Schlagwort-Archive: Gold

Deutsche Bank

hat entweder-  kein Gold mehr oder will es trotz Verträgen nicht mehr ausliefern:

http://www.zerohedge.com/news/2016-09-01/xetra-golds-responds-deutsche-banks-failure-deliver-physical-gold

Wahrscheinlich ist das rein vom Gesetz her abgedeckt. Das die Deutsche Bank sich allerdings so eine Blöße gibt ist schon verdächtig. Es stellt sich schon die Frage, wenn “noch” nicht einmal die Deutsche Bank zu Ihren Versprechen steht, was sind dann überhaupt Versprechen von welcher Bank auch immer noch wert. Die der Deutschen Bank bewegen sich offensichtlich gegen-  beweisbar “unglaubwürdig”

Nur ein-  Tag vorher fand man auf Zerohedge: http://www.zerohedge.com/news/2016-08-31/deutsche-bank-refuses-delivery-physical-gold-upon-demand

Immer noch findet man auf Xetra-Gold

“Mit dem Erlös aus der Emission von Xetra-Gold erwirbt die Emittentin Gold in physischer Form sowie in begrenztem Umfang Buchgoldansprüche. Das Gold in physischer Form wird für die Emittentin von der Clearstream Banking AG, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der Deutsche Börse AG, in ihren Tresoren in Frankfurt verwahrt. Die Buchgoldansprüche der Emittentin bestehen gegen die Umicore AG & Co. KG.

Also nach dem kauft der Verkäufer genau das Gold und legt es in den Tresor für was der auch Zertifikate vergibt (die bassieren, wohl auf 1 g Gold AFAIKT) . Die Ansprüche aus dem “Buchgold” hat die Umicore zu gewähren.

Xetra-Gold schreibt dazu:

Lieferung von Gold

“Macht ein Investor seinen Anspruch auf Lieferung der verbrieften Menge Gold gegen die Emittentin geltend, wird der Transport des Goldes zur jeweiligen Lieferstelle von der Umicore AG & Co. KG, die für alle physischen Lieferprozesse verantwortlich ist, vorgenommen. Ferner stehen der Emittentin gegen die Umicore AG & Co. KG als Buchgoldschuldnerin Lieferansprüche auf Gold zu. Informationen zur Lieferung und zum Alternativen Zahlungsanspruch, der für Kapitalanlagegesellschaften und Versicherer relevant ist, finden Anleger im PDF ‘Hinweise zum Prozess der Ausübung von Xetra-Gold’. Die Kosten der Lieferung von Gold sind von Menge und gewünschtem Lieferort abhängig. Die Lieferung von 1 KG Gold innerhalb Deutschlands ist ab EUR 315 möglich, außerhalb Deutschlands ab EUR 2.950.”

Es bedeutet also wer Gold haben will, hat es auch zu bekommen. Nur was schreiben Sie einen Tag später?

In einem aktuellen Artikel auf einem Anlegerportal wird die Frage aufgeworfen, ob die Auslieferung des physischen Goldes tatsächlich problemlos möglich ist.

Die Deutsche Börse Commodities GmbH betont, dass Inhaber von Xetra-Gold-Anteilen jederzeit das Recht auf Auslieferung des verbrieften Goldes geltend machen können. Die Auslieferung erfolgt durch eine vom Investor bezeichnete Geschäftsstelle einer Bank. Voraussetzung ist, dass die Geschäftsstelle diesen Service anbietet, denn die Auslieferung kann nur über die depotführende Bank des Anlegers erfolgen.-  Sollten bei der depotführenden Bank-  Fragen oder Probleme auftreten, steht die Deutsche Börse Commodities GmbH jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung – sowohl für Anleger als auch für Banken.

Seit der Einführung von Xetra-Gold im Jahr 2007 haben Anleger von der Möglichkeit zur Auslieferung bereits 900 Mal Gebrauch gemacht. Dabei wurden insgesamt 4,5 Tonnen Gold ausgeliefert.

Also-  ein Widerspruch in den Versprechen und der aktuellen Handhabung.-  Es wird geliefert vs. es wird geliefert wenn eine bestimmt Geschäftsstelle einer Bank diesen “Service” bietet.

Jeder mag sich dazu denken was man will, Fakt ist hier wird massive vernebelt. Die Kosten sind exorbitant hoch für ausländische Anleger und es ist für einen Käufer der DB überhaupt nicht ersichtlich ob eine physische Lieferung überhaupt zum Tragen kommen kann.

