Zur FED

jeder der hier mehr als 2 Artikel gelesen hat, weiß, daß ich Zentralbanken als eines der zentralen Probleme ansehe. Es ist dabei völlig egal ob es sich um eine “private” Bank handelt oder nicht, das Ergebnis ist immer dasgleiche. Zentralbanken inflationieren die Geldmenge und schaffen beliebig Geld aus dem Nichts. Punkt.

Betrachten wir nun einmal die “angebliche” Zinswende bei der FED. Sie mögen da gerne dran glauben, Fakt ist kein Zentrablanker wird sich am Ende der Lebenszeit einer Fiat-Währung gegen die Politik stellen. Punkt.

Bleiben wir mal ganz entspannt und stehen den USA eine Schuldenhöhe von 17 Billionen zu. Nur damit man es nicht vergisst das sieht ausgeschrieben so aus 17 000 000 000 000.

Nun machen wir eine ganze einfache Rechnung auf 5% von 200 Mrd sind 100 Mrd, 1 % von 1000 Mrd sind auch 100 Mrd. Ergo kostet es die USA bei einem entsprechenden Zins weniger mehr Schulden zu haben. Und hier hat nun die USA wie so gut wie jedes andere Land auf dieser Erde massiv zugelegt. Müssten die USA heute 5% Zinsen bezahlen beliefe allein der Zinsaufwand auf 17 Bio * 0,05 = 0,85 Bio. Oder 850 Mrd Dollar, der ganze Haushalt beläuft sich auf ca. 3,6 Bio. Brauche ich das noch irgendetwas mehr zu schreiben? (Die hier gestandene Zahl 1.1 Bio muß falsch sein) Aber gut ein Viertel für Zinsen ist schon ein Wort…

Die FED wird die Zinsen marginal erhöhen um so zu tun als ob sie meinte was sie sagt, somit wird der Zins vielleicht um 0,1 – 0,25 % angehoben. Das wird dann als Zinswende “gefeiert” werden. Die Argumente werden sein. Die Wirtschaft läuft oder wie auch immer – können Sie glauben, sollten Sie aber nicht.

Der einzige Ausweg den bisher noch keine Zentralbank auf Dauer versucht hat sind negative Verzinsungen. Dies kann man NUR erreichen wenn jeder -¢ in den USA auf Bankkonten liegt. Und genau daher weht der Wind in den USA aber auch in der EU. Negativzins ist auf Dauer nicht möglich, er ist auch kurzfristig nicht möglich. Es ist eine Perversion des Schuldscheinsystems. Und das kann man eben nur durchhalten wenn man alle in diesem System einfängt. Zugegeben viele von den USD kursieren in Ländern wo die Zentralbanken ihr verheerendes Handwerk bis zum Ende durchzogen. Schauen Sie nach Venezuela, Zimbabwe.

Und nun kommen die Verbrechen in’s Spiel. Die Schulden werden auf die eine oder andere Art bezahlt werden. Es gibt die gute Art und es gibt die Art der Staaten. Die gute ist, man leiht sich Geld, produziert etwas und mit den Einnahmen tilgt man den Kredit. Das geht oft gut und manchmal schief, dann bezahlt der Gläubiger mit der Abschreibung der Schulden.

Und dann gibt es die Staatsvariante. Ein Staat der Pleite geht, streicht alle Schulden und die müssen von der Bevölkerung getragen werden, diese haben keinen Ausweg weil Sie in einem Land der dort herrschenden Willkür unterworfen sind. Staaten halten sich was die Behandlung der eigenen Bevölkerung angeht an gar nichts selbst gemachte Gesetze geben Staaten einfach die Möglichkeit jeden zu enteignen, jeden auch zu deportieren und selbst eine Ermordung ist immer drin. Man schaue sich hier die Beispiele Nazideutschland, UDSSR, China, Chile, die USA uvm an. Und hier gibt es auch eine bemerkenswerte Koinzidenz in allen diesen Ländern war/ist auch der Geldmonopol in staatlicher Hand. Auch das muß so sein, denn die Unterdrücker im eigenen Staat müssen bestochen werden um Ihre Henkertaten auszuführen. Das kostet schon so seinen Preis, den Preis kann man ziemlich genau überschlagen. Es sind die Summen aller Schulden von Staaten. Die Schulden von Privaten spielen keine Rolle da die auf gute Art abgewickelt werden. Der Schuldner bezahlt oder der Gläubiger bezahlt. Bei Staatsschulden bezahlen nur die Gläubiger und dann der Rest der Bevölkerung gleich mit.

