Hat sich so ergeben

in der eigenen Verwandtschaft. Wir haben einen aktuellen und leider akuten Pflegefall.-  Wie wohl die Meisten anderen auch waren wir da wenig vorbereitet und ich habe derzeit so gut wie keine Ahnung. Was ich aber habe und kann ist schauen und (noch) ist einem das Denken auch nicht verboten. Nun denn einige Alten/Pflegeheime haben wir und angeschaut und dann erfährt man eben auch etwas über die Kosten. Als ich diese mitbekam gingen bei mir alle Sirenen an – Fazit: unbezahlbar.

Das basiert derzeit nur auf 2 Grundlagen, Ich kenne nun den Preise ich kenne die ungefähre Rente und ich weiß was so der Durchschnitt verdient. Und ich weiß noch eins – zu welchem Jahrgang gehöre ich und meine Frau.

Nur reicht mir das nicht ganz deshalb schau’ ich mal nach: Und voila – man findet etwas: http://www.gbe-bund.de/ Von da aus müssen Sie suchen gehen Pflegeversicherung ist hier das Suchwort.

Und nun liegt die Katastrophe schon offen vor einem. In nur zwanzig Jahren eine Verfünfachung. Wenn man das nur so fortschriebe redeten wir in 20 Jahren über 150 Mrd Einnahmen und genau so hohe Ausgaben. Nur nun kommt eine Sache hinzu die man ohne weiteres wissen kann. Ich gehöre mit zu den geburtenstärksten Jahrgängen, d.h. unser Generation wird innerhalb der nächsten 20 Jahre die Klientel für Pflegefälle, d.h. die 150 Mrd sind im Grunde die unterste Grenze.

Nun müssen wir ein wenig den Rechner bemühen. Welche Steigerungen erlebten wie in den letzten 20 Jahren. Das ist einfach 1,x ^ 20= 5 = 20-te Wurzel aus 5 – 1 = 0.084 = 8,4%. Das die Einnahmen schritt gehalten haben liegt nur an-  2 Parametern. 1) http://vergleich-pflege.versicherung/pflegeversicherungsbeitrag.html und einer breiteren Basis für die Zahler in die Pflegekasse. Die Beitragserhöhungen machen ganz grob nur die Hälfte de Steigerung aus. Trotzdem beträgt sogar da die Steigerung 4% im Jahr! Schaut man wer so einbezahlt muß man feststellen es bleibt fast konstant: ebenda, Wie kann das sein? Es bleibt nur eine Erklärung: Der Ausgleichsfonds, d.h es werden Mittel von der Rente in die Pflege umgeleitet. Warum da wohl wohl so ist? Ganz einfach erklären Sie mal als Politiker eine Steigerung von über 8 % im Jahr den Beitragszahlern. Nur die Hälfte liegt offen – also alles gar nicht so “schlimm”

Warum die Kosten so hoch sind kann man hieraus entnehmen: Suchwort Altersstruktur. Die über 60-järhigen stellen von den 2,65 Mio Pflegefällen: 2,2 Mio oder 83 %. Und die Ü 60 sind in nur 10 Jahren ich und meine Generation. Die derzet (noch) mit die Leistungsträger stellen.

Und das ist nun wieder nur die Spitze des Eisberges. Wir werden nicht alle Pflegefälle aber alle werden wir Rentner !.

Somit kann man eine weiter Vorhersage treffen. Innerhalb der nächsten 10 – 20 Jahre brechen unsere Renten/Kranken/Pflege”versicherungen” zusammen. Die Auswege werden schrecklich sein.

Wer sich für die ganzen Zahlen interessiert. Auch die gibt es: http://www.gbe-bund.de/pdf/Indikatorensatz_der_Laender_2003.pdf. Ob man es glaubt oder nicht das sind > 800 Seiten !.

Von meiner persönlichen Warte und nur mit minimalen Zahlen “bewaffnet” kann ich das in einem so kurzen Blogeintrag verarbeiten. Ist es nicht interessant, daß man davon gar nichts hört?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.