Das ganze Elend, die gesamte Arroganz

und alles dt. Gutmenschentum in nur einer Unterüberschrift in einer Zeitung (BNN 6.11.2017), S. 3)

Konferenz in Bonn soll-  Erderwärmung stoppen.

Wo soll man da anfangen zu kritisieren? Wie kann man in sechs Worten so eine Arroganz, Anmaßung, Gutmenschentum, Allmacht und Ohmacht der Politik ausdrücken?

Die Journalistin (ja ich betone hier das Geschlecht ganz besonders) ist extrem ekelhaft. Was bei dieser Konferenz maximal passieren kann ist klar. irgendwelche sich besser dünkenden Menschen, werden sich überlegen wie-  sie anderen “dümmeren” unwilligen Menschen mit Gewalt beikommen können. Es ist eine Selbsterhöhung wie bei den aztekischen oder ägyptischen Herschern. Eine “Gottgleichheit”, jedem Christ müssten sich bei einer solchen Anmaßung eigentlich die Zehnägel-  hochrollen.

Wikopedia kommt manchmal hilfreich daher: https://de.wikipedia.org/wiki/Opferkult_der_Azteken

Um es noch mal klar zu stellen. Es gibt keinen Beweis, daß sich das Klima ausschließlich aufgrund von menschlichen Aktivitäten-  ändert. Es gibt derzeit Vermutungen und Modelle. Nur wie gut können diese sein?

Gerade neulich: http://ruhrkultour.de/der-klimawandel-hat-seine-schuldigkeit-getan-er-kann-bald-gehen/

Es soll also womöglich eine Fiktion dazu dienen Aktionen und Repressalien zu begründen. Vorteil für die derzeitigen “Experten” – früher kostete das Versagen bei zu lange schlechtem Wetter das Leben-  heute winken lukrative Posten bei Staaten und supranationalen Organisationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.