Schlagwort-Archive: Grundsätze

Testen wir mal wie die “Weinkenner”

Hier im badischen läuft eine Weinwerbung so:

“Ein Kenner wird nicht fragen hat er 2 oder 3 Sterne, sondern er wird fragen. ist es ein ‘badischer'”

In leichter Abwandlung kann man bei Parteien genauso vorgehen:

“Ein Kenner wird nicht fragen ist es eine recht oder linke Partei sondern er wird fragen, ist sie ‘liberal’

Nun die Antwort für alle derzeitigen Parteien lautet schlicht und einfach nein. Im Grundsatz ist keine der Parteien liberal. Jeder hat so Ihre Ecken wo liberale Ansätze mitschwingen, im Großen und Ganzen sind sie illieberal. Und es gibt hier im Endeffekt nur eine Frage die wirklich zählt. “Lassen Sie die Menschen weitgehend in Ruhe?” Auch hier kann man nur festhalten – nein.

Ist die Afd nun in Ansätzen liberaler als sagen wir mal die Grünen? Auch das muß man verneinen. Man kann durchaus die AfD und die Grünen an zwei weit von liberal wegliegenden Punkten betrachten. Die AfD hat nun klar gemacht, Sie ist-  eine “bevorzugt” Deutsche Partei. Sie hält auch fest, daß Sie sich diametral von Multi-Kultie (Grüne, solange es sie nicht betrifft)) abgrenzt. Deutschland soll “christlich” bleiben.-  Meines Erachtens ist Sie hier näher an den Wünschen der Bevölkerung als die Grünen oder auch Linken. Egal wie man es dreht und wendet es gibt keine muslimische Traditionen hier in D, ich habe auch nicht den Eindruck, daß die Deutschen der Meinung sind, das sollte im Großen und Ganzen nicht so bleiben.

Die AfD grenzt sich hier von allen Anderen ab, das kann man bestätigen. Trotzdem sind sich AfD und andere durchaus gleich orientiert,-  nämlich alle sind nicht liberal.-  Für Liberale ist Glauben Privatsache, nur wenn es anfängt daß bestimmte Dinge festgeschrieben werden, die die Freiheit jedes Einzelnen begrenzen, wird sich ein Liberaler dagegen positionieren. D.h. also ein Glaube hat in einer liberalen Rechtsordnung keine besondere Stellung. Die liberale Einstellung ist: “Jeder nach seiner Fasson” ohne Gewalteinluß auf unbeteiligte Dritte.

Bei den aktuellen Parteien ist es mehr oder minder: “Alle nach unsere Fasson”. Das ist nur leicht übertrieben. Im Fall der AfD heißt es nun, es wird keine Gesetze pro islamischen Traditionen geben, sondern man kann erwarten die Gesetze werden pro christlich ausgelegt werden. Hier erscheint mir die AfD näher am Wunsch der meisten Deutschen zu liegen. Ich persönlich kann diesen Glaubenssachen nicht viel abgewinnen. Meines Erachtens muß man schauen, was für Taten daraus erwachsen. Hier bekleckern sich Christen und Islam derzeit beide nicht mit Ruhm. Beide verletzen und ermorden Menschen. Die einen mehr auf die leider “herkömmliche” Art von Kriegen die anderen mit Bomben, Giftgas und alten Arten Menschen umzubringen. Ich denke es ist im Endeffekt nicht der Unterschied ob man durch Bomben oder Enthauptungen ermordet wird.

Fakt ist auch die eher christlich orientierten Länder führen derzeit keinen Krieg gegen andere Christen sondern eher gegen muslimisch orientierte Länder. Die Moslems machen derzeit interessanterweise dasselbe. Sie bekämpfen im Augenblick auch Moslems mehr. Jedenfalls gibt es die meisten Tote derzeit in moslemisch geprägten Ländern. Derzeit sind Moslems verstärkt Täter und Opfer. Kurz die Moslems gehen derzeit barbarischer mit einander um. Derzeit ist als der Islam der antiliberalere Glaube. Hier könnte man als Liberaler also durchaus der Meinung der AfD-ler sein. Nur ist eben die Frage, gibt es derzeit wirklich Gesetze die einen in Deutschland in Richtung Islam bringen wollen/sollen? Nein, daher kann man weder pro oder contra Islam hier in D sein…

Zentral ist immer eine Frage: Wird man zu irgendetwas gezwungen.

