So ein “durcheinander” Beitrag

wird etwas ungeordnet “rüber” kommen, hat aber trotzdem einen Sinn.
Es geht um Logik, “andere” Welten und so etwas.
Wenn Sie fragen wie ich darauf komme – ich lese gerade eine Buchreihe die sich “The sword of truth” nennt und dort wird Objektivismus in Buchform “gebracht”. Halt wie in Fountainhead oder Atlas Shrugged, das sind Bücher die teils gruselig schlecht sind (weil etwas in Bereichen angewandt wird, wo man es besser vielleicht hätte sein lassen sollen) und auf der anderen Seite genial sind.

Dazu bin ich nicht der einzige Blog sondern z.B auch die sciencefiles mit Ihrem “rationalen Widerstand” . Dazu braucht man aber auch etwas um festhalten zu können wie Aussagen logisch zu bewertet sind und auch das ist ein weites Feld (siehe Bücher wie Logik für Dummies). Es gibt da einige, was man einfach wissen muß

A ^ -A = 0

Bedeutet A und nicht A ist gleich 0, oder wie die science-files schreiben: “Etwas ist nicht sein Gegenteil”
Andere Aussage
A v -A = 1 (A oder nicht A = 1

0 bedeutet dabei unmöglich und 1 Sicherheit.

Man kommt dann auf Sachen wie
A ^ A = A (A und A = A ist eine Tautologie)
A ^ – A = 1 (ein Oxymoron)

Es setzt aber dafür schon einiges voraus. Wenn ich z.B. schreibe “das weiße Pferd” ist es dasselbe als wenn ich schreibe “der Schimmel”, trotzdem dürfte es einen Unterschied machen ob ich Schimmel oder weißes Pferd schreibe. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gibt es mehr Leute, die wissen, was ein Pferd ist statt den “Fachbegriff” Schimmel

Nun mit diesen paar Aussagen kann ich aber eine Menge andere Aussagen machen. Und zwar unter jeweils unterschiedlichen Voraussetzungen. Wenn bei und gilt A ^ – A = 0, und gehe von der Prämisse aus es existiert mindestens eine “Antiwelt” dann gilt für diese A ^ -A = 1. Ich kenne diese Welt nicht, ich weiß nicht mal ob Sie existiert, trotzdem kann ich eine “sichere” Aussage über diese Welt machen.-  Mich würde interessieren ob Sie mir da folgen können.

Wir kommen, da in die Welt von “Gedankenexperimenten” und das obige ist- https://de.wikipedia.org/wiki/Schr%C3%B6dingers_Katze. Und nun kommt das für mich wirklich interessante. Wenn ich eine lebende Katze auf den Arm nehme, kann ich trotzdem nicht wissen ob Sie wirklich noch lebt. Denn das kann ich nur nach einer Prüfung sagen. D.h. würde für mich die Zeitspanne für die Überprüfung bei 1 Minute liegen, könnte ich nur jede Minute feststellen ob die Katze noch lebt oder tot ist. Sie Katze innerhalb dieser Zeitspanne ist tot und lebt gleichzeitig. Es könnte meine “Antiwelt” sein. Siehe auch:- https://de.wikipedia.org/wiki/Viele-Welten-Interpretation. Das faszinierende daran, egal ob es eine solche Welt gibt oder wie viele kann man Aussagen darüber treffen ohne diese Welt zu kennen und kann dann damit etwas beweisen.

Nun dieses Buch was ich gerade lese und viele Andere dich ich kenne wie Human Actiion, the road to serfdom, thinking fast and slow, Geldsozialismus, diverse Fantasy Reihen (ja auch dort gibt es Logik), Psychopathen,-  Interventioniismus, 48 Gesetze der Macht (im aktuelll gelesenen Buch sind das die Wizzard Rules, Propaganda, vielen Sinnsprüchen von von Mises, Ayn Rand, die 24 Gesetze der Verführung, bringen zusammen viel zusammen um Dinge zu “verstehen”
Schauen Sie sich z.B. einfach mal das hier an:

https://de.wikipedia.org/wiki/Objektivismus_(Ayn_Rand)

Es gibt dann aber auch den “Objektivismus” im Sinne vom “rationalen Widerstand”:- https://de.wikipedia.org/wiki/Objektivit%C3%A4t.

Es läuft darauf hinaus, nur was man beobachten kann, kann man dann eben in Aussagen benutzen. Kommen wir noch mal auf “das Pferd ist weiß” zurück. Es setzt schon einiges voraus, man muß die dt. Sprache kennen (und hoffentlich besser als ich anwenden oder schreiben können). Wenn man nicht weiß was ein Pferd ist, spielt das zwar eine Rolle, es ändert aber an dem Fakt nichts, daß man “weiß” das irgendetwas weiß ist. Man braucht ein Konzept was “weiß” bedeutet aber auch wenn man den Begriff “weiß” nicht kennt, weiß man dann etwas über ein Ding.. Und hier komme ich zurück zu den sciencefiles die vor einiger Zeit das Buch: “Methodologie der Sozialwissenschhaften” empfahlen.

Und wieder muß ich noch einen Sprung machen zu von Mises und seinen Büchern die im großen und Ganzen ohne Formel auskommen, die man aber m.E. in Formel hinschreiben können müsste. So wie das Axiom vom handelnden Menschen (einer Tautologie) (siehe- http://www.mises.de/public_home/article/73). Ich frage mich ob man das “österreichische System” die Ideen die dort “niedergeschrieben” wurden (“das weiße Pferd”) in einen formales logisches System bringen könnte. Vielleicht hat es ja schon mal jemand versucht, vielleicht auch nicht, wenn Sie mehr darüber wissen, wäre ich Ihnen sehr verbunden mir zu schreiben, wo ich das etwas finden könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.