Nach dem Boom

http://www.querschuesse.de/griechenland-baugenehmigungen-mit-311/

Mit nur einigen Kommentaren, bitte hier nachzulesen warum ich es nicht anders erwarten konnte. Wer auf Stein baut, wird Sand erhalten. Angebot? Nachfrage? Nun hier schlage ich vor einfach mal herauszufinden wieviele Milliarden aus den EU Entwicklungstöpfen gekommen ist. Auch wäre es sicherlich von Interesse die jeweilig ursprünglichen Kosten zu sehen und was daraus wurde. Man könnte auch durchaus mal die plötzlich zu Reichtum gekommenen Politiker fragen, was Sie denn so geleistet haben für den jeweiligen “Wohlstandsschub”. Man kann sich auch mal erkundigen was kreative Buchführung so alles “vermag”.

Und dann kann man sich von Mises oder Rothbard lesen und sehn. Alles Schein, kein Sein…. Fiat-Geld, Zentralbanken und Politiker ein tödlicher Mix.

Ende der Fahnenstange erreicht? Nun weniger als nichts kann man nicht mehr bauen. Allerdings hat man ja noch den Überhang des Überschwangs. Eigentlich sollten die Preise nun stark nachgeben, mal sehen was sich die Delebets so ausdenken es nicht so schlimme kommen zu lassen. Denn man stelle sich vor, man baut ein Haus für 200 T€ nimmt dafür einen Kredit von 100 T€ auf (ja ich bin sehr vorsichtig), das Haus könnte am Markt aber nur noch rund 50 T€. Dazu dann der Verlust des bezahlten Anwesenheitsplatzes, (von Arbeit zu reden verbietet sich bei Bürokraten) und schnell ist man unter Wasser und die Bank kann sich die Abschreibung nicht leisten….. Und der Staat, statt das er abwickelt…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.