Ich traue FB nicht

Also nehm ich das besser hier mit auf:

http://www.zeit.de/…/wohnungspolitik-wohnungsmarkt-sondieru…

Der Anfang gut dann geht es nach brauchbar, aber das Ende?
Nun sein “originelller” Vorschlag mit Steuern steuern. Trennung von Privat und Geschäft? Oh kein Problem bei Häusern heben wir es auf. Warum nicht bei Autos oder generell? Warum kann man nicht die gesamten Kosten für die Teilnahme am Arbeitsleben als Ausgaben geltend machen?

Kein Wort darüber wer Bauraum ausweist, ein Nebensatz über die Bauauflagen, als Steuer kommt er nur auf Grunderwerbsteuer und Notar. Braucht man heute einen Notar um ein Haus zu kaufen/verkaufen? Ist es zwingend nötig? Kein Wort über die steuerliche Behandlung beim Verkauf/Kauf von Wohnungen. Weiß er es nicht? Will es es uns nicht wissen lassen?

Neue Subventionen, als “Lösung”.

Knapper Wohnraumf? Wo denn? In begehrten Lagen, schaue er doch bitte mal ins Ruhrgebiet in Städte wie Hagen, Bochum, Dortmund. Hat er wirklich keine Ahnung wie heterogen der Wohnmarkt wirklich ist? Hat er wirklichk keine Ahnung über die extrem unterschiedlichen Preise von Wohnungen? Ok hier ein kleiner Tipp, Prelitz oder sonst wo im Osten, Mietshäuser im Ruhrgebiet Faktor um 10 – 11 (Einnahmen / Preis) , bekommt er dort 30 000 € / Miete kostet ihn das dort um 300 000. Klar geher er nach München dann reden wir über den doppelten Preis oder noch viel mehr. Ach ja Mietpreisbremse kein Wort über deren verheerenden Nebenwirkungen.
In Hagen können Sie beliebig schnell eine fast beliebig große Wohnung finden. Weiß der Herr was die Stadt jedes Jahr macht? Kennt er die Höhe der Nebenkosten und die Grundsteuer in den Städten.

Die Nebenkosten für den Erwerb belaufen sich auf ca 10 – 15 %. Diese paar Prozent verhindern, daßü die Deutschen selber kaufen? Ernsthaft? Was ist mit den anderen 85 – 90 %

Es gibt kein Menschenrecht auf ein Leben in welcher Stadt auch immer. Und die verd.. linken Ideen sind auch nur weider eins Privilegierung von wenigen auf Kosten Aller.

Und ja ich sehe schon wieder die Leute nicken. Endlich mal einer der was vorschlägt, endlich mal einer der was machen will. Bastiat rotiert gerade in seinem Grab….

Frage an den Autor, hat er schon mal versucht für Wohnraum zu sorgen? Hat er sich schon mal mit den Auflagen aus dem Mietrecht beschäftigt? Der Artikel geht darauf nicht ein – wir wissen es nicht.

Klar könnte man es auf bestimmte Weis verbessern. Nur soll er nicht alles in einen Topf werfen umrühren und “fertig” sagen.

Erst einmal soll er uns systematisch klar machnen, Warum gibt es die Trennung von Privat und Geschäft? Dann die nächste Frage, was genau bedeutet sozialer Wohnungsbaur? Wer bezahlt dafür und wer profitiert?

Nun Schaffung von Wohnraum. Ok, warum gibt es überhaupt Grunderwerbssteuer? Wem fließt die zu? Na klingelt es? Davon abgesehen, wenn man weiß wem die zufließt dann kann man da auch einen Wettbewerb der Städte/ Gemeinden erkennen. Zu den Notarkosten. Wie kann es verd.. noch mal sein, daß die Berechnung der Gebühren sich auf den nominalen Wert des Hauses beziehen? Was für ein Mehraufwand hat man bei einem Haus was 100 000 koste oder 500 000. Warum überhaupt muß man ein Notar haben? Reicht es nicht die Kaufverträge mit dem Namen des Käufers uns Verkäufers zu hinterlegen?

Ach ja da sind Leute auf so etwas wie blockchains gekommen. Was ist denn deren Zweck?

Und nun zu Dinge die man nur zum Kotzen finden kann, Zitat: “Für Käufer spendierte er die “7b-Abschreibung”,

Der “Staat” spendierte – unsäglich…. Also hey, bedeutet nur dem Staat gehört alles und wenn er so “nett” ist nicht alles zu nehmen…. Widerlich.

Oder das hier: “Vor zwei Jahrzehnten ließen sich Politiker von Demografen einreden, Deutschland würde schrumpfen, auch die Städte. Eine fatale Voraussage. ”

Eine Vorhersage kann niemals die Realität ersetzen. Ich frage den Autor, wer hätte sich vor 20 Jahren vorstellen können, das Deutschland auf die Überwachung seines Staatsgebiets verzichtet? Die Voraussage wäre eingetroffen, wenn nicht die Politiker entschieden hätten. Hey egal wer da kommt – kann bleiben… Kennen Sie die Geburtenrate in Deutschland?https://www.google.de/publicdata/explore…
Sind Sie nicht in der Lage, das zu verstehen? Die Demografen lagen richtig, denn die Geburtenrate spricht Bände, nur um den Stand zu halten braucht man irgendwo um 2.2 Wie weit liegen wir da bei 1.5 entfernt? Und da kritisieren Sie die Demografen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 × = 21