Schlagwort-Archive: Daten

Heute mal etwas über Google

Es ist kein Geheimnis, ich schätze Google wegen ihrer Datensammelwut nicht so sehr. Nur muß man Google einiges zu Gute halten. Gerade heute suchte ich nach einer Möglichkeit alle Daten zu sichern und wie fast immer bei Google ist es eine 2-3 Klick Erfahrung. Googles Software hat einen Riesenvorteil gegenüber vielen Anderen – es funktioniert. Und es funktioniert so, daß man sich auch ohne vertiefte Computerkenntnisse helfen kann.

Wie wichtig ich es allerdings halte sich dort auszukennen habe ich vor kurzem festgehalten: https://www.q-software-solutions.de/blog/2016/11/mal-was-aus-dem-computer-bereich/

Früher war man “gebildet” wenn man Lesen, Schreiben Rechnen konnte, es war ein Privileg und es wurde wie jedes Privileg massiv ausgenutzt für unlautere Zwecke. Heute gehören die obigen Fähigkeiten zum ABSOLUTEN MUSS in unsere Welt. Ich behaupte sich möglichst gut mit dem Computern (das ist auch Ihr mobiles Telefon) auzukennen, ist heute der für die Bildung “notwendig”. Es mag sich arrogant anhören, es ist aber nicht so gemeint, nur zu wissen wo man drücken muß gehört nicht dazu.

Nur das ändert nichts an der bemerkenswerten Fähigkeit der Google-Entwickler, Software für jeden nützlich zu machen. Wenn man ehrlich ist, könnte man sein ganzes “Computerleben” nur mit Google Software verbringen, dazu einen Browser, vielleicht in Office-Paket (aber auch da könnten sich 90 % allein mit Google Software begnügen)

Insgesamt überwiegt m.E der Nutzen die Kosten für die Meisten ganz eindeutig bei Google. Diese Infrastruktur die einem Google zur Verfügung stellt kann man nur atemberaubend nennen. Sie ist faszinierend und man kann sich als Programmierer gar nicht genug wundern.

Ich weiß den Aufwand – höchstens minimal näherungsweise – zu schätzen. Weil ich gerade auch einen eigenen Server aufsetze… Diese Arbeit könnten die Meisten heute nicht mehr leisten, ist genauso wie die Meisten sich nicht mehr selber ernähren könnten und wie viele Leute können noch jagen und eben dieses für den menschlichen Verzehr brauchbar machen?-  Es ist aber alles erlernbar und ich habe Ihnen sehr nahegelegt sich über den normalen Status über Computer kundig zu machen.

Es zeigt über die Ernährung braucht man sich in D kaum mehr Gedanken machen, in der IT kaum mehr wenn man einfach auf Google setzt. Ich halte derzeit Google für das Beste IT-Unternehmen dieser Erde. Mrd von Menschen mit Software zu versorgen ist eine Leistung. Die Meisten die Google benutzen dürften ganz normale Leute sein.

Und jetzt kommt es das ABER. Ich halte Google auch für potentiell noch gefährlicher als Staaten. Google arbeitet weltweit und die Daten die Google hat bedeuten eines mit Sicherheit: Macht. Was man über Google nicht findet – existiert zwar trotzdem – nur muß man es dann über einen anderen Weg finden. Wer will oder macht das schon?

Und für mich überwiegt diese Gefahr über den Verlust meiner eigenen Daten mehr als Andere. Ich bin glücklicherweise in der Lage mir selber zu helfen. Nun Werbung in eigener Sache ich bin auch bereit und fähig einen Server für Sie aufzusetzen.-  Wer daran interessiert sein sollte, kann sich gerne an meine kl.-  Firma wenden. Mein Motto ist einfach. Ihre Daten sind Ihr Eigentum und nur Sie sollten darüber verfügen. Ob Ihnen das der Aufwand für einen eigenen Server wert ist, kann ich Ihnen nicht sagen. Für mich ist die Antwort klar.

Und genau deswegen habe ich alle Sachen von Google exportiert und werde meine Daten auf meinen eigenen Server umziehen lassen.

IOT

Nun man kann mir sicherlich viel unterstellen, ein Maschinenstürmer bin ich mit Sicherheit aber nicht. Aber was derzeit mit Internet gemacht wird, zieht unweigerlich massive Problem nach sich.