Wahrscheinlich werden wir bald lesen dürfen. “Es wurde nicht richtig kommunziert” und die Deutsche Bank steht zur Ihren “Zusagen” Warten wir es ab.

 

 

 

Kritische Auseinandersetzung mit Hayek

und seinem Buch Denationalization of Money.

Grundsätzlich stimme ich mit Hayek überein, das Wichtigste überhaupt ist den Staaten die Oberhoheit über die Währung zu nehmen und es so schwer wie irgend möglich machen, daß-  es ihm wieder in die Hände fällt.

Auch Hayek stimmt einem Goldstandard als bessere Lösung zu solange es noch Zentralbanken gibt, dem kann ich mich auch anschließen.

Was Hayek aber behauptet (ohne weitere Begründung) das ein Goldstandard insgsamt eine schlechtere Lösung wäre als ein Währungswettbewerb. Ganz speziell stört mich die flexible Menge an Geld die Hayek damit auch anstrebt. Geld als Produktion. Hayek behauptet es gäbe nicht genug Gold für einen Goldstandard weltweit. Das ist schlicht und einfach falsch.

Betrachten wir einfach mal Deutschland unsere BIP ist irgendwo um 3 Bio. Das Vermögen der Deutschen wird auf ca 6 Bio geschätzt (siehe: http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/diw-studie-vermoegen-der-deutschen-ist-hoechst-ungleich-verteilt/9543644.html). Wir könne grob mit einem Wertverlust der Währung seit 1948 von 90-95 % rechnen. Also wäre gerade mal noch 600 Mrd übrig. Die Sparquote der Deutschen beträgt so um die 12-15 %, d.h. von den 3 Bio werden rund 400 Mrd gespart (heutiger Wert) das wären ungefähr nur 40 Mrd in der Währung von 1945. Abschreibungen kann man hier nachlesen http://de.statista.com/statistik/daten/studie/161478/umfrage/volumen-der-abschreibungen-in-deutschland/

Wir hätten als eine Sparquote zum BIP von 40 / 600 = 6,7 % Die Afa beträgt auch ca etwas die gleiche Summe. Man muß also zumindest die Afa noch sparen um überhaupt nicht ärmer zu werden. Tendenziell könnte man es so sehen, daß die Sparquote gerade so ausreicht um die Abschreibung auszugleichen, d. h. aber auch der reale Vermögenszuwachs muß sich seit den 40 er Jahren massiv verringert haben. Je nachdem wie es weitergeht ist absehbar ob insgesamt das Volksvermögen abnimmt, es wäre möglich und da es so verdeckt ist sehr gefährlich….

Betrachten wir aber mal die Menge an Gold (siehe: https://www.kettner-edelmetalle.de/content/67-goldmenge-goldvorrate-und-goldreserve-weltweit) also ca 170 000 t. oder 170 000 000 kg,-  Das BIP beträgt 60 Bio-  davon haben wir also 5% Somit-  eine verteilte Goldmenge von-  rund 170 000 * 0,05 = 8500 t. oder 8 500 000 kg oder 106 g Gold /Kopf. Das Durchschnittsvermögen beträgt derzeit:

http://www.diw.de/de/diw_01.c.438772.de/vermoegen_in_deutschland_durchschnittlich_83_000_euro_fuer_jeden_aber_hoechst_ungleich_verteilt_nbsp.html ca 83 000 €. Dieses müsste durch die 106 g Gold abgedeckt werden also rund 783 € / g Gold-  derzeitige Goldpreis pro g 3,8 € / g. Der Faktor der Abwertung wäre also

783 / 3.8 = 206. Unmöglich? Wohl kaum denn die Abwertung Mark zu Reichsmark in 1924 belief sich auf : 1.000.000.000.000 M- : 1 RM (1 Billion Mark zu 1 Reichsmark). So weit muß man es nicht kommen lassen den 0 en streichen bei Währungen hat schon “Tradition” man schaue mal nach Zimbabwe oder bald in Venezuela….

Der Faktor verringert sich noch wenn man die weltweiten Silbervorräte in Gold bewertet. Die Silbermenge weltweit beträgt ca. https://www.goldsilbershop.de/gold-silber-weltweite-bestaende.html als ca 1:10.

