Zu gut / zu schade

um nicht hier festgehalten zu werden:
Nur dem unausweichlichen ein paar Monate entgangen
Die Sache mit Griechenland ist in dieser Form hoffnungslos. Es ist genauso, wenn man weiß man muß in 6 Monaten sterben aber mit einer Behandlung macht man eben noch einen Monat mehr. Das Ende kommt und ob es gnädiger ist wenn man noch dazu geschwächt wird und nicht einfach sein Leben ohne den ganzen Kram beschließt, bezweifele ich.

Dazu soll ich anfangen zu glauben, die Griechen gingen an wo Sie seit 5 Jahren sich nur so “durchlavieren” von einem neuen Kredit zum nächsten. Mit dem einzigen Resultat, eben diese Schulden mehr zu haben.

Ich kann den IWF auf den Tod nicht ausstehen (genauso wenig habe ich für im Prinzip alle supranationalen Organisationen übrig), aber sie haben recht:
http://www.freiewelt.net/nachricht/iwf-f…hnitt-10062727/

Das geht mit all den Schulden nicht. Es wird auf die eine oder andere Weise zur Abschreibung der Kredite kommen, es ist nur eins klar mit 90 Mrd mehr an Schulden wird das um so “sicherer” passieren. Griechenland muß nun einfach mit den Fehlentscheidungen der Vergangenheit “klar” werden.

Die Lösung erfordert eine massive Entstaatlichung, verlässlichste und günstigste Konditionen für Investitionen in Griechenland, und das heißt in erster Linie, die Bürokraten müssen weg. Klar paßt das denen nicht, denn man fühlt sich ja “unersetzbar” – was schlicht und einfach Quatsch ist. Das Militär darf auch nicht ungeschoren davon kommen, aber da wir es schon ganz gefährlich, denn was auch immer sonst es gibt oder was sonst wer auch immer hat. Das Militär hat die Waffen. und damit im Endeffekt die Macht. Wer will einen Putsch aufhalten?

Aber auch das Militär kann nichts produzieren, sondern Militär kann nur und ausschließlic verzehren. Keine Militärdikatur kann auf Dauer bestehen, das Militär braucht eine richtig leistungsfähige Wirtschaft. Und genau da happert es für Griechenland – meines Erachtens – am Meisten. Rechtsunsicherheit, Korruption, und übergroßes Bürokratie ist eine Mischung die sich Griechenland so nicht leisten kann.

Griechenland kommt ohne einschneidende Kürzungen im Staatsbereich nicht aus. Das kann man gerne versuchen mit wievielen-Milliarden-auch-immmer zu ändern, es geht nicht. Es ist praktisch unmöglich auf Dauer mehr zu verbrauchen als man produziert hat und in der Lage ist zu produzieren. Alle Versprechungen für die Umsetzung in Griechenland, sind hohl da leer. Werden die griechischen Bürokraten und die Exekutive nicht machen.

Es zeigt sich hier eins ganz klar. Man kann wirklich die Tatsachen ignorieren aber man kann nicht die Auswirkungen diese Ignoranz ignorieren.

Es ist auch klar wenn es erwischen wird, es muß ganz notgedrungen speziell auch die Rentner treffen. Diese werden ohne selber Einkommen zu erzielen, nicht über die Runden kommen. Am wenigsten Gedanken müssen sich die Politiker und höheren Chargen der Bürokratie machen. Diese werden bis zuletzt bezahlt werden und es werde die ersten sein die zuerst wieder “Ihr” Geld bekommen werden. Ist doch klar, alle Gesetze und deren Umsetzung gehen von diesen aus. Und was ist ein Staat wenn nicht ein Selbstbedienungsladen für die politischen und bürokratischen Eliten?

Kurz es spricht ganzu und gar nichts dafür, daß mit den kommenden 90 Mrd wirklich ein Umschwung wird stattfinden können. Der Druck auf die Politiker eben Verzicht zu fordern ist damit doch erst mal abgemildert worden. Bei 150 Mrd an BIP reichen 90 Mrd für glatt 3/4 Jahre. Es wird sowieso auch nicht bei den 150 Mrd BIP bleiben. Geht immer alles schlimmer, und Griechenland hat noch einen weiten weiten Weg nach unten.

Es gibt nur eins was den Griechen helfen könnte, sich an der österreichischen Schule orientieren. Ein Geld einfführen, den Staat maximal minimieren, dann der Wirtschaft aus dem Weg zu gehen und nur dann wird es sich bessern. Wenn die Leute selber etwas schaffen können und das Geschaffene auch behalten können, genau dann explodiert die Leistungsfähigkeit. Jeder weitere Versuch die Wirtschaft noch weiter zu strangulieren, kann nur zu noch größerem Elend führen.

Wie schrieb ich vor Internet Ewigkeiten?
Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.

Und wie fast immer springt mir Rott & Meyer bei: http://www.rottmeyer.de/halt-hiergeblieben-du-kommst-da-nicht-raus/ Eine Hilfe die ich sehr gerne in Anspruch nehme und gerne vergelte ;-). Wenn ich mein Blog dran geben würde dann nur dafür dort mit posten zu dürfen. Das ist ein Privileg, aber wie auch immer, ich muß diese Wahl ja nicht treffen. Manchmal hat man eben doch Glück…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.