Etatismus pur

Es steht dem Mieterbund selbstverständlich frei 4 Mio mehr “Sozial”wohnungen zu fordern, nur in einem Kapitalismus würden sie maximal ausgelacht werden. In unseren etatistischen Strukturen sieht das ganz anders aus. Denn man muß ja nur eine genügend große Anzahl von Abgeordneten auf seine Seite bringen und dann wird eben ein Gesetz beschlossen (eins das gilt !) und die Mittel frei gegeben. Woher kommt aber das Geld? Genau von anderen Steuerzahlern, also findet es der Mieterbund völlig in Ordnung, das Alle für die Bequemlichkeit und Komfort von wenigen bezahlen. Ist halt Etatismus und es bleibt immer bei der Herrschaft. Warum dieser Mieterbund nicht den Anstand haben die Finger von dem Geld andere Leute zu lassen, zeigt nur wie pervertiert unser System wirklich ist

Kein Lachen sondern eine Reaktion wie “die armen Leute, da muß man (sprich Andere) was machen”. Jedes Gesetzt müsste m.E. einen Lackmustest standhalten. Wessen Geld wird hier verwendet und für wen. Ich sehe hier massive Diskrepanzen der Kosten für Alle und dem Nutzen für Alle. Ich kann mich mit ein paar Sachen durchaus – nicht anfreunden – diese aber zumindest verstehen. Kosten für die Verteidigung auch für Gesetz – die für Alle – gelten sollten, kann man wirklich auf die Allgemeinheit umlegen, aber derartige Spezialforderungen sind nur eins: organisierter Diebstahl oder Raub. In einem Land wo ich leben wollte, würde der Mieterbund genau die Antwort bekommen die er verdient. Man will billigeren Wohnraum nun dann schafft ihn selber. Wer will kann ja gerne mit machen – wer nicht mitmachen will sollte das nicht müssen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.