‘Helden’ von heute

Soll angeblich im Kino kommen:

Der Film wird die Auseinandersetzung um eine Energiewende darstellen, die von unten erfolgt – dezentral und regional. Er greift die persönlichen Geschichten von Menschen auf, die die Erhaltung ihrer natürlichen Lebensgrundlage selbst in die Hand nehmen und verwebt dabei Personen und Schauplätze zu einem authentischen Zeitdokument. Mit journalistisch-analytischem Blick, untermauert von einer tiefreichenden Recherche zeigt POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion Aktivisten, Unternehmer, Zweifler und Kritiker – ihr alltäglicher Kampf um die Energiewende wird auf die mediale Weltbühne projiziert. Ein Film, der einen Punkt hinter die Weltuntergangsszenarien und abgehobenen Diskussionen um die Machbarkeit der Energiewende setzt: Kurzweilig, spannend, faszinierend und ohne moralischen Zeigefinger. Trotzdem unversöhnlich da, wo Versöhnung nicht möglich ist. (Quelle: Verleiher)-  “

Warum nur gefällt mir wohl der Tenor dieser Meldung nicht.-  Was wird wohl mit Power to change gemeint sein? Genau, Vorschriften Gesetze und was weiß ich noch. Warum nur fällt mir dazu nur ein “Unwort” ein.

Warum genau muß ich meinen diese Leute tun etwas Gutes? Warum impliziert diese Beschreibung alles außer “Leben und leben lassen”.

Ein andere Film wird so beschrieben:

“Der jähe Tod des britischen Premierministers und das Begräbnis mit hochrangigen Regierungsvertretern aus der ganzen Welt bereiten dem Sicherheitspersonal Kopfweh. Innerhalb kürzester Zeit werden sich viele führende Köpfe zentral in London versammeln und auch das Staatsoberhaupt Nummer eins, der US-Präsident Benjamin Asher, wird unter den Gästen sein. Als dann tatsächlich ein präzise geführter Anschlag auf die britische Metropole erfolgt, ist das Hauptziel der Terroristen, den amerikanischen Regierungschef in ihre Gewalt zu bekommen. Doch da haben sie ihre Rechnung ohne den mutigen Kämpfer Asher und seinen loyalen Leibwächter Mike Benning gemacht.”

Auch hier, kein Happy End für Normalos aber ein Triumph des Establishments. Ja, ganz doll gut Menschen, die wahrscheinlich mehr Menschen umbringen als man an einer Hand abzählen kann. Und ja die Terroristen, ja ganz Üble Bande, es sei denn man nennt Sie oder sich Robin Hood. Dann sind die Terroristen Freiheitskämpfer.-  Und ja was wäre es doch für ein Katastrophe wenn Obama Geisel wäre. Die ganzen USA würden zusammenklappen wir ein Kartenhaus – wirklich?

Manche Filme mögen sich für Andere ganz toll anhören. Mir graust es vor beiden, fast noch mehr vor dem Ersten als dem Zweiten, den Gutmenschen können gar schrecklich sein…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.