Ja es ist toll, daß es Computer gibt und es ist mindestens genauso toll, daß man diese auch heute noch abschalten kann. Es ist auch super im Internet schnell mal was nachzuschauen, was zu bestellen oder auch auszuarbeiten. Es ist auch toll, daß man als Privatperson mit überschaubarem Aufwand im Grund die ganze Welt erreichen kann. Nur will einen die Welt nicht auch unbedingt finden. Wollen Sie unbedingt die ganze Welt?

Meine Wenigkeit nicht. Ich will entscheiden können wann und wo ich bin ohne daß mir die ganze Welt bei was auch immer zuschaut. Nehmen wir Ihr mobiles Telefon- stellen Sie sich vor so ein Ding habe ich auch. Nur habe ich es nur dann an wenn ich es möchte. Ich will nicht jederzeit auf meinem mobilen Telefon angerufen werden können, und schon gar nicht will ich, daß immer bekannt ist wo ich mich auf dieser Erde gerade befinde. Und schon gar nicht will ich die ganze Welt bei mir einladen.

Genau darauf läuft es aber hinaus. Ein Haus was online ist braucht a) jede Menge Betriebsysteme b) jedes Tools braucht eine ausgewachsene TCP/IP Implementierung. Und wenn alles online ist, ist auch alles angreifbar. Sie möchten Ihre Heizung fernsteuern- möchten Sie, daß es auch andere können? Genau das ist nämlich dann möglich. Sie gehen also mal an einem richtig kalten Tag raus und senken ihre Temperatur ab, vor dem nach Hause kommen möchten Sie es eigentlich wieder erwärmen. Nur leider leider hat ich jemand Zugang zu Ihrem Hausnetzt verschafft gegen eine “kleine” Spende läßt derjenige zu, daß Sie wieder heizen können.

Sie möchten Ihr Haustier von draußen beobachten können? Nun dasselbe möchten durchaus staatliche Angestellte auch, Man könnte auch auf die Idee kommen Sie zu erpressen.

Sie glauben das ist alles Fantasterei. Nun dann denken Sie mal nach Viren, Datendiebstahl, Angriffe auf Ihre Computer ja auch auf Ihre Telefone. Na fällt Ihnen da was auf? Wer hat Zugang zu Ihrer Kaffeemaschine? Was ist wenn man online sein muß um Updates zu erhalten. Wer entscheidet wann diese Updates aufgespielt werden? Welche Daten sind auf/in Ihrem Kühlschrank gespeichert. Was ist mit den Kameras in Ihrem Haus. Haben nur Sie darauf wirklich Zugriff auch hier, was ist mit Updates. Wer muß für die Kosten eines Angriff aufkommen. Wie erfolgt die Bedienung nur noch per App? All diese Fragen kann sich jeder stellen. Nur was passiert wenn Sie keine Wahl mehr haben? Was wenn wie in den USA alle Autos miteinander kommunizieren können müssen?

Sorry Leute, Sie mögen-  mit dem mobilen Telefon Ihre Daten aufgegeben haben. Ich will das nicht. Also laßt mich bitte mit dem IoT in Ruhe. Ich will nicht, daß mein Kühlschrank Bestellungen los schickt. Ich will nicht in jedem Zimmer eine Kamera haben. Ich möchte meine Heizung auf ganz altmodische Weise an und ausmachen können. Ich möchte nicht in jedem Zimmer meiner Kinder aus “Sicherheitsgründen” eine Kamera haben. Ich möchte von jedem in Ruhe gelassen werden, den ich nicht eingeladen habe. IoT – gerne ohne mich. Und vor allem möchte, ich, daß meine Heizung heizt wenn ich es möchte, meine Kaffeemaschine Kaffee macht wenn ich es möchte. Mein Waschmaschine läuft wenn ich sie anstelle. Mein Fernsehen nicht in alle Welt hinausposaunt, man der guckt mit Begeisterung was-auch-immer. Mein Leben – meine Daten. Ich brauche keinen digitalen Gedenkstein für alle Ewigkeiten.

