Manchmal bin ich froh

gewisse Dinge eben zu lassen.

Wer erinnert sich noch an den Internet Hype. Damals ging auch RedHat an  die Börse (ich selber benutze Linux ununuterbrochen seit es Slackware gab ;-( und bin nun seit mehr als 14 Jahren bei Debian (auch wenn mich einiges an der Debian Philosophie stört))  Wer sich mal die Achterbahnfahrt ansehen möchte:
http://finance.yahoo.com/q/bc?s=RHT+Basic+Chart&t=my
Inzwischen verdient RedHat sein Geld auf “altmodische Weise”, sie verdienen es. Also denkbar, das man sich engagieren könnte.

Es war so beim Börsengang der Telekom. Ich wollte nicht (hatte mich zwar erkundigt) aber wollte einfach nicht. Was für ein Glück.  Auch hier kann  man sich das Disaster mal anschauen: http://de.finance.yahoo.com/q/bc?s=DTE.DE&t=my

Das nenne ich gründliche Kapitalvernichtung.

Nun war es wieder so weit Facebook Börsengang, wollte ich dabei sein? Nein und offensichtlich fängt der Abwärtstrend gerade an. Wie blöd man sein kann für eine Firma die “gerade mal” 1,7 Milliarden verdient 100 Milliarden als Bewertung für angemessen zu halten, war und ist jenseits meines Verständnis. Und wieder bin ich froh nicht dabei zu sein. Diesmal aber weder als Kunde noch als Investor.

Ganz einfach ich mag Facebook nicht. Und ich mag schon gar nicht wie Facebook den Benutzern immer wieder mitteilt. Ihre Daten gehören uns. Ganz unfeierlich. Facebook soll meinetwegen Pleite gehen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.