Und hier kann man aus liberaler Sicht nur feststellen, derzeit wird man in D nicht von Gesetzen durch Moslems beschränkt sondern durch Gesetze von Parteien in denen Christen die Mehrheit stellen. Die Wahrscheinlichkeit, daß sich das in naher Zukunft ändert sind m.E sehr gering. Der Islam hat eben hier nur verhältnismässig wenige Anhänger. Es bestehen unzweifelhaft christliche Traditionen, Fakt ist eben auch die Christen haben sich hier erfolgreich gegen eine Islamisierung gewehrt. Die AfD ist dafür, daß es so bleibt. Im Grunde sind aber dafür auch derzeit wohl die meisten Deutsche und ich denke selbst in allen anderen Parteien will man dem Islam nicht gesetzlich unter die Arme greifen. Jedenfalls habe ich noch von keinem Gesetze gelesen, was in Richtung “islamischem Recht” modifiziert werden soll. Derzeit ist die AfD hier “ehrlicher”, nur eben auch kein Deut liberaler…..

Und von der Seite der Gegner der AfD wird so vorgegangen:

https://sciencefiles.org/2016/05/01/straftaten-sa-und-gestapo-methoden-gegen-afd-nazis/,
AfDler sind minderwertig – jedenfalls nicht gleichwertig

Als Liberaler kann man sich da nur entsetzt abwenden….Man kann genau sehen wie sich Illiberale verhalten.

Das hier allerdings ist ein ziemlich cooler da satirischer Konter: https://twitter.com/Frau_Kepetry

 

Möchte ich auch hier festhalten

Sie wissen schon mein Blog 😉

Und auch ein bisschen mit als Beitrag zu:
Feindbild weg: Pegida-Demonstranten sind keine Nazis
Geschrieben im Mrz (mit leichten Änderungen hier noch mal gepostet)
Mein vorläufiges Fazit
zu den GIDA.

Erst einmal kann ich mir einen kleinen Seitenhieb wegen dem Gegen nicht verkneifen. Die ganze Truppen heißen xy gegen (!) ….
Also kann sich wohl schreiben gegen die GEZ, gegen Verbote, gegen … was auch nur ein Umschreibung für nein zu ist …

Aber gut nicht das Ding. Ich persönlich bin kein Fan der gidas und ich würde nur aus einem Grund mitgehen. Weil ich es kann (Ihr wißt schon, kleine Anspielung auf den Hund der kann)
Da ich mit allen Religionen so meine Schwierigkeit habe, ist es mir eigentlich egal wer mich wann wo wie unterdrücken will. Früher waren es eben in Europa die christlichen Kirchen, mit den “gottgewollten Herrschern” Heute sind es die Islamisten die irgendeinen Gottestaat fordern, oder alternativ hier in D der Glaube an soziale Gerechtigkeit, den Klimawandel, das einfach nur Gut e nicht Fleisch essen, den Nannystaat und natürlich der unerschütterliche Glaube der Deutschen an die Segnungen der Politik.

Meine Meinung dazu ist, sollte nicht mein Problem sein. Wird es nur wenn Zuwanderer aus welchen Gründen durch Steuergelder ausgehalten werden sollen/müssen. Ich sehe durchaus, die guten Gründe nach D zu gehen. Ich bin aber nicht der Meinung, das hier nur von der einen Seite gefordert werden kann darf. Wie man das wirklich formulieren kann – weiß ich nicht. Ich habe mal die Idee eines Sponsors oder Sponsoren aufgeworfen. Sollten sie Leute finden die für die Neuankömmlinge bezahlen wollen, dann haben Sie das zu tun. Steuergelder sind immer das Geld andere Leute und ich kann nicht sehen warum man jemanden zwingen kann/darf/soll für etwas zu bezahlen von dem man sich nichts Gutes verspricht.

Sponsoren können für mich auch Arbeitgeber sein, die eben sagen ich möchte den und den gerne einstellen. Und ich erwarte auch, daß diese Leute zumindest die Landessprache lernen. Es ist sicherlich nicht in Ordnung zu erwarten,daß die Deutschen doch bitteschön welche Sprache auch immer lernen sollten. Wenn bin ich sowieso dafür weltweit Esperanto lernen zu lassen. Es wäre für jeder Verständigung besser wenn man sich wirklich unterhalten könnte. Stolpersteine gibt es neben der Sprache allemal genug. So hat mich vor kurzem ein Hausbesitzer aus Karlsruhe der NUR Studenten mit befristeten Verträgen als Mieter annimmt von chinesischen Gaststudentinnen erzählt. Als Europäer kommt man auf gewisse Dinge tatsächlich nicht, daß muß man wohl erleben.

