Was soll Griechenland gemacht haben

den Vorschlag der abgelehnt wurde aufgegriffen und als eigene Vorschläge den anderen EU-Ländern als Programm “verkaufen”. Das hat was…..

Sieht also ganz danach aus als hätte Tsipras beim Referendum verlieren wollen um sich dann der Macht des Faktischen zu ergeben. Also die Empfehlung an die Griechen mit Nein zu stimmen war gar nicht so gemeint.

Also von Anfang bis Ende gelogen. Und noch schlimmer, die Lügen gehen weiter und wie es sich präsentiert sollen es noch ein paar Mrd. mehr sein. Es ist also klar, alle Schuldenzahlen der Griechen waren bzw sind falsch. Wer kann nun noch glauben das wären die einzigen gefälschten Zahlen? Ergo ist auch unsere Schuldenlast weitaus dramatischer und wahrscheinlich ist es nicht “falsch” zu glauben die Verbindlichkeiten Deutschlands liegen weit jenseits der 4 Billionen, ja das haben Sie richtig gelesen noch jenseits der doppelten offiziellen Schulden. Gehen wir mal von einer Zinsbelastung von 2-5 % aus haben wir derzeit eine Zinslast von 40. Inoffiziell (Schattenhaushalte? ) wären es dann über 80 Mrd, bei nur 2 % Zinsen oder aber in allen Ausgaben die sonst noch so aufgeführt werden, dürften wohl auch anteilig Zinsen mit dabei sein. Und bei nur 2 % Zinsen gehen ein Viertel der Ausgaben nur als Zinsen “drauf”.

Woher kommt wohl das Geld,da fand ich http://www.staatsschuldenuhr.de/
Die ersten beiden Zahlen stimmen nicht aber 1989 hatten wir 475 Mrd an Schulden, heute 2100 Mrd, also gut eine Vervierfachung. Zeitdauer 2014 – 1989 = 25 Jahre -> Steigerung der Verschuldung von 6 % im Jahr. Unser Wachstum des BIP belief sich auf 1354 Mrd (siehe http://de.kushnirs.org/makrookonomie/gdp/gdp_germany.html)
in 2014 2904 oder eine Steigerung von etwas mehr als dem doppelten, eine jährliche Steigerung von 3%. Es ist also ein nicht von der Hand zu weisen die Staatschulden steigen doppelt so schnell wie die jährliche Wirtschaftsleistung. Wie soll das auf Dauer gehen? Ich denke somit ist klar, nicht nur die griechischen Politiker Lügen auch unsere sind da wenig zimperlich. Man könnte sich zurücklehnen und sagen, nur eine Frage der Zeit wann das den Bach runter geht, der Weg dahin dürfte aber kaum so unblutig verlaufen wie der Fall der DDR..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.