Neue Katastrophen in der Mache

Wir wissen ja, daß Politker Menschen und deren Wünsche nicht besonders achten. Sondern die Menschenn müssen im Sinne einer grün-grün-ist-die-Heide-weise-der-Politiker umerzogen werden
Nun also das keine Benzinautos in der Stadt

Ein wie immer sehr durchdachtes Konzept. Die Realisierung dürfte “höchst” interessant werden. Man denke sich mal Oma Schmitt Karsruhe will Opa Kurz in Freiburg besuchen. Als erstes wird Oma Schmitt wohl den (hoffentlich elektrisch betriebenen Abschleppdienst) anrufen. Der wird Oma Schmitt wohl bis zu Autobahn schleppen müssen. Da der Schleppdienst ziemlich ausgebucht ist muß sich Oma Schmitt erst mal eine halbe Stunde gedulden.

Auf der Autobahn dreht Oma Schmitt mal richtig auf. Da Autofahren nur noch Luxus ist gibt es kaum noch Staus. Oma Schmitt gibt Gummi und reist in 3/4 Stunde mit so um die 200 Sachen Richtung Süden. Dabei braucht der Benziner ungefähr 20 l/100 Km. Oma Schmitt ist es egal, Sprit kostet ja nur 5 €/l also die 100 Euronen sind ja gar kein Problem, sie bekommt ja glatte 5000 EUR Rente im Monat.

An der Ausfahrt hat Oma Schmitt ein Problem, sie braucht den nächsten Abschleppdien
st. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf 100 EUR Abschleppgebühr KA->Autobahn + 100 EUR Sprit + 100 EUR Autobahngebühr + 100 EUR sonstige Fahrzeugkosten + 100 EUR Abschleppgebühren Fr-> Haus vono Opa Kurz. Also “nur” schlappe 500 EUR hat Oma dieser Trip gekostet.

Das ist geradezu noch ein Schnäppchen, die Bahnkarte hätte rund 1000 EUR gekostet. Denn Monopole im Transport sind natürlich “erwünscht” auch um grün-sozial zu Reisen.

Warum nimmt Oma Schmitt eigentlich noch diese Mühe auf sich? Oma Schmitt liebt Opa Kunz, so einfach ist das, leider wurden die Alten “sozialveträglich” im Land verteilt. Sollten die beiden einen eigenen Haushalt gründen wollen, geht das natürlich nicht ohne viele Formulare und eher indiskrete Fragen bzgl. Sexuallebn, grün-korrekte Besuch von kulturellen Einrichtungen und last but not least Oma Schmitt und Oma Kuntz müssen mit massiven Rentenkürzungen rechnen. Denn selbstbestimmtes Leben ist kein “lebenswertes” Leben. Oma Schmitt und Opa Kunz wissen auch in den Supermarkt brauchen Sie nicht mehr zu gehen. Durch die exorbitanten Kosten für den Transport können Supermärkte in den Städten nur noch mit Pferdetransporten beliefert werden. Und da muß man sich halt auf das Nötigste beschränken.

Man meint, kein Problem bei der nächsten Wahl wird es schon die Quittung geben. Nachdem 1.1.2030 wurden aber die Parteien aus Vereinfachungsgründen in der GSPKPE (Grün-sozial-politisch-korrekten-Partei-Europas) zusammengeschlossen. Eine komplette Wahlabschaffung wurde noch nicht beschlossen, aber was nicht ist kann ja noch werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.