Grexit

Anmerkung: Gepostet auf Grexit , daher das Ihr. Ansonsten habe ich Verweise entfernt. Das sind halt meien Gedanken, dich ich speziell mit Kollegen teilen aber auch hier festhalten möchte.

Also rein prinzipiell haben wir folgende groben Alternativen
– Griechenland verlässt den EUR
– Griechenland verlässt die EU
– Griechenland verlässt die EU und den EUR
– Griechenland bleibt

Wie Ihr seht habe ich ganz vorne Griechenland stehen. Das hat schon seinen Grund. Es gibt keine Rausschmeissmögiichkeit für die EU von irgendeinem EU Land es gibt keine Möglichkeit den Griechen den EUR zu “verbieten”. Das ist ein Vertragskonstrukt was man an Absurdität nicht mehr überbieten kann. Das ist ein Mietvertrag den nur noch ein Mieter (egal wie Säumig oder auch nicht) kündigen kann. Wie wahrscheinlich wäre das?

Ich mache mir über den “willen” des säumigen Mieters Griechenland keine Illusionen. Da ist eine lokale Sache auf die die EU und alle anderen EU-Delebets keinen Einfluß haben. Es sei denn Griechenland wird annektiert.

Bei allen Lösungen müßt Ihr Euch aber eins vor Augen führen. Staaten haben kein Geld, Staaten haben keine Reservern, was Staaten haben sind Geiseln. Jeder Einzelne von uns ist Geisel seines Staates. Das ist ein Fakt, daß Ihr nirgendwo jemals lesen werdet außer bei den Österreichern, den Libertären und auch den Anarchisten. Alles was ein Staat ausgeben kann MUSS er vorher seinen Bürgern abgenommen haben. Da beißt keine Maus einen Faden ab. Diese einfache Wahrheit zu verschleiern, kostet eine Unmenge an Bestechungsgeldern für Leute die eben “pro” dieser Konstruktion eintreten – dafür Bestechlicher finden sich genug. Die meisten Österreicher gehören eben derzeit nicht dazu. Wir sind ja gar nicht in der Position hier etwas zu machen.

Weiterhin müsst Ihr Bedenken: Der Schein des Rechts muß gewahrt bleiben. (Müssen ist vielleicht etwas stark, aber bemüht wird sich allemal) Bei allen Dingen die ich hier vorschlage müsst Ihr das im Auge behalten.

Ich gehe jetzt erst mal die Optionen des “Ausstiegs” stichwortartig durch.
– EUR in Griechenland wird abgeschafft

Auch da gibt es eine mind. zwei Möglichkeiten:
1) Griechenland führt eine NeuDrachme ein
2) Griechenland führt ein Geld ein.

– Griechenland verlässt die EU behält aber den EUR.
1) die griechischen Sparer behalten den EUR und damit im Grunde erst mal die bestehende Kaufkraft des EUR
2) etwaige Gesetze auf EU Ebene werden durch nationales Recht ersetzt (das muß natürlich auch bei der Umsetzung von EU-Recht erfüllt werden) Neue Gesetze von der EU
können ignoriert werden

– Griechenland verlässt die EU und den EUR
siehe die beiden Oberpunkte, man gewinnt durch das Verlassen der Korsetts der EU und des EUR mehr Freiheitsgrade. Oder anders herum. Griechenland bekommt mehr Handlungskoptionen

– Griechenland bleibt
Die EU kann nichts machen, die Zentralbank kann nichts machen.

