Schlagwort-Archive: Facebook

Ich mag derartige Sachen nicht

Auf facebook kam dieses Kette zustande:

“Schönes Bild: Warum bin ich darauf nicht gekommen?

“Unser Schicksal entscheidet sich an einer Frage: Wie halten wir es mit dem Islam? An dieser Frage entscheidet sich nicht nur, ob wir unsere Kultur bewahren, sondern ob wir unsere Zivilisation erhalten. Wenn wir in der Neuzeit leben und mit der Steinzeit Kompromisse machen, landen wir im Mittelalter.” (Beatrix von Storch) Oh, und Glückwunsch zur Spitzenkandidatur! 🙂 Quelle: http://ow.ly/qXSI309AElH”

Was ich so konterte:

Nein unser Schicksal entscheidet sich daran nicht. Es entscheidet sich daran wieviel Freiheit wir uns von den Politikern zurückholen. Erste Frage: Was wäre wenn es keine Transferzahlungen gäbe? Zweite Frage: Warum sollte der Islam eine größere Bedrohung sein als Sozialdemokratie? Wer herrscht den in ganze Europa seit Endes des 2. Weltkriegs? Sind es Islamisten?

 

Daraus wurde dann
Spannende Fragen, nicht? Wenn man eher Geschichte als Zukunft mag, auch durchaus berechtigte. Die Frage, wer hier in ein paar Jahren herrscht, allein schon durch die demographischen Mehrheitsverhältnisse, lässt sich relativ schnell beantworten. Hinweis: Trägt einen Lappen auf dem Kopf und Rauschebart (nein, nicht der Nikolaus). Sozialdemokratie und Islam ergänzen sich ganz wunderbar, immerhin verhelfen die einen den anderen, bis zu ihrer Selbstabschaffung, u.a. durch Transferleistungen an die Macht. Und darauf zu vertrauen, dass es einfacher wäre, sich die Freiheit von einem islamischen Gottesstaat zurückzuholen, würde ich dann aber eher nicht.

Was ich wiederum anging:

Da bin ich andere Meinung, jedenfalls was das “zurückholen” angeht, 70 Jahre gegen Sozialdemokratie verloren ist eine lange Zeit.
Darf ich dennoch um die Beantwortung der Fragen bitten. Was wäre ohne Transferzahlungen? Dazu fällt mir noch eine andere Frage ein. Was wäre, wenn sich die sozialdemokratischen Parteien an die selbst gegebenen Gesetze gehalten hätten? Und natürlich auch war wäre wenn es überhaupt viel weniger Politik in jedem Leben gäbe?

Als Antwort:

Ich finde das mit dem “Zurückholen” einfach nicht zielführend bzw. ich bin unfähig, in solchen Kategorien zu denken. 70 Jahre, 700 Jahre, was spielt das für eine Rolle? Wir haben einen Ist-Zustand “X” und streben einen Soll-Zustand “Y” an. Wenn ich darüber nachdenken würde, wenn alle möglichen Leute darüber nachgedacht hätten, wie lange schon irgendwas nicht so war, wie es sein sollte, da käme die Geschichte tatsächlich an so etwas wie einen (vorläufigen) “Endpunkt”. Vor lauter Ehrfurcht und Zaudern. Zu den Fragen:

Was, wenn es keine Transferzahlungen gäbe? “Kommt drauf an”. Vor allem auf die Geschwindigkeit des Wegfalls. Sagen wir mal “ab sofort”: Kriminalität schießt in die Höhe, Bürgerkrieg, Chaos. Es sind einfach zu viele Leute davon abhängig, das Geld umgeschichtet wird. Es wird vermutlich Jahrzehnte dauern, diesen Filz aus Subventionen, Steuern, Sozialleistungen, Abgaben, etc. zu entwirren. Erschwerend kommt noch diese unsägliche Fixierung auf und Abhängigkeit von “Wachstum” hinzu, ohne die dieses verkappte Schneeballsystem ohnehin kollabieren würde. Ich weiß nicht, welche simple Antwort ich darauf geben soll? Ich habe sie auch nicht.

