Rennen in den Abgrund und Vollkaskomentalität

Die beiden Dinge passen gerade derzeit sehr gut zusammen. Es gibt eine Untersuchung über den Einfluss des Elternhauses beim “späteren” beruflichen Erfolg (es bliebt natürlich offen, was damit gemeint ist). Also in D macht das Elternhaus die Hälfte bis 2/3 aus. Nehmen wir mal an das stimmt, dann wäre für den größeren Erfolg wohl wichtig, daß die Eltern mehr gefördert würden. Denn offensichtlich möchten es eben manche Eltern, daß Ihre Kinder es entweder besser haben oder es Ihnen zumindest nicht schlechter geht.

Somit wäre das Betreuungsgeld gut “angelegt”. Tatsache es wird von mehr oder minder allen Parteien bekämpft. Was ja nur heißt, die Erfolgreicheren sollen “runter geholt” werden. Denn wenn das Elternhaus nicht mehr so viel Einfluss nimmt kann es logischerweise auch nicht mehr so viel zum Erfolg beitragen. Der Kampf gegen das Betreuungsgeld wird ja angeblich gekämpft weil es offenbar produktiver sein soll die Frauen ebenfalls als Arbeitssklaven haben zu können. Die müssen dann nämlich auch alle Sozialabgaben zahlen und die Kinder kann man länger und besser verziehen.

Nur damit es klar ist ich bin gegen das Betreuungsgeld weil ich gegen jede Art der Subvention bin. Wer denn einen Kita meint haben zu müssen, sollte dafür m.E. selber bezahlen müssen. Wer eben sein Kind selber fördern will, muß das eben auch auf eigene Kosten machen. Und das machen offensichtlich die Elternhäuser der “Erfolgreicheren”. Somit ist für mich völlig klar, weder Kindergeld noch Kitageld noch sonst irgendetwas muß staatlich “beaufsichtigt”/”beschlossen” werden. Jeder sollte für seine Handlungen auch die Kosten tragen.

Nun somit kommen wir zu Vollkaskomentalität. Hier geht es in die gleiche Richtung. Die Menschen verlangen von der Politik Ihre Entscheidungen zu finanzieren. Aktuelles Beispiel die Bundeskanzlerin verspricht den Flut”opfern” finanzielle Hilfe. Das halte ich für völlig falsch. Wer am Fluß lebt, kann dessen Vorteile geniessen (persönlicher Gewinn) aber die Nachteile soll jeder andere finanzieren. Bei der letzten Flutkatastrophe habe ich gespendet, aber nur dem THW. Hier geht es um die direkte Menschenhilfe, ich habe aber für kein “Opfer der Flut” gespendet und das werde ich auch diesmal nicht. Die Leute ziehen dahin und müssen die Konsequenzen nicht alleine ausbaden. Sehe ich nicht ein Wer dort lebt sollte sich selber Gedanken darüber machen müssen, wie man mit Fluten umgeht. Denn die kommen sicher immer mal wieder.

Wenn man sich die Städte an den Flüssen anschaut, dann stehen die meist für einen bestimmten Wohlstand, den man eben durch den günstigeren Transport auf dem Wasser erzielen kann. Nun der Gewinn sei den Leuten gegönnt, sie haben aber auch die Verluste zu tragen. Genau das passiert immer weniger und so werden immer mehr und überall Gewinne privatisiert und die Verluste sozialisiert. Das ist Sozialismus oder Etatismus pur. Das ich völlig dagegen sind, weiß jeder der hier mehr als 5 Einträge gelesen hat….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.