Nun betrachten wir die Fakten von denen ich im folgenden Ausgehe: Verschuldung Griechenlands 300 Mrd (Die Summe ist egal, mit einer “runden” kann man einfach nur leichter rechnen)

Betrachten wird den “normalen” Gang der Dinge. Griechenland stellt die Zahlungen der derzeitigen Verbindlchkeiten ein, verhandelt entweder mit den Gläubigern oder lässt es wie eben Argentinien. Im ersten Fall werden sie den Gläubigern auf jeden Fall Angebote machen müssen, im zweiten Fall werden sie wahrscheinlich faktisch gezwungen eben auch etwas zu bieten. Sie können es auch sein lassen um den Preis das es internationale Geldgeber eben kaum geben wird (außer natürlich wie immer die EU …)

Wie geht das weiter? Die Gläubiger müssen die Forderungsausfälle verbuchen. Sache erledigt. Es kommt nun darauf an wie dick die Kapitaldecke der Gläubiger ist. Tatsache ist, daß nur noch ca 30 Mrd in privaten Händen sind. Diese werden natürlich nicht geschont. Das Geld ist weg. Die EZB hat wahrscheinlich so viel Griechenlandanleihen in Ihren Büchenr (de face Wert) und eine so dünne Kapitaldecke, daß die negativ wird. Macht aber für eine Zentralbank überhaupt nichts. Die kann mit beliebig hohem negativem EK weiter arbeiten. Eine Zentralbank KANN nicht pleite gehen. Sie kann die Glaubwürdigkeit völlig verlieren aber ein Pleite ist “nicht drin”. Da es sich aber nicht gut macht wird wohl der ESM einspringen. Der ESM kauft der Zentralbank die Anleihen zum Buchwert ab, die Zentralbank hat “Ihr” Geld zurück – die steuerzahler zahlen anteilig der Anteile der Länder als für D 27 % also insgesamt rund 270 Mrd * 0.27 = 72 Mrd. Oder ganz grob ca 1/5 unseres Haushalts….

Ich halt diesen Weg für den wahrscheinlichsten. Er entlastet im Grund alle derzeitige Politiker von Ihren Entscheidungen und man wird hören: Wir haben das beste für unser Land herausgeholt. Oder so. Das dabei die Steuerzahler dran sind war ja mit dem ESM so beabsichtigt. Die können ja jederzeit im Rahmen bis ca 1 BIO alles machen. Man beachte aber die Pleite des Minilandes Griechenland schöpft da schon mehr als ein Viertel aus und da bei 28 oder so Ländern. Es ist abzusehen was dann folgen wird. Beschwichtigungen und Lobhudeleien wie weie man doch war den ESM zu etablieren und wie gut man doch diesen Ausfall verkraften konnte. Bla bla bla

Der rechtlich einwandfreie Weg ist die Abschreibung der Schulden die Übernahme in die Büchr auch der EZB und dan eigentlich eine Rekapitalisierung der EZB und Banken die diese Ausfälle nicht mehr tragen könnten. Aber das wird so nicht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht passieren.

Betrachtet man den Ausstieg Griechenlands aus dem EUR. Wird es für Griechenland mühseliger. Da müssen Sie nämlch selber etwas tun – außer sagen – hey wir bezahlen nicht mehr. Als erstes sind Kapitalverkehrskontrollen zwingend und es muß natürlich auch verboten werden die EUR von der Bank zu holen. Man muß auch schauen, daß etwaige Auslandsniederlassungen keine EUR an die Kunden ausbezahlen können. Ob das Griechenland alleine schaffen kann, waage ich zu bezweifeln. Gibt es rechtlich unabhängige Teile der Banken im Ausland, gilt für Die sicher nationales Recht man muß also die EU-Partner bitten hier mitzuhelfen. Die Willigkeit dafür dürfte “überschaubar” sein. Nächster Stop, die Euro müssen irgendwie gekennzeichnet sein um ihre Zahlungsmittelfähigkeit einzuschränken. Lösungen dafür sind schon “erbrobt” man stempelt die EUR Scheine nur die gestempelten Scheine sind das gesetzlich verordnete Zahlungsmittel.

