Und noch eine kurze Ansage an die Wähler/Nichtwähler

Es wird Sie ärgern, nur ändert es an der Kernaussage nichts. Leider ist unser System so aufgebaut, das Wahlabstinenz als Zustimmung gilt. Kurz: Wer nicht wählt, gibt den bestehenden Parteien trotzdem Sein/Ihr Plazet. Ich fände es toll wenn es anders wäre. Weniger wählen also gibt es nur entsprechend weniger an Abgeordneten, Staatsangestellten und idealerweise an Geld. Damit könnt man den Schaden minimieren – das wäre gut. So läuft es aber nicht. Die Nichtwähler geben jedem noch Wählenden Unterstützung. Wenn eben nur noch Parteigänger wählten, änderte sich an der Politik überhaupt nicht. An die Wähler, Sie wählen seit 70 Jahren sozialdemokratisch, somit machen Sie sich mitschuldig. Nur diejenigen die keine sozialdemokratischen Parteien wählen machen es richtig. Nämlich nur dann kann man von der Übermacht des Staates entkommen. Solange Sie weiter Sozialdemokratie wählen oder sich enthalten, sanktionieren Sie die Übergriffe Ihres Staates und deren Angestellter.

Solange Sie sich bestechen lassen und glauben vom Staat könne irgendetwas Gutes kommen, solange beteiligen Sie sich an Raub an Ihren Mitmenschen. Solange Sie mehr Steuern für wen auch immer fordern, solange beteiligen Sie sich am Raub. Egal was Sie fordern, egal was Sie an Mehrsteuern wollen, im Endeffekt bezahlen Sie das alles selber… Dumme Frage warum fordern Sie nicht, daß das was Ihnen gehört auch von Ihnen für sich ausgegeben werden darf?

Es gibt nur eine politische Strömung die den Staat zurückdrängen möchte, das ist der Liberalismus. Ohne jedes Beiwerk. Nur der Liberalismus stellt den Schutz des Einzelnen als politisches Ziel an die zentrale Stelle. Nur wer liberal wählt, wählt den einzigen Weg der auf Dauer Frieden und Wohlstand bringen kann. Wer sozialdemokratisch wählt, wählt am Ende für eine Staatsdiktatur der schwärzesten Art. (genügend Beispiele gibt es in der Geschichte, III-Reich, Venezuela, und die ganzen sozialsitischen Versuche, und da eingeschlossen ist auch China)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.