Als hätte ich es bestellt:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Yahoo-muss-erneut-Massenhack-beichten-Eine-Milliarde-Opfer-3570674.html

Rund um Facebook

Nun, weil diese Sache immer mal wieder rumgekommen ist. Ich selber habe dort keinen Account und werde auch keinen anlegen. Es ist also eine Outsider-Sicht.

Ein paar Fakten die mir wichtig erscheinen. Facebook ist eine normale AG, deren Sinn besteht es für die Eigentümer einen Gewinn zu erzielen. Das Angebot von Facebook beschreibe ich mal als ein digitaler Treffpunkt für Leute. Also so was wie eine Kneipe, dort trifft man sich hallt mit “Freunden” oder wem auch immer. Man kann es auch mit einem Verein vergleichen nur eben nicht mit einem bestimmten Zweck.

So weit mir bekannt, kann sich dort jeder anmelden – soweit ich auch weiß kostet es nichts. Also wer dort hingeht bezahlt erst mal direkt nichts für die Dienste die angeboten werden

Weitere Fakten die wichtig sind. Hat man sich angemeldet werden alle Daten auf den Rechnern von Facebook gespeichert.-  Wenn ich diese Sachen richtig hinbekommen habe, gibt es logische Konsequenzen daraus.

Erst einmal ist Facebook wie ein abgeschlossener Bereich und es gilt dort wie überall, was man Hausrecht nennen kann. Ich kann nur durch den Staat gezwungen werden, jemanden mein Haus zugänglich zu machen. Ich habe auf der andere Seite das Recht mit auszusuchen wen ich reinlasse und-  wen nicht. (In Grenzen – ist schon klar) Das hat auch Facebook. D.h. ich bin dort Gast. Nun wenn mein Gast die Wohnung verwüstet, wird er Schadensersatzpflichtig und im Zweifel kann ich ihn auch mit Gewalt rauswerfen. Dieses Recht hat nach jedem Ermessen auch Facebook.

Gibt es eine Vertraulichkeitserklärung über die Sachen die im Haus gesprochen werden? So weit mir bekannt nicht, Es mag dort Bereiche geben die man nur bestimmten Leuten freigibt und einen Bereich wo man auch fremde empfangen kann. Bleiben die Sachen dort unter den sich Besprechenden? Nein, da die Daten gespeichert werden. Somit hat Facebook in irgendeiner Weise Zugriff auf die Daten. Wie ja oben seht bezahlt man finanziell dort erst mal nichts. Aber Facebook muß Profit machen. Womit kann es das? Nur mit den vorhandenen Daten die – wohlgemerkt – die Nutzer freiwillig einstellen. Die Bezahlung erfolgt also nicht mit Geld sondern Informationen. Nun davon leben weltweit zig hunderttausende Journalisten auch. Also nichts “ehrenrühriges”.

Nun wird kritisiert, daß FB bestimmte Sachen sperrt und selbst Accounts löscht. Ist in meinen Augen durch Ihr Hausrecht abgedeckt. Wenn einem das nicht gefällt hat man eben von FB weg zu bleiben.

Fakt ist aber auch unser Regierung hat sich aktiv in das Haus gedrängt und verlangt eine Zensur die durch staatliche Organisation oder Organstationen die durch staatliche Gelder finanziert werden vorgegeben werden. Das ist ganz klar ein Verstoße gegen das Grundgesetz. Somit verstößt der Versuche de Einflussnahme auf was zensiert wird, gegen unser Grundgesetz. Die Forderung kann man zwar stellen – sie ist aber Unrecht !

Eine willkürliche Handhabung der Gäste im eigenen Haus ist allerdings rechtens. Ich muß nicht jeden Gast gleich behandeln und ich muß auch nicht jedem Gast gestatten sich ohne Rücksicht auf Andere auszuleben.

An dir Kritiker von FB kann ich nur sagen. FB ist kein öffentlicher Raum.-  Es gelten dort zwar die Gesetze nur eben auch die speziellen Richtlinien von FB. Wer das nicht will hat Alternativen – und sollte Sie dann eben auch nutzen.

Man kann FB kritisieren, daß man nicht weiß was man dort schreiben darf und was nicht. Aber ich denke als einfache Regel kann gelten. Je flacher – desto unproblematischer.

Meine persönliche Meinung zu FB ist einfach. Unnötig und meinetwegen kann es pleite gehen.