Die zweite Frage habe ich ja bereits beantwortet, spielt keine Rolle, wer hier regiert hat. Die spannende Frage ist, wer hier regieren wird und wie das dann aussieht. “Sozialdemokraten” oder “geht so” lautet die Antwort sicher nicht 🙂

Was wäre, wenn es weniger Politik in jedem Leben gäbe? Dann wären wir vermutlich noch schneller hier gelandet, wo wir grad sind. Das Politiker “machen, was sie wollen” ist eine Seite der Medaille, dazu gehört aber auch ein Volk, das sie “machen lässt”. Ich wünsche mir daher viel MEHR Politik in jedem Leben. Dann klappt’s auch mit weniger Staat.

Dem ich widerum widersprach:
Da haben wir Argumente. Also die Transferzahlungen sind schädlich, aber ohne gibt es keinen Frieden? Wie haben es die Leute nur vor den ganzen Transferzahlungen geschafft?

Wir haben einen Zustand X und wollen nach Y. Warum “wir”. Meine Meinung zu Staat und Religion ist einfach. Religion hat für einen Staat keine Rolle zu spielen. Mir egal ob es dabei Christen, Mohamedanner oder was weiß ich grüne Männchen geht. Sie sehen eine Gefahr durch die Moslems – ok, warum müssen Sie dafür bezahlen? Warum dürfen Sie sich nicht beliebig dagegen stellen und sagen ohne mein Geld? Nächste Frage warum müsse wir uns rechtfertigen wenn wir sehen, daß der Staat nicht mal mehr seine Kernaufgaben erfüllt und wir das dann in die eigene Hand nehmen? Wie wollem Sie das iregenwo hin kommen wenn Sie einen Gewaltmonopolisten durch einen anderen austauschen. Wie wollen Sie dorthin kommen mit mehr Politik in jedem Leben. Politik sollte die Menschen in Ruhe lassen, damit jeder zu seinem Y kommt nicht irgendein nicht spezifiszierabes Wir. Ich will keine AfD und ich will auch keine CDU/SPD. Ich will weniger Einfluß für Parteien egal welcher Farbe. Weil ich eben nicht weiß, was wem sein Y ist. Ich kenne mein Y und darauf möchte ich gerne für mich hinarbeiten.

Nun Sie kennen sicher den Spruch, besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Sie müssten sehen können mit dem was wir heute an Politik machen fahren wir an die Wand. Was zeichnet aktuelle Politik aus? Es ist Bestechung. Dagegen wollen Sie nur eine andere Art von Bestechung setzen? Das ist so sinnvoll wie der derzeitige Versuch Problem von zuviele Schulden mit noch mehr Schulden zu beheben. Das geht nicht. Und so muß man eben anfangen weniger Politik zu mache. Oder Politk zu machen die gesetzesmäßig wäre. Genau das ist ja nicht passiert. Keiner der Flüchtlinge, hätten in 2015 Deutschland so erreichen können, weil es um Deutschland herum kein unsicheres Drittland gibt. Das es so gekommen ist, zeigt nur wie wenig man Politikern trauen kann. Je mehr Politk, desto mehr Gesetze desto größer das Unrecht. Suchen Sie nach den alten Griechen/Römern die das schon wußten.

Sie erwarten ernsthaft durch mehr Politik können die Verbrechen der Politik ungeschehen gemacht werden? Wie soll das gehen? Sind die letzten Kriege durch Leute wie Sie und mich ausgebrochen oder durch Politiker? Wenn Sie sich das mal ehrlich vor Augen führen, dann liegt die Antwort klar vor einem und nein diese Antwort beinhaltet nicht AfD. Weil Sie auch nur eine sozialdemokratische Partei ist. Und diese stehen für einen illusorischen Weg nämlich dem 3. Weg zwischen Freiheit und Sozialismus. So funktioniert es beweisbar und historisch tausendfach widerlegt nicht..

Was könnte ein Anfang sein? Nun Abschaffung es gesetzlichen Zahlungsmittel und dann die klare Trennung zwischen mein und Dein. Jeder der es wissen will , kann herausfinden das es “nicht” Ihr Geld auf Ihrem Konto ist. Jedes Konto beinhaltet einen Kredit für die Bank.

