Probleme im Bildungssystem

Es ist schon verrückt. Ich schlage vor für diesen Eintrag das Buch Sozialdemokratische Zukunftsbilder zu lesen.  Speziell was den Bildungsbereich angeht. Persönlich halte ich in D nur einen Teil für wirklich gelungen, den man auch beibehalten sollte. Das duale System. Es ist eine gute Idee Praxis mit Theorie zu verbinden, und es ist immer gut zu wissen warum man etwas macht als nur zu wissen wie man es macht. Ansonsten halte ich für unser Bildungssystem für immer schlechter geeignet Bildung auch wirklich vermitteln zu können.
Der mit schwerste Fehler ist m.e. die einseitige Ausrichtung auf die Menge an Studenten als Maßstab. Das ist so sinnvoll wie ein Hund nach der Menge seiner Flöhe zu bewerten. Vor allem, halte ich sowieso manche Fächer für Zeitvernichtung… Speziell alle wo absehbar nur der Staat als Nachfrager auftreten kann.

Nun kommt eine sehr persönliche Meinung. Jeder der mehr als 3 Gehirnzellen zum Denken übrig hat sollte erkennen, daß Bildung und Wissen wichtig ist. Der Antrieb zum Lernen sollte vom Einzelnen ausgehen. Jedem muß klar sein, wie wichtig Lesen, Schreiben, Rechnen ist.  Bei diesen Dingen sollte es keien Kompromisse geben, die Meldungen sehen verheerend aus. Siehe unter anderem: https://www.focus.de/familie/schule/bildungsgipfel/bildung-das-sind-die-gruende-warum-die-kinder-immer-duemmer-werden_id_7713410.html. Wer selber Kinder hat, weiß wie ungeheuer das Versagen in der Schule wirklich ist. Die Ausfallzeiten ist extrem, und vertiefen findet nur statt wenn ein Lehrer es wirklich will. Ohne Eltern die dahinter stehen, versagt die Schule bei der Bildung. Man fragt sich warum sich das Problem verschärft. Nun ja man könnte mal auf die Idee kommen es mit der zunehmend (nötigen) Beschäftigung von Frauen in Zusammenhang bringen. Wer genau kontrolliert denn in den meisten Fällen? Lehrer? Oder eben Eltern und welcher Elternteil ist immer noch mehr zu Hause. Das waren und sind immer noch Frauen. Wenn diese “Lehrkräfte” ausfallen, wer übt und korrgiert dann?

Dazu kommt noch der Schulzwang und die Idee wirklich alle könnten gleich schnelle lernen. Auch das eine biologische Unmöglichkeit. Das dazu noch zunehmend fehlende Muttersprachenkentnisse in Deutsch auftreten ist sicher nicht förderlich. Wenn man nun mal für einen Satz lesen 10 Minuten braucht, Schafft man nun mal gerade ca 4-5 Sätze in einer Schulstunde. Was einfach nicht ausreicht. Ohne Übung kein Meister, eine Trivialität die offenbar selbst die Lehrer teilweise vergessen und oder nicht vergassen sondern schlicht und einfach unter “Bildungsplänen” leiden. Auch hier ein top-down Ansatz was Lernen angeht ist problematisch, wenn dann auch noch für den Lehrer kein Anreiz besteht, daß die Kinder wirklich lernen. Was soll das das Ergebnis sein? Perfekt schreibende und lesende Schüler?

Was zunehmend leider auch veloren zu gehen scheint sind motorische Fähigkeiten. Das ist auch schlecht, einfach weil man für leidliches Schreiben einer gewissen Motorik bedarf. Sie könnnen mich ruhig als schlechtes Beispiel ansehen. Ich kann sehr gut lesen und verstehen, mein schreiben ist sehr schlecht. Im Rechnen bin ich ziemlich fix und bin sehr gut im Überschlagen. Nur ändert es nichts an meinem schlechten Schreiben. Interessanterweise sind alle meine Kinder viel besser da drin. Das haben Sie mit meiner Frau zu verdanken. Die war und ist hinterher und selber auch gut darin. Man merkt es an unseren Kindern. Es ist erstaunlich wie viel Einfluss die Bemühungen meiner Frau daran Anteil haben.

Es zeigt sich eben, wer in einem Elternhaus aufwächst was Bildung für wichtig hält der bekommt eben von dort aus tendenziell mehr Unterstützung und irgendwann zahlt sich das eben doch aus. Speziell – denke ich – wenn die Schulzeit doch so lange ist (12 – 13 Jahre) . Wir haben also eine Menge Probleme die,  für mich logisch nachvollziehbar, dafür sorgen, daß die schulischen Leistungen schlechter werden.

1) zu heterogene Klassen

2) Eltern die sich zu wenig oder viel kümmern wollen/sollen

3) Keinerlei Feedback für die Qualität der Ausbildung der Ausbilder

4) Lehrpläne von oben herab beschlossen

5) Immer Unruhe bei der Bildung (auch hier kann man sich schauen, wie es am Besten klappt. Je weniger Änderungen es tendenzielle gibt, desto besser die Leistungen)

6) Zu wenig Übung mit Kontrolle in der Schule

7) Das “vermeintliche” Recht an Bildung was ein Staat dann garantieren soll. Das funktioniert auch in der Bildung nicht !

8) Völliges Fehlen von Mitspracherechten von Eltern.

9) Kaum Schulen die spezielle Bereich abdecken

10) Immer mehr fallen die Eltern als Zusatzkräfte weg. Einfach weil immer  mehr beide Elternteile arbeiten müssen

11) Die Schule ist ein total durchsozialisierter Bereich (siehe das empfohlene Buch) und damit gibt es ein “Rennen nach unten”. Es ist sozusagen ungerecht, schlechte Noten zu verteilen. Eine ganz blöde Idee wenn später im Leben der Kunde die Noten vergibt und schlechte Noten durch Kunden bedeutet schlicht und einfach weniger Arbeit …. Daher sieht man ja auch möchten die wenig leistenden immer mehr Jobs bei denen Sie keine Kunden betreuen müssen sondern Vorschriften befolgen …. Siehe den ganzen Gleichstellungsmist, siehe Verwaltungsfachtangestellte.

Es wird bedauert/festgehalten das Elternhaus hat viel Einfluß auf die schulischen Leistungen der Kinder. Statt nun sich zu freuen, wenn es engagierte Elternhäuser gibt, kommt man dann auf Ideen wie weniger Hausaufgaben, längere Schulzeiten ohne entsprechende Betreuung etc. Man kommt auf Ideen wie Fehler einfach stehen zu lassen. Was ist der Sinn an lernen wenn es nie eine Korrektur gibt? Es gibt nun mal Regeln bei der Rechtschreibung. Die sollte man dann auch “penibel” verfolgen und nicht nonchalant übergehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 78 = 79