In Gold gerechnet (das muß ich über den Euro umrechnen) wäre der Silberpreis pro g Silber (beim gleichen Preis wie für Gold bei ca 3,8-  / 10 = 0,38 € / G Silber (aktuell 0,58 € je 1 g Silber) Silber ist also eigentlich im Verhältnis zu Gold zu “teuer”. Aber insgesamt verdoppelt die Menge Silber die Menge des Goldes. Damit kämen wir auf 212 g Gold-  pro Deutschem. Und die Umstellung betrüge nur noch 103, was Sie heute noch ein € kostet kostete dann 1 -¢.-  Sie können das Spiel auch durchspielen wenn Gold zulegen würde, nehmen wir mal an der Preis würde sich verzehnfachen. dann bräuchte es nur noch eine Umstellung um 1/10. Zur Erinnerung Steigerung des Goldpreises nach Bretton Woods von 35 USD auf 1300 USD oder eine 37-  – fache Vergrößerung.-  (und das in nur 45 Jahren !)

Wie man es auch dreht und wendet die Menge Gold und Silber reicht “locker” aus auch völlig entwickelte Länder mit Gold als Geld umzustellen. Und es ginge noch lockerer wenn wir uns auf folgendes einigen:

EGWE (Eine neue GoldWährungseinheit)-  = 100 Untereiheiten = 100 * 100 UnterUntereiheiten oder was auch sonst. Auch das hat schon Geschichte und gab es in einiger Form schon. Wenn man noch andere Elemente einbezieht. Ich bitte auch zu bedenken von Bitcoins sollen maximal nur 21 Mio “generiert” werden, auch das sollte als Geld ausreichen wenn man eben mit genügend-  kleinen Einheiten Rechnet.

Könnte ein Markt-  besser sein? Wahrscheinlich dürfte Hayek Recht haben, es ist aber nicht unmöglich weltweit Gold als Geld zu benutzen. Es steht eine Frage im Raum die Hayek nicht beantworten kann (was niemand kann BTW) wieviele Währungen möchten die Menschen eigentlich haben? Klar, man könnte sein Geld anbieten, aber wenn es niemand will verschwindet es. Ich gehe davon aus, daß sich Edelmetalle sehr bald durchsetzen würden. Da ich mich aber irren kann und es mir im Grunde egal ist, solang ich nicht staatliches Geld annehmen muß, würde ich deswegen keine Verbote beschließen. Wichtig und da hat Hayek völlig recht: Solange es kein staatlich protegiertes Geld ist, ist alles andere besser. Das Problem fängt sofort an wenn man gezwungen werden kann eine Währung zu halten, die man eigentlich nicht möchte. Wie bei mir der €

Darum Gold

http://www.libertarianleanings.com/2016/05/what-can-gold-do-for-our-money.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+LibertarianLeanings+%28Libertarian+Leanings%29

Es gibt keine bessere, schnellere und gerechtere Lösung als Staatsangestellten die Macht über das Geld oder wie in der EU das Zahlungsmittel zu nehmen.

Keine Wahl von welcher Partei auch immer ändert daran etwas. Egal wie sozialistisich oder “angeblich” freiheitlich. Wer die Hoheit über das Geld hat, hat auch Macht über alle dort Lebenden Menschen und diese Macht MUSS immer in einem Mißbrauch enden.

 

Gandalf hat recht

Er schreibt:
Sorry Bobo, aber Dein Kommentar ist nicht nur orthografisch daneben.(Schreibe aber auch vom Handy;-) )

1) Interventionisten können zwar Häuser fuer diejenigen (scheinbar) erreichbarer machen, die sich unter normalen Umständen gar keines leisten können, machen es aber fuer die Sparer auf der anderen Seite immer teurer und unerreichbarer. Zusammen mit dem was man nicht sieht ist eine Intervention also bestenfalls ein Nullsummenspiel. Regelmässig aber eine Ressourcenverschwendung und damit wohlstandsmindernd und nicht volkswirtschaftlich belebend. Egal ob „neoliberal“ (= sozialdemokratisch) oder sonstwie.

2 ) Die Inflation ist nicht „ausgeblieben“,sondern als Erhoehung der Geldmenge definiert! Sie zeigt sich in den Vermoegenswerten als Teuerung! Bitte sauber trennen, sonst sitzt man dem unsinnigen Deflationsgeschwafel der Systembanken auf!

3) Thorsten Polleit hat das sehr gut, einfach und richtig dargestellt, wie Interventionismus Krisen ausloest: Durch politische Umverteilung hin zu dem was man sieht. Dazu muss man „die (Falschgeld-) Droge erhöhen“, um das auszublenden was man nicht sehen will.

