Ich mag derartige Sachen nicht

Auf facebook kam dieses Kette zustande:

“Schönes Bild: Warum bin ich darauf nicht gekommen?

“Unser Schicksal entscheidet sich an einer Frage: Wie halten wir es mit dem Islam? An dieser Frage entscheidet sich nicht nur, ob wir unsere Kultur bewahren, sondern ob wir unsere Zivilisation erhalten. Wenn wir in der Neuzeit leben und mit der Steinzeit Kompromisse machen, landen wir im Mittelalter.” (Beatrix von Storch) Oh, und Glückwunsch zur Spitzenkandidatur! 🙂 Quelle: http://ow.ly/qXSI309AElH”

Was ich so konterte:

Nein unser Schicksal entscheidet sich daran nicht. Es entscheidet sich daran wieviel Freiheit wir uns von den Politikern zurückholen. Erste Frage: Was wäre wenn es keine Transferzahlungen gäbe? Zweite Frage: Warum sollte der Islam eine größere Bedrohung sein als Sozialdemokratie? Wer herrscht den in ganze Europa seit Endes des 2. Weltkriegs? Sind es Islamisten?

 

Daraus wurde dann
Spannende Fragen, nicht? Wenn man eher Geschichte als Zukunft mag, auch durchaus berechtigte. Die Frage, wer hier in ein paar Jahren herrscht, allein schon durch die demographischen Mehrheitsverhältnisse, lässt sich relativ schnell beantworten. Hinweis: Trägt einen Lappen auf dem Kopf und Rauschebart (nein, nicht der Nikolaus). Sozialdemokratie und Islam ergänzen sich ganz wunderbar, immerhin verhelfen die einen den anderen, bis zu ihrer Selbstabschaffung, u.a. durch Transferleistungen an die Macht. Und darauf zu vertrauen, dass es einfacher wäre, sich die Freiheit von einem islamischen Gottesstaat zurückzuholen, würde ich dann aber eher nicht.

Was ich wiederum anging:

Da bin ich andere Meinung, jedenfalls was das “zurückholen” angeht, 70 Jahre gegen Sozialdemokratie verloren ist eine lange Zeit.
Darf ich dennoch um die Beantwortung der Fragen bitten. Was wäre ohne Transferzahlungen? Dazu fällt mir noch eine andere Frage ein. Was wäre, wenn sich die sozialdemokratischen Parteien an die selbst gegebenen Gesetze gehalten hätten? Und natürlich auch war wäre wenn es überhaupt viel weniger Politik in jedem Leben gäbe?

Als Antwort:

Ich finde das mit dem “Zurückholen” einfach nicht zielführend bzw. ich bin unfähig, in solchen Kategorien zu denken. 70 Jahre, 700 Jahre, was spielt das für eine Rolle? Wir haben einen Ist-Zustand “X” und streben einen Soll-Zustand “Y” an. Wenn ich darüber nachdenken würde, wenn alle möglichen Leute darüber nachgedacht hätten, wie lange schon irgendwas nicht so war, wie es sein sollte, da käme die Geschichte tatsächlich an so etwas wie einen (vorläufigen) “Endpunkt”. Vor lauter Ehrfurcht und Zaudern. Zu den Fragen:

Was, wenn es keine Transferzahlungen gäbe? “Kommt drauf an”. Vor allem auf die Geschwindigkeit des Wegfalls. Sagen wir mal “ab sofort”: Kriminalität schießt in die Höhe, Bürgerkrieg, Chaos. Es sind einfach zu viele Leute davon abhängig, das Geld umgeschichtet wird. Es wird vermutlich Jahrzehnte dauern, diesen Filz aus Subventionen, Steuern, Sozialleistungen, Abgaben, etc. zu entwirren. Erschwerend kommt noch diese unsägliche Fixierung auf und Abhängigkeit von “Wachstum” hinzu, ohne die dieses verkappte Schneeballsystem ohnehin kollabieren würde. Ich weiß nicht, welche simple Antwort ich darauf geben soll? Ich habe sie auch nicht.