Wie man dieser Seite entnehmen kann
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schulden-der-welt-mckinsey-studie-belegt-deutlichen-anstieg-a-1016749.html
Beträgt also der Preis derzeit weltweit 58 Bio.
Das Problem ist: das BIP weltweit wird in einer Fiat-Währung gemessen. D.h. wenn die Produktion des Geldes verdoppelt wird, kann sich das BIP auch verdoppeln ohne das irgendetwas mehr produziert wurde. Sie können das gerne mit dem BIP vergleichen und werden sehen, das es da kein großes Auseinanderlaufen geben wird. Nur weiß man eben nicht was wirklich mehr produziert wurde. Es wurde sicherlich mehr produziert, es sind ja schließlich auch mehr Menschen auf der Welt. Aber im Grunde muß man die Geldentwertung herausrechnen diese Entwertung erfolgt aber genau durch zwei Teilnehmer: Die Zentralbanken und dem Bankensystem an sich. Diese können beliebig Geld aus dem Nichts erschaffen. Die Produktion kann das nicht und somit geht hier eine massive Schere auseinander.

Was man daher nur machen kann: Man kann die Teuerungsrate weltweit schätzen. Siehe
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/248024/umfrage/inflationsrate-weltweit/
also in den letzten 11 Jahren ca 4.21 % Diese Entwertung geht alleine auf das Konto der Banken und Zentralbanken!

Also betrachten wird die Schulden wurden die also immer zum jeweiligen nicht entwerteten Kurs begeben. Die Rückzahlung kann aber beliebig lang in die Zukunft verlegt werden. Es gibt ewige Anleihen und es gibt auch Anleihen mit Laufzeiten von 30 Jahren. Betrachten wir einmal 30 Jahre a 4% Inflation erhalten wir einen Wert von 100 GE Schulden heute zu 100 / 1.042 ** 30 = 29. Ganz knapp eine Viertelung !.

Rechnen wir die weltweiten Schulden von 22 Bio auf heutiges Geld um beträgt der Wert der Schulden aus dem Jahre 2000 heute nur noch: 22 / 1.04 ** 15 = 12,22 Bio. Ohne weiter Schulden hätten wir also “nur” noch 12 Bio an Schulden (Im Wert von dem Zahlungsmittel in 2000 gerechnet) wir haben aber tatsächlich 58 Bio. Man kann also sehen die Schulden mit dem heutigen Wert als Maßstab haben sich in nur 15 Jahren vervierfacht.

Rechnen wir das für das BIP 2000 aus das beläuft sich ungefähr auf: 32,86 Bio. Der heutige Wert müsste sein 32.86 * 1.04 ** 15 = 59,18 Bio. Nach diesen Werten beläuft er sich auf: 74,55 Bio. Wir haben also eine Mehrproduktion von 15,36 Bio. Rechnet man das um beträgt das reale BIP Wachstum gerade einmal zwischen 1,5 – 1,6 %. Nun aber Achtung die Mehrproduktion wird in heutigem Zahlungsmittelgegenwerten berechnet, das diese Steigerung sich aber über 15 Jahre hinzieht beläuft sich der Mehrwert auf grob 15,36 / 2 = 7,65 Bio (Zinseszinseffekte werden ignoriert) Also gerade mal eine Erweiterung der Produktion (die sich in Zahlungsmittel messen lässt) von gerade einmal 0.75 – 0,8 % !

