Immer wieder interessant

Preissteigerungen bei vergleichbaren/gleichen Gütern, heute mal was “Exotisches” eine Jagdwaffe. Preis in 1991 siehe https://forum.wildundhund.de/showthread.php?69834-Heym-Fan-Gruppe/page758 ca 2255 DM heutiger Preise des Nachfolgers: siehe https://heym-fabrik.de/?post_type=product ca 1490 €. Rechnen wir mal nach 2255 / 1.95583 ca 1153 € ,-  Steigerung 1490 – 1153 = 337 € in Prozent 337 / 1153 = 29 %, vergangene Zeit = 2017 – 1991 = 28 Jahre Steigerung ca 0,9 % / Jahr. Man vergleiche das mal mit anderen Gütern wie Brot, Autos etc.

Man kann hier sehen

a) es wurde offensichtlich recht effizient produziert

b) die Nachfrage scheint sich relative wenig verändert zu haben

Vergleicht man mal mit dem Lohn um 1991 (siehe: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/164047/umfrage/jahresarbeitslohn-in-deutschland-seit-1960/) ca 22 000 in 2016 ca 33500 hier also eine Steigerung von (33500 – 22 000) / 22000 52 %. Berechnen wir mal näherungsweise den Lohn in einer Stunde (sagen wir mal 365 – 2 * 52 – 30 ) = 231 Werktage mit jeweils 8 Stunden Arbeitszeit, so erhält man ungefähr 11,9 € / Stunde in 1991 und 18 €-  /Stunde in 2016. In 1991 mußte man also für die Waffe 1153 / 11.9 = 97 Stunde arbeiten in 2016 1490 / 18.0 = 82 Stunden rund 15% kürzer. Man kann also sehen der Preis hat sich in Arbeitszeit berechnet verringert.

Probieren Sie das mal für einen Golf in 1991 um 20 000 DM heutiger Neupreis minimal: ca 17 000 €-  (20 000 / 1.95583) = 10225 € Steigerung-  17000 – 10225 = 6775 € oder fast 70 %.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.