Die zweite Frage habe ich ja bereits beantwortet, spielt keine Rolle, wer hier regiert hat. Die spannende Frage ist, wer hier regieren wird und wie das dann aussieht. “Sozialdemokraten” oder “geht so” lautet die Antwort sicher nicht 🙂

Was wäre, wenn es weniger Politik in jedem Leben gäbe? Dann wären wir vermutlich noch schneller hier gelandet, wo wir grad sind. Das Politiker “machen, was sie wollen” ist eine Seite der Medaille, dazu gehört aber auch ein Volk, das sie “machen lässt”. Ich wünsche mir daher viel MEHR Politik in jedem Leben. Dann klappt’s auch mit weniger Staat.

Dem ich widerum widersprach:
Da haben wir Argumente. Also die Transferzahlungen sind schädlich, aber ohne gibt es keinen Frieden? Wie haben es die Leute nur vor den ganzen Transferzahlungen geschafft?

Wir haben einen Zustand X und wollen nach Y. Warum “wir”. Meine Meinung zu Staat und Religion ist einfach. Religion hat für einen Staat keine Rolle zu spielen. Mir egal ob es dabei Christen, Mohamedanner oder was weiß ich grüne Männchen geht. Sie sehen eine Gefahr durch die Moslems – ok, warum müssen Sie dafür bezahlen? Warum dürfen Sie sich nicht beliebig dagegen stellen und sagen ohne mein Geld? Nächste Frage warum müsse wir uns rechtfertigen wenn wir sehen, daß der Staat nicht mal mehr seine Kernaufgaben erfüllt und wir das dann in die eigene Hand nehmen? Wie wollem Sie das iregenwo hin kommen wenn Sie einen Gewaltmonopolisten durch einen anderen austauschen. Wie wollen Sie dorthin kommen mit mehr Politik in jedem Leben. Politik sollte die Menschen in Ruhe lassen, damit jeder zu seinem Y kommt nicht irgendein nicht spezifiszierabes Wir. Ich will keine AfD und ich will auch keine CDU/SPD. Ich will weniger Einfluß für Parteien egal welcher Farbe. Weil ich eben nicht weiß, was wem sein Y ist. Ich kenne mein Y und darauf möchte ich gerne für mich hinarbeiten.

Nun Sie kennen sicher den Spruch, besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Sie müssten sehen können mit dem was wir heute an Politik machen fahren wir an die Wand. Was zeichnet aktuelle Politik aus? Es ist Bestechung. Dagegen wollen Sie nur eine andere Art von Bestechung setzen? Das ist so sinnvoll wie der derzeitige Versuch Problem von zuviele Schulden mit noch mehr Schulden zu beheben. Das geht nicht. Und so muß man eben anfangen weniger Politik zu mache. Oder Politk zu machen die gesetzesmäßig wäre. Genau das ist ja nicht passiert. Keiner der Flüchtlinge, hätten in 2015 Deutschland so erreichen können, weil es um Deutschland herum kein unsicheres Drittland gibt. Das es so gekommen ist, zeigt nur wie wenig man Politikern trauen kann. Je mehr Politk, desto mehr Gesetze desto größer das Unrecht. Suchen Sie nach den alten Griechen/Römern die das schon wußten.

Sie erwarten ernsthaft durch mehr Politik können die Verbrechen der Politik ungeschehen gemacht werden? Wie soll das gehen? Sind die letzten Kriege durch Leute wie Sie und mich ausgebrochen oder durch Politiker? Wenn Sie sich das mal ehrlich vor Augen führen, dann liegt die Antwort klar vor einem und nein diese Antwort beinhaltet nicht AfD. Weil Sie auch nur eine sozialdemokratische Partei ist. Und diese stehen für einen illusorischen Weg nämlich dem 3. Weg zwischen Freiheit und Sozialismus. So funktioniert es beweisbar und historisch tausendfach widerlegt nicht..

