht. Wer noch ein Quentchen Restverstand hat meidet die EU wie der Teufel da Weihwasser.

Wer glaubt in D könnte das nicht passieren, “verdient” jeden Cent der im geklaut wird. Hier gilt nur noch ein Recht, daß Recht desjenigen mit den Waffen. Eine Gemeinschaft von “angeblichen Rechtsstaaten”, natürlich ohne Recht und wie stellte schon jemand Schlaueres fest. Nimmt man das Recht weg ist ein Staat auch nur eine Räuberbande. Und das trifft in diesem Fall 100 % zu.

Ein Gedanke zu „Manchmal muß man sich fremdschämen

  1. Molot

    Also ich weiß nicht ob ich das falsch verstanden habe, aber ich ging bisher davon aus, daß von den 10% Beträge über 100.000,- Euro betroffen sind. Daß also ein Guthaben von z.B. 150.000,- mit 11.500,- belastet wird. 6.500 für die ersten 100.000,- und 5.000,- für den Rest?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.