Der Weg für Staaten und Zentralbanken ist daher abzusehen. Die neu aufgelegten Anleihen werden längere Laufzeiten und weniger Kupon bieten. Nur damit kann man dieses Schema noch eine Weile länger “durchhalten”. Was man auch beachten kann, die Ausweitung der Bilanz der Zentralbanken: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/politik-der-zentralbanken-die-10-billionen-geldflut-12267219.html Kurz die Papiere der Staaten wurden mit dem deface Wert in die Bilanz übernommen. Oder noch anders herum. Das Geld ist nicht in der rechten Tasche sondern in der Linken aber zwischen drin wurde für dasselbe Geld schon real etwas verzehrt. Das Geld was Staaten durch Anleihen einnehmen, geben Sie ja direkt wieder aus. Dafür werden also reale Werte durch den Staat verbraucht…. Auch das ist bei Staatsschulden einzigartig, es gibt ja wohl eine Staatsproduktion diese bringt aber kein Wohlstand da hier nur verzehrt wird. Eine Brücke ist eben keine Investition sondern ein Klotz am Bein. Diese Klötze müssen aber unterhalten werden! Da das Geld in merkwürdige Kanäle abfließt EU, Griechenland, Ukraine, Entwicklungshilfe, bleibt es eben hier nicht mehr übrig. Aber nun kommt das perverse nachdem der Staat das Geld was durch die Anleihe aufgenommen wurde ausgegeben hat, kommt die Zentralbank daher, kauft diese Anleihe und gibt dafür neues Geld aus. Was wiederum ausgegeben werden kann. Oder anders herum, jede gekaufte Anleihe hat mindestens die 2-fachen Ausgaben nach sich gezogen. Wer profitiert? Nun offensichtlich der Staat, und dann zu einem großen Teil wieder die Banken, da das ja Sammelstellen sind die jede Menge Anleihen kaufen. Diese können Sie dann an die Zentralbank weitergeben erhalten dafür neues Geld und können dieses neu geschaffene Geld wieder verleihen und schaffen dabei noch mal neues Geld.

Der Weg ist also vorgegeben. Die Bilanzen der Zentralbanken werden sich noch weiter aufblähen. Hier das Negativbeispiel der EZB: http://sdw.ecb.europa.eu/browseChart.do?BS_ITEM=T000&DATASET=0&node=bbn129&sfl3=4

Leider fand ich keine Bilanz der Reichsbank gegen Ende des Krieges. Als Beispiel kann ich nur die Bilanz einer Zentralbank eines Staates der Pleite ist anbieten:
http://de.tradingeconomics.com/venezuela/central-bank-balance-sheet

Man gehe dort mal auf die Geldmengen und schaue es sich an. Auch die FED Sachen sehen nur noch furchterregend aus:

Vergleich mit Deutschland (nur bis 2009 !)

Man kann sehen wir befanden uns im unteren Bereich einer Exponentialfunktion. Nicht ganz so furchterregend vom grafischen aus gesehen, aber genauso verheerend. Inflation ist ein staatsgemachtes Problem. Eine permanente Inflation gibt es NUR mit Zentralbanken und Zahlungsmitteln….

Und gerade aktuell die letzten Züge eines anderen Staates der “mal wieder Pleite” geht.
www.zerohedge.com/news/2015-09-17/nigeria-central-bank-urges-dont-panic-banks-halt-lending-each-other

Eine kleine Anekdote habe ich noch. Ich war in einem Münzmuseum dort gab es Geld ein Gulden waren keine Ahnung 3 gr Gold oder so. Es gab auch einen Gulden von 100 Jahre später auch noch immer diegleiche Menge an Gold. Dazu eine Liste von Preisen und ein Rind kostete mal 10 Gulden und 100 Jahr später 11 Gulden. Also eine “Preissteigerung” von 10 % in Hundert Jahren also 0,1 % im Jahr (Zinseszinseffekte rausgerechnet !). Dannach nahm der Goldgehalt im Gulden stetig ab…

Es gibt eben doch so viel Neues nicht auf der “Geldseite”….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.