Alter Kram aus Mails von mir über Lebensmittel

Die Dinge die man sieht und die man nicht sieht
auch ein Dauerläufer seit Bastiat (19. Jhrdt).
Man kann auch sagen der Weg in den Sozialismus. Denn es sind immer die Dinge die
man nicht sieht die dort hin führen. In Frankreich werden nun Firmen
verpflichtet mit NGOS Abkommen bzgl. der Verwertung von Lebensmitteln zu
treffen. Ziel eh klar, die „Verschwendung“ von Lebensmitteln verhindern.

Tja vordergründig. Nun kommen die Dinge die man nicht sieht. Lebensmittel kann
man nicht beliebig lang aufbewahren – eine Banalität. Also egal was passieren
wird, nach eine bestimmten Zeitspanne müssen die Lebensmittel verworfen werden.
Früher war es keine Frage was man mit Lebensmittelresten machte, dafür hatte man
Hausschweine. Heute ist die Fütterung von Schweinen völlig über reguliert, damit
teuer und wird auch nicht mehr gemacht.

Bei uns selber haben wir eine einfache Möglichkeit Lebensmittelreste zu
verwerten, wir setzen jedes Jahr Kompost an. Was rein vom wirtschaftlichen
Standpunkt aus gesehen, sehr sehr teuer ist. Klar die Dinge sind da aber die
Arbeit muß man aufwenden. Das steht ja sowieso jedem frei. Jedenfalls gibt es
bei uns keine Lebensmittel im Müll. Vom Prinzip her ist aber auch eines klar nur
wenn man etwas im Überschuss produzieren kann, kommen die Preise herunter. Somit
sind verworfene Lebensmittel ein Preis den man eben für günstige Lebensmittel
tragen sollte. Es gab Zeiten da war wegwerfen keine Option, fragen Sie mal Ihre
Großeltern ob das gute Zeiten waren.

Aber zurück nach Frankreich. Irgendwer muß die Kosten für die Aufbewahrung und
Lagerung der abgegebenen Lebensmittel tragen und wer damit keine Probleme hat
geht halt in die Läden der NGO und bekommt die Lebensmittel wohl teilweise für
keinen Preis. Irgendwer hat aber dafür bezahlt, im Zweifel die Supermärkte.
Somit ist es klar die Preise für Lebensmittel müssen dort steigen und hier setzt
sich eine Spirale in Gang. Es wird immer mehr Leute geben die diese Preise dann
nicht mehr bezahlen können, diese sind dann gezwungen bei den NGOS an zustehen,
weil dort kostet es ja nichts. Und dann kann man ja schon auf den Gedanken
kommen warum sollte man für Lebensmittel bezahlen müssen? Der Staat ist ja wohl
verpflichtet jemanden auch zu ernähren…., aber rein prinzipiell ist jeder
ausfallender Nachfrager wieder ein Grund weniger anzubauen und auf einmal
verschwinden die Überschüsse, was dann? Abzusehen, es wird so etwas wie
Lebensmittelkarten geben, (siehe USA), all das sieht man nicht, aber die Dinge
existieren trotzdem.

Grundsätzlich sollte man auch bei den Lebensmitteln den Dingen Ihren Lauf
lassen. Man sollte

a) jede Reglementierung von Gemüse, Früchten etc sein lassen. Fakt ist heute
kommen viele Lebensmittel gar nicht in den Handel weil Sie den Anforderungen
nicht genügen. Die Preise für Lebensmittel könnten weitaus niedriger liegen,
wenn man denn einfach den Preis für sich sprechen ließe. Wer eben toll
aussehendes Gemüse haben will, muß halt mehr bezahlen. BTW die am Besten
aussehenden Lebensmittel haben dafür oft keinen Geschmack mehr. Versuchen Sie
mal eine super aussehende Tomate aus dem Supermarkt und vergleichen es mit
Tomaten aus ihrem eigenen Garten

b) jede Reglementierung bzgl des Verwerfens/Verwertens ebenfalls lassen. Wenn es
eben einen Überschuss gibt, dann kann man so gut wie alle unbehandelten
Lebensmittel ohne Probleme biologisch wieder verwerten. Wer das nicht will,
bezahlt eben für diesen Service

Was passiert aber in Frankreich?
1) die Lebensmittelproduktion ist reglementiert
2) die Art und Weise der Lebensmittel ist reglementiert
3) wer wo Lebensmitteln anbieten kann ist reglementiert
4) und auch die nicht menschliche Verwertung von Abfällen ist reglementiert.

Insgesamt nur Kosten für einen sehr sehr zweifelhaften Nutzen – ohne Zweifel
aber nützlich für die vom Staat zu bezahlenden Kontrolleure in jedem einzelnen
Punkt. Ergo die Preise für Lebensmittel sind auch in Frankreich mehr als doppelt
so hoch wie Sie sein könnten. Es sind halt immer die Dinge die man nicht sieht,
die aber real kosten….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.