Die Regel und die Ausnahmen

Ich zitieren von:
http://www.tk-logo.de/cms/beitrag/10000223/204694/

Dort kann man lesen
“Achtundvierzigmal in der Evolution gingen 70 – 90 Prozent aller Arten in einem geologisch relativ kurzen Zeitraum zugrunde.”

Also nehmen wir an diese Ereignisse sind statistisch unabhängig dann haben wir eine Überlebenswahrscheinlichkeit von

0,2^ 48 = 0.000000000000000000000000000000000028147….

zum Vergleich: die Wahrscheinlichkeit im Lotto zu gewinnne ist maximal so um die 1 /160 Millionen.
die Zahl präsentiert sich als:
0,000000000625

Es ist also um Größenordnungne wahrscheinlicher im Lotte zu gewinnen. Aber seit 60 Jahren gibt es immer ein “paar” Gewinner. Darauf zu wetten wir wären die eine Art die “gewinnt” ist aber ein “vermessener” Versuch 😉

Das ist eine Zahl die so nahe bei 0 ist das man wirklich viele Arten braucht um eine zu finden die überleben konnte. Die letzte große Aussterbewelle liegt wohl auch einige Millionen Jahre zurück.
Welches Lebewesen könnte ein paar Milliarden Jahre “überstehen”, wahrscheinlich nur besimmte Arten von Bakterien. Wir selber haben gerade mal eine 200 000 jährige Geschichte, sind also gerade in der Experimentierphase 😉

Somit ist es klar in ein paar Millionen Jahren wäre es ein statistisches Wunder, wenn es uns noch
gäbe.

Was ich aber damit sagen will, das Arten überleben ist statistisch gesehen ein “Unfall”. Das sollte man nicht vergessen wenn es darum geht uns außerhalb der Natur zu sehen. Wir sind es nicht und den gleichen “Unbarmherzigkeiten” unterworfen wie jedes andere Tier auch. Die Frage ist also eigentlich nicht, werden wir aussterben sondern nur wann…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.