Liebe Caritas, ich biete Ihnen gerne Hilfe an

Sie haben sie offenbar bitter nötig. Und da Sie ja gut mit Spenden und staatlichen Zuwendungen bedacht werden, dürften die Kosten die Ihnen durch mich entstehen überschaubar sein.

Ich setze natürlich voraus, daß Sie Hilfe auch annehmen wollen und nicht nur einfach jammern mögen. Sie brauchen diese HIlfe ganz offensichtlich wie man unter annderem diesen Zeitungsartikel entnehmen kann: http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Wohnungsnot-als-gesellschaftlicher-Sprengstoff-id43782406.html

Welche Hilfe Sie brauchen kann ich Ihnen auch genau sagen. Wirtschaftliches Minimalwissen und politisches Minimalwissen ist offensichtlich bei Ihnen nicht vorhanden. Ansonsten könnten Sie so etwas eigentlich nicht schreiben und dann noch nach mehr von dem fordern was diese Misere verschuldet.

Frage mal einfach nur so. Sie wissen mit google etwas anzufangen? Probieren Sie es mal mit Friedrich Dominicus evtl. PDV und suchen Sie einfach mal nach Mietpreisbremse. Ich gehe mal davon aus, Sie haben auch einige Juristen zur Verfügung. Ich schlag vor Sie schreiben die mal an und Fragen folgendes

  1. Wer weist Wohnraum aus
  2. Wer stellt die Bauvorschriften auf

Wenn Sie auch das nicht wissen (was Sie offenbar nicht tun), dann sollten Sie Ihre Juristen raus werfen. Offensichtlich sind es Ahnungslose.

Ach ja im Netz kann Ihnen sogar mit wenig Aufwand Ihrerseits geholfen werden. Sogar in diesem Blog, ist in einem Kopf des Autors mehr wirtschaftlicher und politischer Sachverstand als in Ihrer ganzen Organisation vorhanden und abruffbar. Auf der Seite oben rechts ist etwas was sich eine Textbox nennt. Das ist so ein Ding was Google zu einem der größten und teuersten Firmen mache. Da kann man etwas eintippen. Ein guter erster Versuch wäre Mietpreisbremse. Wenn Sie das eintippen überfordert; diese URL tut: http://www.q-software-solutions.de/blog/page/2/?s=Mietpreisbremse Auf so eine URL klick man drauf und landet dann dort wohin dieses Ding zeigt. Es gibt auch an den VHS Kurse zur Bedienung und Nutzung eines Computers, sollte also für Sie und Ihre Leute “machbar” sein.

Wenn Sie denn wissen sollten wie man einen Compter heuzutage bedient probieren Sie mal folgende Suchen. Baukosten, Mietspiegel, Baugenehmigung, Baufertigstellungen und ja man könnte auf die verwegene Idee kommen mal privater Mietwohnungsbau einzugeben. Ich weiß, das sind so ungefähr das was Sie so gerne eingeben wie der Teufel Weihwasser. Aber hey, man sollte seinen Gegner kennen oder zumindest sollte man in der Lage sein Argumenten zu folgen.

Ich helfe Ihnen mal mit ein paar Sachen. Also die Miethäuser gehören jemanden und wenn man Glück hat einem Privaten., aber lassen Sie das, da landen wir schon bei fortgeschrittenen Themen und die würden Sie derzeit rrei nach unserem de Maitzière “verunsichern”. Nun ja wie auch immer. Wie kommen als Wohnungen in die Existenz? Nun ja das nennt man bauen man kann es auch im weiteren Sinn produzieren nennen. Eine Produktion, das könnte Sie vielleicht schon wissen kostet Zeit und Aufwand. Man braucht so ungefähr eine Vorstellung was man denn gerne produzieren möchte. Beruhigenderweise kennen Menschen seit mehr als 10 000 Jahren sowas. Also wie man etwas baut, korrekterweise müßte man wohl sagen, das wissen und können die Menschen seit Sie das erste Mal diese Erde betraten.

OK, dann gibt es Mietspiegel. Auch das könnte eine Sucher im Internet erhellend sein, ich will aber nicht so sein und es Ihnen aufschreiben. Der Mietspiegel hält fest was eine Wohnung in einem bestimmten Bereich so kostet. Ich habe das mal für eine mir wohlbekannte Stadt gemacht (Sie erinnern sich an die Sache mit der URL?) hier https://www.wohnungsboerse.net/mietspiegel-Hagen/5272
Und da steht:

HAGEN NORDRHEIN-WESTFALEN DE
30 m² 6,90 € 10,17 € 10,43 €
60 m² 5,41 € 7,06 € 7,32 €
100 m² 5,85 € 7,97 € 8,28 €

Also ich weiß nicht wie  Sie das sehen, das sieht im Vergleich zu NRW und DE ziemlich bezahlbar aus. Offensichtlich waren Sie nicht in der Lage das selber zu finden. Was nur wieder zeigt wie nötig Sie die Hilfe eines normalen Deutschen bedürfen.

Tja und nun schreibe ich Ihnen noch etwas – besteht aus Zahlen. Sie wissen diese Dinger mit Ziffern?

Erstellungskosten je m² Wohnfläche (diese m² sind ziemlich wichtig, das es eine Flächenangabe ist, Sie können sich so ungefähr vorstellen was Fläche bedeutet?) Ok hier die Zahlen 2000 – 3000 € /m². Das bedeutet einen m² Wohnraum zu erstellen ist mit diesen Kosten verbunden. Kosten ist Ihnen ein Begriff? Das ist so das was Sie den Leuten in Rechnung stellen wenn Sie irgendetwas für diese abholen oder so.

Ich hoffe der nächste Schritt überfordert nicht Ihre mathematisches Verständnis. Die obigen Angaben bei den Mieten beziehen sich auf  dei vermietete Fläche im Zeitraum von einem Monat. Ich setze voraus, daß bei Ihnen Spezialisten arbeiten die wissen, daß ein Jahr 12 Monate hat. Wenn nicht nehmen Sie es einfach als kleines Gratisbonbon von denjenigen den Sie offenbar dringend nötig haben.

Ich gehe außerdem davon aus, daß Ihnen das Konzept Multiplikation und Division geläufig ist und sie etwas mit Prozent anfangen können. Wenn nicht, es gibt auch Schulen für Analphabeten. Also gut nehmen wir doch einfach mal die Zahl für die 60 m² und führen erst mal eine Multiplikation durch: 12 * 5,41 = 64,92. Und nun kommt etwas was man wirtschaftliches Grundwissen nennt. Was bekomme ich als Anbieter für meine Wohnraum, das ist Achtung neues Wort die Bruttorendite (also ohne alle Steuern und Abgaben, zu denen fragen Sie bitte Ihre Juristen) dazu braucht man eine Division und ein Multiplikaton um auf eine Prozentzahl zu kommen. Machen wir mal: 64.92 / 2000 * 100
=> 3.2460000000000004
Da letzte sind Prorzent und das kann man umrechnen, wie lange braucht es bis man das ganze Geld was man für den  Bau ausgeben muß wieder eingenommen hat (ohne jede Ausgaben, ein Konzept was Ihnen offensichtlich auch erklärt werden muß. Achtung es wird prozentig 100 % ist alles also kann man 100 / 3.246 rechnen und kommt auf: 30,8 also gut 31 Jahre. Merken Sie wenigstens ein bisschen?

Ich kann Ihnen nur raten, nehmen Sie Hilfe in Anspruch, Sie brauchen es dringend…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + 5 =