Noch mal was “feines”

meiner Meinung nach – ist halt von mir 😉
“Eine herrschende Minderheit lebt davon sehr gut … und die lässt sich dieses ständig gedeckte Tischlein sicherlich nicht durch vernünftige Plauderein unblutig wegnehmen. ”

Stimme ihnen da bei; und wo ist das Problem sich zu bemühen den Staat zu verkleinern?

Wir kommen irgendwann irgendwie wieder auf einen recht minimalen Staat. Entweder indem wir permanent daran arbeiten den Staat klein zu halten (die Gärtnermethode) oder in dem wir ihn aufblähen bis er platzt (der Weg auf dem wir gerade gehen)

Das Platzen wird mit Sicherheit blutiger als immer mal wieder mit leichter Hand und feinen Werkzeugen den Staat verkleinern.

Das feine Werkzeug was uns Menschen zur Verfügung steht ist die Vernunft. Das blutige grobe die Unvernunft:

Beides funktioniert, dazu braucht man nur die Revolutionen anschauen und dazu brauch man sich nur den Erfolg von Sonderhandelszonen in China und oder das Umschwenken auf mehr Markt z.B. in Neuseeland sehen. Man dann das blutige Beil in Venezuela “bewundern”. Wir konnten es auch in China auf dem Platz des himmlischen Friedens “bewundern”.. Wir kennen die groben Mordzahlen der sozialistischen Systeme. Tatsache, das am Längsten durchhaltende war die UDSSR. Am schnellsten hat der Sozialismus Venezuela Verwüstet.

Man braucht auch nicht mal Sozialismus bemühen. es reicht schon Korruption…., was aber auch nichts anders bedeutt weil ein Staatsangestellter geschmiert wird, passiert etwas….

Vor kurzem schrieb ich über was Konfuzis zugeschrieben wurde. Man sieht es bei der Arbeit, jedes verdammte Mal wenn die Sozialisten es mal wieder nicht schaffen oder eben so schaffen wie es Sozialisten schaffen.

Auch dazu vielleicht lesenswert mein Eintrag von heute morgen über den gewollten neuen Napolen Macron. Alles dasgleiche, ja fast schon dasselbe aber eben nur fast….

Finde ich jetzt ziemlich gut. Was meinen Sie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

÷ 2 = 1