Sie schreiben es doch selber: “Erschwerend kommt noch diese unsägliche Fixierung auf und Abhängigkeit von “Wachstum” hinzu, ohne die dieses verkappte Schneeballsystem ohnehin kollabieren würde.”

Also ist es wohl sinnvoller das Schneeballsystem zu beenden oder. Dann kommen wir aber zu Ihrer Angst:
“Sagen wir mal “ab sofort”: Kriminalität schießt in die Höhe, Bürgerkrieg, Chaos. Es sind einfach zu viele Leute davon abhängig, das Geld umgeschichtet wird. Es wird vermutlich Jahrzehnte dauern, diesen Filz aus Subventionen, Steuern, Sozialleistungen, Abgaben, etc. zu entwirren. ”

Genau das wird aber passieren und wenn wir nicht sagen ab sofort dann wird es in der Zukunft schlimmer, denn:
“„Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll“”

Also wenn Sie es abmildern wollen, dann ist es notwendig jetzt damit anzufangen. Und genau das habe ich mir meiner Frage angedeutet. Keine Transferzahlungen und es gäbe unter Garantie allein dadurch schon mehr als 80 % weniger “Zuwanderung”. Und ohne Transferzahlungen betrügen unsere Abgaben für “Normalos” nicht über die Hälfte sondern irgendwo um ein Viertel oder Fünftel. Jede Subvention wird irgendwem abgebpresst, warum lässt man den Leuten nicht IHR Geld ?

Wann gedenkt die AfD damit anzufangen – na?

Als Antwort bekam ich:

Ja, genau das IST aber das Problem. Im Gegensatz zum Verbrauchsgut (netter Versuch) oder eigentlich fast allen Gütern, die durch Rumliegen oder Rumstehen “einfach so” an Wert verlieren (lassen wir Wein mal außen vor), tut es Geld eben nicht per se. Inflation lasse ich nicht gelten. Das Allermindeste wäre die Kopplung an eine nicht beliebig vermehrbare, allgemein begehrte Ware. Stichwort Goldstandard. Ich weiß, hat auch seine Probleme, aber es geht um’s Prinzip. Ob der “Schwund” bei künstlicher Verknappung und somit der “Diebstahl” stattfindet, haben Sie ja selbst in der Hand, indem Sie das Geld vorher in Waren oder Dienstleistungen umsetzen. Das ist doch der Witz dabei. Im Gegensatz zur Steuer, die ist einfach so weg, egal was sie machen. Insofern, ja, irgendwo Diebstahl, zumindest potentiell, wenn Sie nicht so handeln (sprichwörtlich) wie beabsichtigt. Und ja, das ist natürlich auch ein Eingriff, der mir nicht gefällt — aber ein netterer Eingriff, als wenn ich (ebenfalls ungefragt) für die Wettverluste irgendwelcher Banker blechen muss. Sozusagen das kleinere Übel.

Also da bin ich ganz bei Ihnen, wenn wir mal schauen, WER “zuviel” da ist, dann wandert der Blick fast automatisch Richtung Politik und Verwaltung 🙂 Das wird aber (leider) nicht reichen… Wie gesagt, zu dem Thema haben sich ja schon andere Leute Gedanken gemacht. Die optimistischsten Schätzungen gehen derzeit von 12 Mrd. Menschen aus, die man so halbwegs “durchbringen” kann. Also Versorgung mit Nahrung, Wasser, Medizin. Viel mehr ist aber nicht drin. Gorbatschow (ja, der Gorbi) fordert beispielsweise eine Reduzierung der Weltbevölkerung um 90%. Klingt drastisch, aber da landen wir aktuell bei Pi mal Daumen ca. 750 Mio. Da sind schon gut 250 Mio. zuviel. Die Zahl sauge ich mir auch nicht aus den Fingern, die hat u.a. die in den 1990er Jahren die “National Strategy for a Sustainable America”-Kommission erarbeitet. Ausgehend von dem Gedanken “wenn alle so leben würden wie wir” (USA). Wieviel Energie ein Mensch verbraucht, wieviel Wasser er “verbraucht”, Boden, wieviel Erz, Holz, Öl etc. lässt sich recht konkret beziffern, wenn man einen bestimmten Lebensstil und eine bestimmten technischen Stand als Grundlage nimmt. Das kann und wird sich zukünftig verändern, aber derzeit klafft da zwischen “Wollen” und “Können” eine Lücke, in der problemlos mehrere Planeten geparkt werden können. Wie gesagt, unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Für eine gewisse Zeit kann man es durchaus auch richtig krachen lassen, das tun wir ja grad.

