Kosten von Zoll

Exemplarisch an zwei Staaten A, und B berechnet.
Bisher 0 % Zoll
Bisher 100 E(inheiten) Produktion in A, 0 E Verbrauch in A, 120 E Verbrauch in B,-  Produktion in B: 20

Kosten pro Einheit in A sagen wir mal 10, Ausgaben für die Herstellung sagen wir mal 8,
Kosten pro Einheit in B sagen wir mal 12, Herstellung 10

BIP in A (es wird nur dieses eine Produkt hergestellt) 100 * 10 = 1000, Aufwand = 100 * 8 = 800 -Gewinn: 200
BIP in B-  100 * 12 = 1200(nehmen ja alles aus A) + 20-  * 12 = 240 Summe 1440, Aufwand: 100 * 10 + 20 * 10 = 1200 -> Gewinn 240

Nun wird ein Zoll von 20 % auf die Produktion von A angewandt. Die Nachfrage ist unelastisch und führt nur zu einem Rückgang der Nachfrage in B zu 10 %. Die Produktion in B kann in dem Jahr nicht gesteigert werden.

BIP in A (c.p)-  90 * 10 = 900, Aufwand:-  90 * 8 = 720 -> Gewinn: 180
BIP in B (c.p)-  90 *-  12 = 1080 + 20 * 12 = 240, Summe: 1320
Aufwand in B 90 * 10 + 180 (Zoll)-  = 900 + 180 + 200 (Produktion in B) = – 1280
-> Gewinn: 1320 – 1280 =-  40 GE

Gewinn vorher: 440 GE
Gewinn nachher:-  40 GE

Gewinnunterschiede bei A:
(200 – 180 = ) 20 / 200 = 10 %

Gewinnunterschied in B:
(240 – 40 =-  )-  200 / – 240 = 83,3 %

Das kann sich nur ändern wenn es in B möglich sein wird die Produktion zu steigern. Hier darf man eines nicht vergessen. Zölle gelten ab einem bestimmten Datum, die Reaktion der Anbieter im anderen Land kann nur zeitverzögert laufen und hängt entscheidend von der Änderung des Nachfrageverhaltens bei Produktionsänderungen ab und wie schnell darauf reagiert werden kann. Dann bleibt immer noch die Frage, könnte die Produktion auch ohne Zölle aufrecht erhalten bleiben. Im Beispiel geht es nur wenn Kosten in B wirklich gedrückt werden könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.