Über Liberale und Libertäre und den 3. Weg

http://www.deutschlandfunkkultur.de/no-billag-als-prinzip-d…

Die Angst und das Mißtrauen gegen den Staat wurde verdient. Die moderneren Kriege sind Beispiele, für die verheerende Wirkung von hochorganisierten Staaten.

” Was dabei unter den Tisch fällt, ist, dass eine Versicherung den Charakter hat, dass es jeden von uns treffen kann und wir deshalb gemeinsam einzahlen.”

Kein Libertärer hat was gegen Versicherung. Er hat was gegen Zwangsversicherungen in staatlicher Hand, nicht gar so kleiner Unterschied

Und es ist eine offene Frage ob und welche öffentlichen Güter es gibt und/oder geben sollte. Auch das wird “nonchalant” weggeschrieben.

“wenn jemand sagt, das ist das Gemeinwohl, wird oft unterstellt, es seien in Wirklichkeit irgendwelche Partialinteressen dahinter”, führt Herzog aus.”

Nennt sich Erfahrung, man schaue mal Theorie und Praxis nach.

“”Bei Hayek gibt es ganz dezidiert den Gedanken, dass wenn man anfängt zu sehr die Gemeinschaft zu betonen gegenüber den Individuen, dass man sich dann auf einer schiefen Ebene hin zu einem totalitaristischen System bewegt, in dem am Ende das Individuum komplett von der Gesellschaft unterdrückt, für die Gesellschaft geopfert werden kann”. Diese Angst hat, so Herzog weiter, zu einem libertären Hyperindivid ualismus geführt.

Auch hier Erfahrung. DDR?, UDSSR? 1000 jährige Reich. Was war denn da mit “Gemeinschaft”?

“Der Libertarismus fordert entsprechend die Begrenzung des Staatswesens auf einen Minimalstaat, gern auch Nachtwächter-Staat genannt. Dieser soll sein Gewaltmonopol ausschließlich dazu nutzen, Gewalt unter den Bürgern zu verhindern und private Eigentumsrechte zu schützen. Abgelehnt wird hingegen die Vorstellung, erklärt Herzog, dass der Staat in den Dienst des Gemeinwohls gestellt beziehungsweise Ausdruck einer volonté générale sein sollte.

Weil es bisher nicht funktioniete und nie funktionieren wird. Dazu passendes Zitat siehe:- https://www.facebook.com/pdv.bw/posts/1623760417678492

Es gibt genau ein Übel auf dieser Welt was sich bisher als tödlichstes erweise. Größe von Machtanhäufungen. Und ja was liest man hier nur weil die Libertären so Ihre Zweifel haben was die öffentlichen Güter angeht, kann Sie ruhig mal als irrational abtun. Es ist immer wieder erstaunlich wie die Etatisten Ihre Argumentation aufbauen. Es wird nicht auf die Ängste eingegangen sondern drüber gebügelt. “Die haben keine Ahnung, die sind….”

“”Wie das letztlich zusammenzudenken ist, darauf geben diese Leute eigentlich keine Antwort, und vor allem beantworten sie nicht die Frage: Könnten wir nicht die Wirtschaftswelt von vornherein stärker so gestalten, dass Solidarität, Sinnstiftung und Anerkennung von anderen schon im wirtschaftlichen Prozess einen gewissen Raum haben”, beanstandet Herzog.”

Nein, denn es ist ein verdammter Unterschied ob man zwangsweise den Leuten etwas abnimmt oder diese freiwillig etwas abgeben. Libertäre behaupten nicht es gibt nicht Soziales sondern, das sozial nur sein kann was freiwillig gemacht wird. Und Liberale und Libertäre sind bei einem – glücklicherweise- sehr empfindlich. Freiheit. Nämlich die eigene und die der Anderen. Genau da ist nämlich auch das Thema heute hier:- http://www.misesde.org/?p=18030

Es gibt keinen Grund für Staatsanleihen. Und das ist es wo Liberale und Libertäre als Einzige den richtigen Kompass haben. Eigentum ist da Zauberwort:
“Die Grenzen des richtigen Handelns sind damit klar und eindeutig gesetzt: Ich darf mit meinem Handeln nicht Deine körperliche Unversehrtheit und Dein Eigentum schädigen. Gleiches gilt für Dich. Unter dieser Handlungsnorm hat jeder die Freiheit, mit anderen zu handeln, zu kooperieren, und zwar stets auf Basis der wechselseitigen Freiwilligkeit. ”

Eine staatliche Organisation ist nichts “freiwilliges”, hinter jedem Gesetz steht die Gewaltandrohung im Ende die Drohung des Mordes.

“Einer der zentralen Denkfehler, den die Libertären oft machen, ist, dass sie sehr unperfekte Staaten mit perfekten Märkten vergleichen und das erzeugt natürlich ein Ungleichgewicht. Realistischerweise müssen wir fragen: Wie können wir die Selbstbestimmung der Einzelnen gewährleisten, angesichts der Tatsache, dass sowohl die politischen als auch die wirtschaftlichen Strukturen nie zu hundert Prozent perfekt sind und wir oft nach so einem prekären Gleichgewicht zwischen beiden suchen müssen.”

Nun die Liberalen und Libertären brauchen keine neuen umerzogenen Menschen, uns das prekäre Gleichgewicht ist schon massiv verschoben. Nämlich viel zu viel Macht für die Politik

Die Kritik ist nur weil Liberale/Libertäre konsequenter für Eigentum und Selbstbestimung eintreten ergibt ein Problem. MIt ein bisschen mehr entgegenkommen würde sich das alles schon finden. Das ist gelogen. Denn es findet sich nämlich nichts alles und bisher wurden Staaten immer nur rigider. Mehr Sondergesetze für wen auch immer. Genau das wollen Liberale und Libertäre nicht. Sie wollen keine Sonderrechte für welche sexuelle Ausrichtung auch immer, sie wollen keine Sonderrechte für manche Menschen sich wehren zu dürfen und andere nicht. Sie wollen nicht, daß andere Menschen beliebig andere unterdrücken und bevormunden können.

Was er will ist ein dritter Weg. Ein Weg zwischen Zwang und Freiwilligkeit und das ist sein moralischer Kompass der aber so eben nicht funktioniert. Wenn irgendwo der Zwang anfängt dann zieht der immer neue nach sich. Man siehe ja wie die SPD die Bürgerversicherung haben will. Warum? Einfach, das System von heute fährt an die Wand (siehe:- https://www.youtube.com/watch?v=EPjrFjAxwlw)

Nun ein Angebot. Er setzt sich mit für die Abschaffung des gesetzlichen Zahlungsmitelmonopols und Zentralbanken ein. Dazu noch für ein Verbot von Staatsschulden. Dann können wir gerne mal über die “öffentlichen” Güter verhandeln. Aber nein diese Leute die favorisieren Ihre Weltsicht und alle Welt hat denen zu folgen wer für mehr Freiheit eintritt ist “unverantwortlich” oder schlimmeres.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.