Die Frage “wer” da zuviel ist, beantworte ich einfach mal mit: “Ca. Neun von Zehn.” Es ist ja nicht so, dass wir jetzt alle in eine Reihe stellen und neun werden erschossen. Nur die Richtung “deutlich weniger werden” (oder auch “deutlich mehr Lebensraum erschließen”) sollte perspektivisch schon passen. Das tut sie leider überhaupt nicht.

Ich gehe ganz sicher nicht auf “leistungslos” ein, weil dann wieder so Knüller wie “Sozialismus” kommen. Wenn jemand für etwas entlohnt wird, das er nicht getan hat, dann mutet das seltsam an. Etwas kompliziert wird es, wenn wir davon ausgehen (da sind wir uns vermutlich einig), dass man für die Leute, die nicht können, ja auch irgendwie sorgen muss. Weil das wird jetzt sehr schnell sehr abwegig… denn das wird demnächst die Mehrheit sein. Es entsteht also “irgendwie” Wertschöpfung, den sehr Wenige mit beispielsweise den Maschinen erzeugen, die sie besitzen, und den Kram möchten diese Wenigen gern an die sehr Vielen verkaufen, die eigentlich gar keinen Job mehr haben, um sich das leisten zu können. Schönes Dilemma. Ich bin sowas von froh, dass ich darauf keine Antwort finden muss. Und ich habe auch keine, ehrlich.

Wer es verfolgen möchte: https://www.facebook.com/Sina.Lorenz.Dunkeldeutschland/posts/186265638531753

Was mich daran stört? Es werden mir hier andauernd Stöckchen hingehalten und Plattitüden an den Kopf geworfen. Das liebe Leute ist keine Argumentation. Man greift Argumente auf und geht Sie dann an. Wo genau sehen Sie hier ein auf Argumene eingehen von der beginnenden Seite?

Es wird ein Bild aufgstellt, Moslems sind Mist. Ja kann man so sehen, nur welchen Einfluß auf die Politik in D hatten/haben diese – die einfache Antwort ist keine. Es gibt keine islamistische Partei in Deutschland aber Sozialdemokratie gibt es. Wer hat 70 Jahr in Deutschland regiert? Moslems oder Sozialdemokraten – genau das Letztere. Ich soll in die Zukunft schauen? Ok, wenn ich da mache dann sieht die Kollegin offensichtlich eine “Mehrheit” für eine moslemische Partei? Woher die kommen soll? Da schwieg/schweigt die Autorin. Das ist genau eines der Probleme. Es wird etwas in den Raum geworfen und so getan als ob das alles Fakten wären. Wenn man das widerlegt wird an einer anderen Ecke weitergemacht. Sie erinnern sich noch an den Anfang?

Sind Sie ein Jota schlauer warum Moslems das Problem sein werden? Sehen Sie ein Argument was das untermauert? Was vergangen ist kann man nicht mehr ändern, stimmt nur die Ergebnisse sieht man heute und die sind verheerend. Wer hat das gemacht? Die deutsche sozialdemokratischen Parteien (CDU/SPD/Linke/FDP/Grüne). Aber hey ich soll glauben wenn ich im September eine andere sozialdemokratische Partei wähle (Afd) wird es besser? Wie kann man das erwarten?