Was könnte ein Anfang sein? Nun Abschaffung es gesetzlichen Zahlungsmittel und dann die klare Trennung zwischen mein und Dein. Jeder der es wissen will , kann herausfinden das es “nicht” Ihr Geld auf Ihrem Konto ist. Jedes Konto beinhaltet einen Kredit für die Bank.

Sie schreiben es doch selber: “Erschwerend kommt noch diese unsägliche Fixierung auf und Abhängigkeit von “Wachstum” hinzu, ohne die dieses verkappte Schneeballsystem ohnehin kollabieren würde.”

Also ist es wohl sinnvoller das Schneeballsystem zu beenden oder. Dann kommen wir aber zu Ihrer Angst:
“Sagen wir mal “ab sofort”: Kriminalität schießt in die Höhe, Bürgerkrieg, Chaos. Es sind einfach zu viele Leute davon abhängig, das Geld umgeschichtet wird. Es wird vermutlich Jahrzehnte dauern, diesen Filz aus Subventionen, Steuern, Sozialleistungen, Abgaben, etc. zu entwirren. ”

Genau das wird aber passieren und wenn wir nicht sagen ab sofort dann wird es in der Zukunft schlimmer, denn:
“„Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll“”

Also wenn Sie es abmildern wollen, dann ist es notwendig jetzt damit anzufangen. Und genau das habe ich mir meiner Frage angedeutet. Keine Transferzahlungen und es gäbe unter Garantie allein dadurch schon mehr als 80 % weniger “Zuwanderung”. Und ohne Transferzahlungen betrügen unsere Abgaben für “Normalos” nicht über die Hälfte sondern irgendwo um ein Viertel oder Fünftel. Jede Subvention wird irgendwem abgebpresst, warum lässt man den Leuten nicht IHR Geld ?

Wann gedenkt die AfD damit anzufangen – na?

Als Antwort bekam ich:

Ja, genau das IST aber das Problem. Im Gegensatz zum Verbrauchsgut (netter Versuch) oder eigentlich fast allen Gütern, die durch Rumliegen oder Rumstehen “einfach so” an Wert verlieren (lassen wir Wein mal außen vor), tut es Geld eben nicht per se. Inflation lasse ich nicht gelten. Das Allermindeste wäre die Kopplung an eine nicht beliebig vermehrbare, allgemein begehrte Ware. Stichwort Goldstandard. Ich weiß, hat auch seine Probleme, aber es geht um’s Prinzip. Ob der “Schwund” bei künstlicher Verknappung und somit der “Diebstahl” stattfindet, haben Sie ja selbst in der Hand, indem Sie das Geld vorher in Waren oder Dienstleistungen umsetzen. Das ist doch der Witz dabei. Im Gegensatz zur Steuer, die ist einfach so weg, egal was sie machen. Insofern, ja, irgendwo Diebstahl, zumindest potentiell, wenn Sie nicht so handeln (sprichwörtlich) wie beabsichtigt. Und ja, das ist natürlich auch ein Eingriff, der mir nicht gefällt — aber ein netterer Eingriff, als wenn ich (ebenfalls ungefragt) für die Wettverluste irgendwelcher Banker blechen muss. Sozusagen das kleinere Übel.

Also da bin ich ganz bei Ihnen, wenn wir mal schauen, WER “zuviel” da ist, dann wandert der Blick fast automatisch Richtung Politik und Verwaltung 🙂 Das wird aber (leider) nicht reichen… Wie gesagt, zu dem Thema haben sich ja schon andere Leute Gedanken gemacht. Die optimistischsten Schätzungen gehen derzeit von 12 Mrd. Menschen aus, die man so halbwegs “durchbringen” kann. Also Versorgung mit Nahrung, Wasser, Medizin. Viel mehr ist aber nicht drin. Gorbatschow (ja, der Gorbi) fordert beispielsweise eine Reduzierung der Weltbevölkerung um 90%. Klingt drastisch, aber da landen wir aktuell bei Pi mal Daumen ca. 750 Mio. Da sind schon gut 250 Mio. zuviel. Die Zahl sauge ich mir auch nicht aus den Fingern, die hat u.a. die in den 1990er Jahren die “National Strategy for a Sustainable America”-Kommission erarbeitet. Ausgehend von dem Gedanken “wenn alle so leben würden wie wir” (USA). Wieviel Energie ein Mensch verbraucht, wieviel Wasser er “verbraucht”, Boden, wieviel Erz, Holz, Öl etc. lässt sich recht konkret beziffern, wenn man einen bestimmten Lebensstil und eine bestimmten technischen Stand als Grundlage nimmt. Das kann und wird sich zukünftig verändern, aber derzeit klafft da zwischen “Wollen” und “Können” eine Lücke, in der problemlos mehrere Planeten geparkt werden können. Wie gesagt, unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Für eine gewisse Zeit kann man es durchaus auch richtig krachen lassen, das tun wir ja grad.