Für mich hört genau da die Toleranz auf wo ich gezwungen werden. Will ich mit Ausländern nichts zu tun haben, ist da nun mal mein Problem. Will ich keine Transferzahlungen, dann sollte es auch nicht nötig/möglich sein mich dazu zu zwingen. Wenn die gida Leute eben ein Problem mit Teilen oder gar dem Ganzen Islam haben, kann ich auch das verstehen. Ich kann nicht verstehen wieso deren Ängste unrealer oder einfach so zu ignorieren sind.

Es bleibt für mich aber ein unlösbares Problem. Was wenn diese Leute schon irgendwie in’s Land gekommen sind? Was dann? Ich habe keine Lösung nur eine banalen Vorschlag. Wenn Sie da sind müssen Sie halt schauen wie sie durchkommen… Legal werden Sie hier kaum etwas – mit unseren Gesetzen – werden können. Und Menschen ohne Perspektive können sich immer sagen “Vielleicht finde ich etwas Besseres als den eigenen Tod” und sei es der Tod von jemand anderem. Was will man hier werden? Kein Deutsch, womöglich keine Schul/Berufsausbildung und dazu Gesetze die man gar nicht kennen kann. Was soll da glatt gehen?

Insgesamt bringen die Gida Demonstranten, Ihre Sicht zum Ausdruck. Es ist nicht meine Sicht und ich bin nur in sofern gegen den Islam, wie er mich selber unter sich zwingen will/kann.
Hier hört meine Toleranz auf und die hört auch auf wenn beliebig einfach Dinge die jeder kapieren kann ignoriert werden. Es gelten unsere Gesetze. Und hier müssen wir uns auch in keinster Weise verbiegen. Wo Verschleierung eben mit unseren Gesetzen kollidiert, gelten unsere Gesetze nicht die von wem auch immer. Wir irgendwer von wem auch immer überfallen oder bedroht, hat jeder das Recht sich zu verteidigen. Geht es gegen das eigene Leben, ist jede Verteidigung zulässig. Wollen die Leute etwas von uns kann ich erwarten, daß Sie mit mir sprechen können. Sollten Sie es ablehnen deutsch zu lernen, sollen Sie eben dorthin gehen wo Sie sich zumindest verständlich machen können. Werden wir bedroht, kann es keine Diskussion darüber geben, ob wir uns wehren dürfen. Wer mit unsere Lebensweise nicht klar kommt, soll doch bitte dorthin gehen wo seine Lebensweise nicht mit den Gewohnheiten kollidiert.

Es geht gar nicht an, daß Toleranz eine einseitige Sache ist. Es kann nicht sein, daß wir allen Befindlichkeiten und Beschwerden nachgeben es aber überhaupt keine Bereitschaft gibt sich wenn schon nicht anzupassen dann doch so zu verhalten, daß man mit unseren Maßstäben arrangiert. Es kann eben nicht sein, daß wir keine Schweine mehr essen dürfen weil die im Islam “unreine” Tiere sind. Wenn ich mir keinen Bart wachsen lassen will und keinen Turban tragen möchte, dann ist das meine Sache und wenn eine Frau sich ganz normal europäisch kleidet, ist das kein Grund diese zu beschimpfen.

Aber hier hat die GIDA keine besondere Position. Es gilt für mich auch für jeden anderen Bereich, Gender – gedöns finde ich nur erbärmlich, den Kult um die gute Natur und den bösen Menschen ist widerlich. Man wir sind pervers genug den Schwarzwald als Naturschutzgebiet zu deklarieren, wo gerade dieser nur so entstanden ist nur weil Menschen dort gewirtschaftet haben. Es gäbe keine freien Flächen im Schwarzwald ohne die Eingriffe des Menschen !

Kurz mir gefallen die Forderungen der Gidas nicht. Auch diese fordern staatliches Handeln um Ihre Welt zu beschützen. Und genau da passe ich, ein Staat hat für mich genau maximal folgende Aufgaben.. Verteidigung nach innen und außen, Eigentumsschutz, Anwendung des gleichen Rechts für alle. Ich weiß wir sind davon weit sehr weit entfernt, spielt aber keine Rolle. Ich bin für die Einstampfung aller irgendwie diversen “Rechte” Ganz speziell darf es keine Unterscheidung zwischen öffentlichem und Privatrecht mehr geben. Der Staat hat sich an die gleichen Gesetze zu halten wie jeder Private auch.

Und hier mein Dank an PPQ, der es “mal wieder” super auf den Punkt bringt:
http://www.politplatschquatsch.com/2015/10/bundesregierung-im-griff-von-pegida.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+politplatschquatsch%2FSkVU+%28politplatschquatsch%29

Wer PPQ nicht liest, liest garantiert das Falsche.