 

Beobachtungen eines Outsiders

der sich nun zu einem “Insider” machte. Nun nicht unbedingt auf eigenen Wunsch sondern weil ich für die PDV etwas-  machen wollte. Ich mache es nicht kurz, aber nur so lang wie nötig 😉

Ich habe mich nun bei Facebook angemeldet, war vorher schon bei Diaspora und Hubzilla (wobei mir das Letztere am meisten zusagt). Nur kann ich jetzt vergleichen. Und eines fiel mir sofort auf Facebook ist wie Wimmelbilder. Überall taucht etwas auf und wenn man schreiben will gibt es erst mal nur einen kleinen Bereich. Das wirkt erst mal unübersichtlich, Diaspora ist im Vergleich ein ruhiges Pflaster. Es zieht einen aber nicht so rein. In Diaspora hat man nicht da Gefühl immer was schreiben zu müssen. FB ist da massiv penetranter.

Die Verlinkungen in FB sind aberwitzig, dort was finden ist fantastisch geregelt. Auch die Anzeigen von Reichweite etc sind angenehm und gefährlich. FB lurt einen ein – nur noch hier ein Kommentar – vielleicht dort noch ein like. IMHO recht bemerkenswert.

Ich glaube FB hat etwas wirklich sehr weit getrieben: Sofortige Rückmeldung oder auf neudeutsch instant gratificaion. Ist mir erst nicht so aufgefallen. Heute aber schon. Aber wie heißt es so schön: “Gefahr erkannt – Gefahr gebannt”. Ich werde dort wohl immer mal wieder etwas einstellen aber es wohl nicht übertreiben. Was ich aber in Diaspora oder auf dem Forum der PDV schon machte.

Insgesamt verbringe ich zu viel Zeit mit dem Kram. Was ist meine “Entschuldigung”? Ich möchte meine Warnungen und Vorschläge für einen besseren Weg verbreiten und das geht derzeit so nur in den “sozialen Medien”. Die Reichweite dieses Blogs ist sehr begrenzt mehr als 20 – 50 Leute schauen hier NIE vorbei, bei der PDV sind es mehr nur ist das halt immer Gefiltertes. Bei FB kann ich mich persönlich und im Namen der PDV äußern. Die Reichweite ist exorbitant höher. Wenn ich also mehr erreichen will, ist FB eine Alternative.

Kurz was Hänschen nicht lernt, kann Hans schon noch lernen 😉

Mehrmals BNN

Tja leider finde ich jetzt nicht mehr deren Kommentare zum Mindestlohn hier kommentiert. Macht aber auch nichts, kann man auch so auf die Reihe bekommen und man kann die Auslassungen und Verbindungen selber ziehen und man kann auch die Lügen erkennen – wenn man mal genauer hinschaut.

Zum Mindestlohn selber habe ich schon mehrfach geschrieben, ohne Anspruch an auch nur eine halbwegs vollständige Aufzählung: https://www.q-software-solutions.de/blog/2013/12/gedanken-zum-mindestlohn/ , https://www.q-software-solutions.de/blog/2013/11/mindestlohn/ etc pp.

Den Eintrag vor diesem können Sie auch leicht sehen. Heute wird es real wirkt aber sehr surreal. Die Abo-Kosten der BNN steigen. Interessanterweise kann ich mich nicht erinnern, daß nochmals auf den Mindestlohn eingegangen wird sondern es wird mit “gestiegenen Kosten” argumentiert. Nun nach unsere EZB ist unsere Inflationsrate (korrekt Preissteigerungsrate derzeit: < 1%) http://www.inflationsrate.com/) also stabil. Die BNN tut nun so als ob das für Sie gar nicht zutrifft, hat aber über Preissteigerungen schon seit langer Zeit gar nichts mehr geschrieben.

Man kann auch mit Unterlassungen lügen.

Noch absurder wird es bei Facebook. Man echauffiert sich, daß Facebook sich angeblich der Zensur in China anpassen will. Aber wenn der dt. Innenminister Facebook zensieren will wegen Hassreden oder neuerdings mit “erdachten” Fakten, hört sich das ganz anders an. Mehr Maßstäbe in einem Blatt auf so engem Raum kann man nicht bekommen. Kurz: Zensur in China böse,Zensur in Deutschland gut.

Die taz konnte es noch besser: https://blogs.taz.de/hausblog/2013/11/06/die-niedrigen-gehaelter-der-taz/ es sind Pharisäer wie aus dem Bilderbuch.