Die Frage “wer” da zuviel ist, beantworte ich einfach mal mit: “Ca. Neun von Zehn.” Es ist ja nicht so, dass wir jetzt alle in eine Reihe stellen und neun werden erschossen. Nur die Richtung “deutlich weniger werden” (oder auch “deutlich mehr Lebensraum erschließen”) sollte perspektivisch schon passen. Das tut sie leider überhaupt nicht.

Ich gehe ganz sicher nicht auf “leistungslos” ein, weil dann wieder so Knüller wie “Sozialismus” kommen. Wenn jemand für etwas entlohnt wird, das er nicht getan hat, dann mutet das seltsam an. Etwas kompliziert wird es, wenn wir davon ausgehen (da sind wir uns vermutlich einig), dass man für die Leute, die nicht können, ja auch irgendwie sorgen muss. Weil das wird jetzt sehr schnell sehr abwegig… denn das wird demnächst die Mehrheit sein. Es entsteht also “irgendwie” Wertschöpfung, den sehr Wenige mit beispielsweise den Maschinen erzeugen, die sie besitzen, und den Kram möchten diese Wenigen gern an die sehr Vielen verkaufen, die eigentlich gar keinen Job mehr haben, um sich das leisten zu können. Schönes Dilemma. Ich bin sowas von froh, dass ich darauf keine Antwort finden muss. Und ich habe auch keine, ehrlich.

Wer es verfolgen möchte: https://www.facebook.com/Sina.Lorenz.Dunkeldeutschland/posts/186265638531753

Was mich daran stört? Es werden mir hier andauernd Stöckchen hingehalten und Plattitüden an den Kopf geworfen. Das liebe Leute ist keine Argumentation. Man greift Argumente auf und geht Sie dann an. Wo genau sehen Sie hier ein auf Argumene eingehen von der beginnenden Seite?

Es wird ein Bild aufgstellt, Moslems sind Mist. Ja kann man so sehen, nur welchen Einfluß auf die Politik in D hatten/haben diese – die einfache Antwort ist keine. Es gibt keine islamistische Partei in Deutschland aber Sozialdemokratie gibt es. Wer hat 70 Jahr in Deutschland regiert? Moslems oder Sozialdemokraten – genau das Letztere. Ich soll in die Zukunft schauen? Ok, wenn ich da mache dann sieht die Kollegin offensichtlich eine “Mehrheit” für eine moslemische Partei? Woher die kommen soll? Da schwieg/schweigt die Autorin. Das ist genau eines der Probleme. Es wird etwas in den Raum geworfen und so getan als ob das alles Fakten wären. Wenn man das widerlegt wird an einer anderen Ecke weitergemacht. Sie erinnern sich noch an den Anfang?

Sind Sie ein Jota schlauer warum Moslems das Problem sein werden? Sehen Sie ein Argument was das untermauert? Was vergangen ist kann man nicht mehr ändern, stimmt nur die Ergebnisse sieht man heute und die sind verheerend. Wer hat das gemacht? Die deutsche sozialdemokratischen Parteien (CDU/SPD/Linke/FDP/Grüne). Aber hey ich soll glauben wenn ich im September eine andere sozialdemokratische Partei wähle (Afd) wird es besser? Wie kann man das erwarten?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.