Ach ja und dann fängt man an abzuwerten. Man beauftragt also die griechische Nationalbank Geld zu drucken (wird so nicht genannt werden aber im Endergebniss auf dasselbe herauslaufen). durch die Vewässerung fällt der Wert der einzelnen Neu-drachme, es wird “billiger zu exportieren und Ihr wißt schon der ganze Kram der dann folgt

Kommen wir zu einer weniger betrügerischen Lösung. Die EUR werden eingefroren, und für die EUR werden Gold gekauft. Die Umstellung des EUR erfolg auf Gold. Das wäre eine faire Lösung gegenüber den Einlagenhalter man verlöre aber jede Möglichkeit der Abwertung, man könnte nicht beliebig Gelld drucken und müßte sich gewaltig einschränken. Die Wahrscheinlichkeit dafür wird weit unter 1 % liegen.

Wenn Griechenland aus dem EUR ausscheiden wird, wette ich 1000:1: sie führen ein Fiat-Drachme ein.

Ausstieg Griechenlands aus der EU. Es gibt dafür überhaupt minimalen Nutzen, da bekommt man nicht mehr Geld und auch nichts mehr von der EU. Ob und wie man EU-Recht umsetzt ist doch “egal”. Sanktionen der EU hat es bis heute für kein Mitgliedsland gegeben. Kurz es bringt den Griechen gar nichts – allein: Es gibt nur einen speziellen Vorteil für die griechische “Regierung” und eren Bürokraten. Man könnte die Grenzen dicht machen und damit verhindern, daß die Leute abhauen…. Wie treibend das sein kann, konnte man an der DDR erkennen. Das hat schon seine Gründe gehabt warum sie den “antifaschistischen” Schutzwall bauten. Tatsache ist aber Griechenland auch nur annähernd so dicht wie die DDR zu bekommen ist unmöglich. Die Grenzen kann man ja gar nicht so überwachen und Mauern im Wasser ziehen wird auch nicht tun. Kurz das wird nichts. Der Nutzen ist sowieso zweifelhaft

Ausstieg aus EUR und EU. Insgesamt die Auswirkungen wir bei dem alleinigen Austritt aus der EU oder EUR. Man kann aber hier die nationale Karte spielen. Man “verteidigt” sich nur gegen die bösen Nachbarn oder so…..

Nun die Variante Griechenland bleibt. Von meinem Standpunkt aus für die griechischen Politiker der erfolgversprechendste Weg. Die Arbeit bleibt bei den Gläubigern hängen, mann kann treudumm in die Kamera gucken und “Solidarität” fordern, etwaige Rechtansprüche aus Zahlungen von der EU bleiben bestehen (d.h. die EU wird auch einem pleite Griechenland weiter Geld überweisen). Speziell anfällig für die Solidaritätssachen werden die Grünen und Linken sein. Von wegen sozialer und humanitäre Katastrophe etc. Allerdings wirds es problematisch für die griechischen Politiker den Abzug zu verhindern. Sie werden auch Kapitalverkehrskontrollen benötigen, aber da kann ja auf Dauer auch nciht funktionieren. Einschränken werden sie sich auch müssen denn ganz so üppig werden die Gelder nicht mehr fliessen. Insgesamt hat es aber den Vorteil, daß es wohl am wenigsten Mühe für die griechische Elite macht. Die Arbeit wie die Abschreibungen der Schulden bleiben bei der EU hängen. Man wrd sich halt ein paar Jahre “bescheiden” müsssen und in 5- 15 Jahrn wird man wieder griechische Anleihen auflegen können mit höheren Zins aber da man ja “schuldenfrei” ist – ein Novum in der EU ….

Insgesamt wird die Lösung wohl auf folgendes herauslaufen.
– Schonung der EZB (von wegen Staatsfinanzierung oder so)
– Schonung der EU-Eliten und der EU-Staatseliten

Beim ersten wir man immer darauf verweisen wollen, daß die EZB gegen kein Gesetz verstoßen hat. Beim letzterren wird es heißen man habe da Maximum “herausgeholt” wennn das Maximum eben 0 ist – was soll’s.