Siehe Kommentar zu: http://www.rottmeyer.de/mehr-geld-und-kuenstlich-gesenkte-zinsen-schaffen-keine-prosperitaet/

Und paßt auch genau zu meinem vorherigen Eintrag, das Fiat-Geld ist der Ausdruck der Unfreiheit und damit haben wir zumindest einen Hauptgrund für die zunehmenden Probleme. Der Versuch ein nicht überlebensfähiges Geld zu erhalten. Oder um “mal wieder” den Großmeister alles Wirtschaftens zu zitieren:
-»Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll!-«

Nicht wird je daran etwas ändern, es ist nur eine Frage, wann und wie grausam wird es?

Eindrucksvolle Bestätigungen

klar ich bin nicht der Nabel der Welt, und andere sind sicherlich schlauer als ich.

Aber gerade in den letzten paar Tagen findet sich beim Bankhaus Rott & Meyer etwas, was ich Ihnen schon versuche seit Jahren klar zu machen. Das machen R&M schon länger als ich aber derzeit kommt es geballt:

Keine Angst, der will nur sparen

Goldgeld: besser als „Fiat“-Geld

Liquidität: Bares ist Wahres

Nicht alle Zentralbanker sind Narren

Ich würde mich freuen, wenn Sie sich die Mühe machten diese Dinge hier nachzulesen. Dann schauen Sie bitte wer das noch so behauptet und dann wählen Sie entsprechend !

Nothing to add here

1. You can not borrow your way out of debt.
2. You can not spend your way to prosperity.
3. This parts that is being sponsored by the FED will end badly ….very …. very … badly.

Thanks to zerohdege to put is that short.
http://www.zerohedge.com/news/2014-01-16/why-game-not-over-yet-gold

I wrote here more then once about gold. You must keep in you mind.
One can print as much “money paper or woolcotton notes” as one which, but you can not get any gram on bread into existence without work. It’s a no brainer to add more notes but it’s impossible to inflate gold….

It does not make sense

to read the comments on price development at least for Gold. I tend to day it does not make sense at all to expect anything of worth from stock “experts”.

Can one talk about a down for gold if it’s moving just 0.5%? Well I think no. And what’s worse, this opinions must make your head spin. Ask yourself has anything changed
the last two days which really can have any big influence of the prices?

Well Greece will get more money, money that we don’t have and if the states want to give it away they just can do on one way. More debts. So again we see some new bonds in any form
and well these bonds may get bought. At least not from me but that’s unimportant. Some banks probably will add some “risk-free” bonds of states to their bad debts of states. We have not heard of a bigger QE or the like and so not much has changed really. And indeed the prices just floats around a bit. That’s it.

And still you can read “cut back” for gold, the other day it’s gold on the raise and the explanations are not even a thing worth laughing. So just ignore it and ask yourself a few question. Do you think money printing does matter? Do you think the debt crisis was solved at least a bit? Do you expect the states doing something or nothing. That are the base questions.

I for my part have answered the questions this way. Money printing does matter it inflates the money base and will lead sooner or later to devaluation of the currencies. So if you want to save your money somehow you probably are not doing much wrong with some precious metals. It was nothing solved also. The debts are still raised and the stupidity of believing one could fill one while digged by debt with other debt is as insane as can be. However what I don’t know will the people consume much less? I’m sure the privates people will I do not expect anything like saving from states. They will raise the taxes for their endless appetite. for money. So will the bankrupt distort the currencies immediately or later? We simply do no know. But we do know Gold will always have some price, it scarce and people know that gold is money. So still some precious metals are a good idea. Now will states stop interventions? No they will not, they will extend the “control” (well as I wrote yesterday or so, this is just the imagination of control, states can not control much theses days) The sheer amount of debts is devastating. So what will happen I can not imagine a sane approach. So I just think the money printing will get on and so I’m back to “the case for gold”.

I’m quite sure they will consider making private gold holdings illegal again. But don’t think this will happen world-wide and still in this case I have at least some “confidence” that the highest courts will rule out the expropriation. That may just be wishful thinking but it’s the only chance we have. So having gold in your own country and abroad is proably one of the better and more intelligent things to do and have. And if you see it that way there is no excuse not having at least some gold. I have take my share of it, and I speculate that I’m right on this. Well I base my confidence on the work of the economists of the austrian school. And I think this is the safest bet you can have. Nobody else has pointed out the maniac behavior of the states and all they told and written has come true. That’s now true for more than 100 years, and as long as man has to do economics, this will not change. Yes agreed they are not explicit pro Gold but they do know Gold has worked as money and there’s not reason that is should not in the future… So do you want money? Take gold or other precious or not so precious metals.