Rund um Facebook

Nun, weil diese Sache immer mal wieder rumgekommen ist. Ich selber habe dort keinen Account und werde auch keinen anlegen. Es ist also eine Outsider-Sicht.

Ein paar Fakten die mir wichtig erscheinen. Facebook ist eine normale AG, deren Sinn besteht es für die Eigentümer einen Gewinn zu erzielen. Das Angebot von Facebook beschreibe ich mal als ein digitaler Treffpunkt für Leute. Also so was wie eine Kneipe, dort trifft man sich hallt mit “Freunden” oder wem auch immer. Man kann es auch mit einem Verein vergleichen nur eben nicht mit einem bestimmten Zweck.

So weit mir bekannt, kann sich dort jeder anmelden – soweit ich auch weiß kostet es nichts. Also wer dort hingeht bezahlt erst mal direkt nichts für die Dienste die angeboten werden

Weitere Fakten die wichtig sind. Hat man sich angemeldet werden alle Daten auf den Rechnern von Facebook gespeichert.-  Wenn ich diese Sachen richtig hinbekommen habe, gibt es logische Konsequenzen daraus.

Erst einmal ist Facebook wie ein abgeschlossener Bereich und es gilt dort wie überall, was man Hausrecht nennen kann. Ich kann nur durch den Staat gezwungen werden, jemanden mein Haus zugänglich zu machen. Ich habe auf der andere Seite das Recht mit auszusuchen wen ich reinlasse und-  wen nicht. (In Grenzen – ist schon klar) Das hat auch Facebook. D.h. ich bin dort Gast. Nun wenn mein Gast die Wohnung verwüstet, wird er Schadensersatzpflichtig und im Zweifel kann ich ihn auch mit Gewalt rauswerfen. Dieses Recht hat nach jedem Ermessen auch Facebook.

Gibt es eine Vertraulichkeitserklärung über die Sachen die im Haus gesprochen werden? So weit mir bekannt nicht, Es mag dort Bereiche geben die man nur bestimmten Leuten freigibt und einen Bereich wo man auch fremde empfangen kann. Bleiben die Sachen dort unter den sich Besprechenden? Nein, da die Daten gespeichert werden. Somit hat Facebook in irgendeiner Weise Zugriff auf die Daten. Wie ja oben seht bezahlt man finanziell dort erst mal nichts. Aber Facebook muß Profit machen. Womit kann es das? Nur mit den vorhandenen Daten die – wohlgemerkt – die Nutzer freiwillig einstellen. Die Bezahlung erfolgt also nicht mit Geld sondern Informationen. Nun davon leben weltweit zig hunderttausende Journalisten auch. Also nichts “ehrenrühriges”.

Nun wird kritisiert, daß FB bestimmte Sachen sperrt und selbst Accounts löscht. Ist in meinen Augen durch Ihr Hausrecht abgedeckt. Wenn einem das nicht gefällt hat man eben von FB weg zu bleiben.

Fakt ist aber auch unser Regierung hat sich aktiv in das Haus gedrängt und verlangt eine Zensur die durch staatliche Organisation oder Organstationen die durch staatliche Gelder finanziert werden vorgegeben werden. Das ist ganz klar ein Verstoße gegen das Grundgesetz. Somit verstößt der Versuche de Einflussnahme auf was zensiert wird, gegen unser Grundgesetz. Die Forderung kann man zwar stellen – sie ist aber Unrecht !

Eine willkürliche Handhabung der Gäste im eigenen Haus ist allerdings rechtens. Ich muß nicht jeden Gast gleich behandeln und ich muß auch nicht jedem Gast gestatten sich ohne Rücksicht auf Andere auszuleben.

An dir Kritiker von FB kann ich nur sagen. FB ist kein öffentlicher Raum.-  Es gelten dort zwar die Gesetze nur eben auch die speziellen Richtlinien von FB. Wer das nicht will hat Alternativen – und sollte Sie dann eben auch nutzen.

Man kann FB kritisieren, daß man nicht weiß was man dort schreiben darf und was nicht. Aber ich denke als einfache Regel kann gelten. Je flacher – desto unproblematischer.

