Deutsche Bank

hat entweder-  kein Gold mehr oder will es trotz Verträgen nicht mehr ausliefern:

http://www.zerohedge.com/news/2016-09-01/xetra-golds-responds-deutsche-banks-failure-deliver-physical-gold

Wahrscheinlich ist das rein vom Gesetz her abgedeckt. Das die Deutsche Bank sich allerdings so eine Blöße gibt ist schon verdächtig. Es stellt sich schon die Frage, wenn “noch” nicht einmal die Deutsche Bank zu Ihren Versprechen steht, was sind dann überhaupt Versprechen von welcher Bank auch immer noch wert. Die der Deutschen Bank bewegen sich offensichtlich gegen-  beweisbar “unglaubwürdig”

Nur ein-  Tag vorher fand man auf Zerohedge: http://www.zerohedge.com/news/2016-08-31/deutsche-bank-refuses-delivery-physical-gold-upon-demand

Immer noch findet man auf Xetra-Gold

“Mit dem Erlös aus der Emission von Xetra-Gold erwirbt die Emittentin Gold in physischer Form sowie in begrenztem Umfang Buchgoldansprüche. Das Gold in physischer Form wird für die Emittentin von der Clearstream Banking AG, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der Deutsche Börse AG, in ihren Tresoren in Frankfurt verwahrt. Die Buchgoldansprüche der Emittentin bestehen gegen die Umicore AG & Co. KG.

Also nach dem kauft der Verkäufer genau das Gold und legt es in den Tresor für was der auch Zertifikate vergibt (die bassieren, wohl auf 1 g Gold AFAIKT) . Die Ansprüche aus dem “Buchgold” hat die Umicore zu gewähren.

Xetra-Gold schreibt dazu:

Lieferung von Gold

“Macht ein Investor seinen Anspruch auf Lieferung der verbrieften Menge Gold gegen die Emittentin geltend, wird der Transport des Goldes zur jeweiligen Lieferstelle von der Umicore AG & Co. KG, die für alle physischen Lieferprozesse verantwortlich ist, vorgenommen. Ferner stehen der Emittentin gegen die Umicore AG & Co. KG als Buchgoldschuldnerin Lieferansprüche auf Gold zu. Informationen zur Lieferung und zum Alternativen Zahlungsanspruch, der für Kapitalanlagegesellschaften und Versicherer relevant ist, finden Anleger im PDF ‘Hinweise zum Prozess der Ausübung von Xetra-Gold’. Die Kosten der Lieferung von Gold sind von Menge und gewünschtem Lieferort abhängig. Die Lieferung von 1 KG Gold innerhalb Deutschlands ist ab EUR 315 möglich, außerhalb Deutschlands ab EUR 2.950.”

Es bedeutet also wer Gold haben will, hat es auch zu bekommen. Nur was schreiben Sie einen Tag später?

In einem aktuellen Artikel auf einem Anlegerportal wird die Frage aufgeworfen, ob die Auslieferung des physischen Goldes tatsächlich problemlos möglich ist.

Die Deutsche Börse Commodities GmbH betont, dass Inhaber von Xetra-Gold-Anteilen jederzeit das Recht auf Auslieferung des verbrieften Goldes geltend machen können. Die Auslieferung erfolgt durch eine vom Investor bezeichnete Geschäftsstelle einer Bank. Voraussetzung ist, dass die Geschäftsstelle diesen Service anbietet, denn die Auslieferung kann nur über die depotführende Bank des Anlegers erfolgen.-  Sollten bei der depotführenden Bank-  Fragen oder Probleme auftreten, steht die Deutsche Börse Commodities GmbH jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung – sowohl für Anleger als auch für Banken.

Seit der Einführung von Xetra-Gold im Jahr 2007 haben Anleger von der Möglichkeit zur Auslieferung bereits 900 Mal Gebrauch gemacht. Dabei wurden insgesamt 4,5 Tonnen Gold ausgeliefert.

Also-  ein Widerspruch in den Versprechen und der aktuellen Handhabung.-  Es wird geliefert vs. es wird geliefert wenn eine bestimmt Geschäftsstelle einer Bank diesen “Service” bietet.

Jeder mag sich dazu denken was man will, Fakt ist hier wird massive vernebelt. Die Kosten sind exorbitant hoch für ausländische Anleger und es ist für einen Käufer der DB überhaupt nicht ersichtlich ob eine physische Lieferung überhaupt zum Tragen kommen kann.

Wahrscheinlich werden wir bald lesen dürfen. “Es wurde nicht richtig kommunziert” und die Deutsche Bank steht zur Ihren “Zusagen” Warten wir es ab.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.