Die Dummheit speziell der Deutschen wird dem nur allzugerne glauben. Frei nach dem Motto: Die Welt will betrogen werden. Davon bietet die EU glatt noch mehr als neu gedrucktes Geld ;-(

Der östereichische Weg würde nur die Schuldner betreffen und damit dem Prinzip der Verantwortung voll entsprechen, aber Politik ist die Kunst Verantwortung abzugeben und die eigene Rechte maximal zu erhöhen. Das wird man alles nützen um die Kontrolle über die Banken zu erhöhen und natürlich wird die Zentralbank dabei eine “zentrale” Rolle spielen. Man wird uns vorgauckeln wie toll das doch dann wird usw und so fort.

Die Österreichishe Lösung kann man in nur einem Satz festhalten. Die Gläubiger haben ihre Schulden abzuschreiben. Punkt. Wenn es dann eben die Gläubiger erwischt müssen eben deren Gläubiger “dran” glauben. Fakt ist aber die Griechen werden diese Schulden nicht tragen müssen, und wenn nur die die eben Anleihen Griechenlands halten. Da aber im Prinzip viele Anleihen als “Sicherheit” bei der EZB landeten ist klar wer diese Schulden tragen muß. Nicht die ursprünglichen Gläubiger (wie es richtig wäre) sondern die Institutionen der EU. Aber das wird man nonchalant unter den Tisch fallen lassen.

Weiterhin wäre der östereichische Weg: Abschaffung der Zentralbank wenn Griechenland austritt eben der griechischen Nationalbank ansonsten der der EU. Die Zulassung von Geld und die Verfolgung der Verleihung von Sichteinalgen durch Banken als Betrug. Aber hey, wäre aber so was von “sozial” ungerecht…. Es käme auch zu einer Anpassung der vom Staat bezahlten Angestellten in Griechenland . so aber wird man einfach von vorne anfangen. Die Schulden sind weg, also kann man frisch, fromm, fröhlich frei Neue aufnehmen.

Glücklich sind die Dummen, die Ihre Dummheit einfach nciht erkennen können/wollen….

Für mich immer noch am wahrscheinlichsten (insgesamt) ist folgendes. der ESM wird der EZB die faulen Papiere entweder abkaufen oder aber mit von der EU gedeckten Anleihen bezahlen. Ich denke es wird sich dabei um Laufzeiten > 30 Jahre handeln und eine Koupon von 0-2 % tragen. Da die leeren Versprechungen von der Eu gedeckt werden, wird wohl der Kurs dieser neuen Anleihen nicht so massiv fallen. Und somit hat die EZB so gut wie keine oder keine Verluste zu verbuchen. Da der ESM unterkapitalisiert ist, kann man sich natürlich mit diesem Trick mehr leisten
Wenn nominal 1 Bio zur Verfügung steht man aber dies Anleihen zu 100 begeben kann mit nur 1 % Zins kann man im Prinzip 100 Bio verleihen ! Wer glaubt eine Hebelung des ESM wird nicht erfolgen, ist entweder dumm, böswillig oder hat dieses System nicht verstanden. Unser System ist ein Kartenhaus aus Versprechungen und da kann man “immer” drauf laden. Du bekommst zwar diese oder jene Anleihe nicht zurückbezahlt aber dafür ein “viel bessers” Papier. Wer’s glaubt verdient jeden -¢ an Verlust den er erleiden wird…

Alle dies Schneeballsystem werden trotzdem irgendwann zusammenbrechen. Der Schaden wird sich nur potenzieren. Je länger es noch dauert desto schlimmer wird es kommen. Es bleibt nur festzuhalten: “Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll“

Nur die Österreicher haben das verstanden. Wir brauchen unbedingt ein Marktgeld, und wenn es ein Ziel gibt was man als EU-Bürger begrüssen sollte – dann die Abschaffung des gesetzlichen Zahlungsmittels mit dem enstprechenden Annahmezwang. Nur ohne Zentralbank kann es Freiheit geben, mit kann immer nur zur maximalen Unterdrückung und Willkür kommen. Wer sich wehren will DARF nicht mehr die aktuell im Bundestag vertretenen Parteien wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.