Meine persönliche Meinung zu FB ist einfach. Unnötig und meinetwegen kann es pleite gehen.

 

 

 

 

Your data

belong to you. Feel free to give them away to whomever you like but don’t be surprised if it backfires.

With every new day and new news about Facebook I’m happy I’m not “in”. If you just google for my name you can get a lot of information. And
I know this will stay forever. Yes I’m unimportant and nobody but maybe one or two cares. That’s fine with me. But I write what I think and “reveal” what
I want and what I decide.

With Facebook I know all my data are in access to Facebook, who am I to know to whom they give access even if I would not agree?
I simply do not know. Facebook needs desperately new sources of income. There stocks still are hell of expensive, and they must earn much more to get
just near somewhat rational regions. So If they’d earn 10 billions one might things that 90 billions are “fair” priced, But
So what else but your data should drive it’s profits.

If you feel Facebook offers something to you then fine use it, but I for my part have decided that I want mine to stay mine. I do not want even more advertisements in my
mail box, nor do I like to get stuffed with it every day, every click. In Germany the biggest advisor for debt handling Schufa have announced to start collecting user information
on facebook for their credit rankings. How would you like that? I can just say, I’m not amused.

And within 5 years I’m sure you state agencies will put pressure on Facebook to get hands on our data. Of course all for the greater goog of the american state. And they will tell, those who do not have anything to hide can simply disclose that information. Well I guess they will do it even more “subtle”. I bet Facebook will find a way to provide them with your data. Backdoors, hacker attacks, viruses, trojan horse, I don’t doubt it a second that NSA should be able to crack accounts in the hundreds of thousands if they are inclined and told to do so. Your data? Not if you give them away that freely…..

Sometimes I’m glad that I’m not “in”

Ah yes it could be also an extension to Lessons.

As I wrote I hate Facebook. I’m not a customer nor an “investor”. And that’s so good.

I really am astonished how fast people do forget some devastation of their wealth. Does Internethype tell you something? How much money
was burned there (and how stupid was Greenspan to just start printing money) now see the disasters everywhere. I propose checking the prices of
still existing corporations which still survived the Internet Hype catastrophe. Take e.g RedHat. It was much more expensive some years ago and earned much less than today.

With Facebook it may be even worse: http://finance.yahoo.com/blogs/daily-ticker/facebook-bankers-secretly-cut-facebook-revenue-estimates-middle-133648905.html
This sucks. But it’s not my business, if the would go bankrupt I would not loose a second though about it. It just is obvious to me. This banks in that form better be gone sooner than later.

I’d be more interested in your feedback about this blog. Feel free to comment as you like as long as you do not sell me anything you’re comment will not be deleted….

Confessions

of a Facebook hater.

As you might know I’m quite interested in computer related themes. And well Facebooks is a theme related to it and also economy. (Well one may say data trade with doubtful consense of the users) But anyway there should be nearly 1 billion using facebook. Well I’m not and will not. I’m not running around and showing my private parts. And so I don’t want to
run around and have my personal Data accessible to everyone. You can read my blog, you can hate it you can love it. All I wrote here is can be cited copied as you like. If you find it useful, let me know if you don’t find it useful you will stop reading. That’s a deal.

But Facebook gets your data and they then have it. I do not believe a second they will not make use of the data. Oh yes they will not be that stupid to hand out the data. (too much worth to treat them just once) but they will give each who ask some information. And combining just the public available information is at least a good starting point to get to some conclusions.

And now I take of my gloves. The going public has a smell. A stinking one. And it shows really how stupid men are in masses. How an one treat a 1 billion earning company with a value of above 100 billions? This is absolutely stupid. And even more stupid were the first signer of options on facebook base price well beyond 60 US$. I just can hope it was non-banking money. If it were banks, well you know what will happen then, the next bailout. So just can hope the stupids really have to bear their losses.

I will not surrender and not give into this Facebook. It may go bankrupt and I would be happy it has. If you feel I’m attacking you, well yes I do and it’s my opinion. Do what you like, it’s your live and your data. Anyway I can name something stupid if I thin it is. I may be wrong. Maybe it’s me who’s stupid. May all be, but my data are mine not theirs.