It seems more and more are convinced

That trusting the state with our money was/is one of the worst ideas. Well of course the deledefs will never admit that.

But if this system will break down, there may be a time at which we’ll get a chance. But till then you can help us ending the central banks especially
in one way. Do not give any credit to any state any more. They can tax you, that’s an unfortunate truth, but they can not force you to buy any bonds. At least not world wide and not forever.

Our money of independence is gold. So you better do trust in gold. You an see the deledefs of all countries do not fear anything more but independent people. You can buy independence with using fiat-money as less as possible and while paying as much as you can in cash. States like Italy which are broke forbid, cash payments. They say it’s because of fighting the organized criminality. That’s their argument, but you do not have to believe it. Do you really believe the criminals start paying using bank accounts?

So I invite you: “Join us”. Let’s end the central banks before the central banks finish us….

The non interest earning gold

This is a very crude way to discuss. If you’d read Rothbard you will see he never talks about some fiat-currency but gold ounces and that even those earn their interest.
That it’s not so with current gold is simply because gold is calculated in whatever fiat-money you can think of.

And you do not lend Gold but “money” , as we know this money is not real money, but that’s another story

Still since 2001 gold has risen from around 300 USD/ounce to well over 1800 USD/ounce in 2011 that means the you need six times more money today to buy one ounce.
That are a little below 20% raise for now 10 years, and the last 3 years the raise has risen to 27%/year. So if you’d spend 1000 USD in 2001 in Gold you know could get back 6000 USD and well the inflation rate is quite a bit lower

On the other hand the interest yielding Euro money today yields 1.976 % for 10 years. In Germany we’d have to pay 0.4xx % taxes on it and inflation rate is near 2.5%. You’re loosing a percent every year.
If we just would calculate with double the interest for the past 10 years and you’d invest 1000 USD for 10 years you and without taxes you’d now have 1343 USD. Now talk about the “great” interests this money earns….

Because all central banks and politician try to devaluate their currencies one just can buy gold, sit back and watch. The madness will come to an end. Do you think you will fare better with fiat-money or Gold?
Well I for my part have decided that for me….

to bubble or not to bubble?

this is the question. The Dax is up around 1000 points that are roughly 16,67 %, let’s see what the Dow has done:
up around 1000 points also that are roughly 9.6%. Well let’s see Gold: roughly up 300 EUR from 750 EUR beginning of the year, that are
gains of around 40%. Now is Gold a Bubble? Well it very depends on your point of view. Unfortunately neither the FED nor the EZB, show us a graph of the
money expansion and so we must deduct it from second sources:
http://www.goldreporter.de/wachstumssprung-bei-geldmenge-m3/news/545/ states that M3 grows was beyond 13% in 2004!!. So with all the buying of bonds, one can assume that M3 has grown beyond that limit in 2010. So we never will know really. How much money was generated out of the blue during the last three years and what’s the development of the prices. It could be that gold is a bubble, but it seems more likely that money was bubbled much more. So if we just assume a growth of 8% of M3 in 2009, and 2010. We should have seen a raise in the BIP of at least that much. This has not happened, and so the question persists where was this money spend? It seems very likely the distrust to paper-money has driven many people to buy sliver, gold, platinum.

Now we can bet on the next years. There is not strengthening of money policy in view. Bernanke just wanted to buy another few bonds at or around 600 Billions. in the EU the discussion is on to introduce “Euro bonds”. That are bonds backed up by the EU, backed up by different countries. This suggests that money supply will be plenty the forthcoming future. So I’d think we see another raise in all kinds of assets. (real ones not that funny junk bonds of any EU country or the US).

Where will this bubble end? Well we have learned in 2008 that there is no one-way street to higher prices. And we all know that even the sky has it’s limits. So either the central banks start contracting money or the bubble will burst with a loud bang. I’M very pessimistic that the central banks start acting responsible. I bet they fill follow the lead of the Japanese central bank and government, which now try for more than 10 years printing out there way of their recession. The result is that Japan has the highest rate of debts of all developed countries. And still it does not work. No-one is surprised but the Deledefs and it seem they believe the only way out of debt is collecting more debt..

Well this will not work and if the money bubble will burst, you hopefully have something of real value to trade or pay with. Gold is but one instrument. So I expect an extra raise of the gold price. And I expect it to inflate even stronger the more the central banks try to print us out of this crisis. If the gold prices starts cantering, all bets are off.

I really am curious which country first will draw the correct conclusions. The country which will end this fiat-money madness, will gain everything, people, money wealth. All others will end in misery and this misery has meant war in the past….