Weitergehen, es gibt keine Preisinflation

nein das läuft heute über eine Deflation? Glauben Sie nicht? Dann schauen Sie einfach auf die Packungsgrößen und erstaunlich erstaunlich die Packungen haben weniger Inhalt kosten aber dasgleiche wie vorher.

Ich schreibe ja, gehen Sie weiter es gibt keine Preisinflation. Wer noch zweifelt das die Delebets alles tun um Ihre Taten nicht zu offensichtlich zu machen, sollte diese Zweifel noch mal überdenken.

13 Gedanken zu „Weitergehen, es gibt keine Preisinflation

  1. AD

    etwas off topic, nur mal so als Anmerkung und als Perspektive
    kennen Sie FAHayek? 😉

    erstaunlicher Weise sieht er selber Zweifel darin, ob ein Goldstandard eine gute Sache wäre….
    http://mises.org/daily/3204
    …I do believe that if today all the legal obstacles were removed which prevent such an issue of private money under distinct names, in the first instance indeed, as all of you would expect, people would from their own experience be led to rush for the only thing they know and understand, and start using gold. But this very fact would after a while make it very doubtful whether gold was for the purpose of money really a good standard….

    faszinierend, oder?

    Antworten
      1. AD

        moin,
        ja steht da auch u.a.
        “You do not want to incur debts in terms of a unit which constantly goes up in value as it would in this case, so people would begin to look for another kind of money”
        ist aber nur ein kleiner Aspekt des Essays.

        naja, hatte die Hoffnung, dass wenn es von Hayek ist und auf Mises gepostet wurde, Sie neugrierig würden und es vielleicht interessehalber lesen, aber garnicht erst anschauen stattdessen reflexartig an anderer Stelle inhaltslos BETRUG, VERSKLAVUNG etc. kreischen und zudem mir eine Gutheißung dieser dann unterstellen,…. naja, passt schon, gibt doch nichts besseres als eine vorgefasste Meinung.
        Bin dann mal wieder weg.
        Gruß, AD

        Antworten
        1. Friedrich Beitragsautor

          Wir sind hier einfach unterschiedlicher Meinung. Ich sehe eben in erster Linie den Betrug am Sparer, Sie eben etwas anderes.

          Leider handelt es sich nicht um eine vorgefasste Meinung, sondern eine Meinung die sich über die letzten 6 Jahre entwickelt hat.

          Vieles was mir heute klar ist, war es zu TARP Zeiten nicht. Ich mußt auch fesstellen, daß Demokratie doch zuerst Herrschaft bedeutet und daher reagiere ich dort inzwischen sehr empfindlich. Das ich ein Marktgeld favorosiere sollte aber deutlich sein. Das ich derzeit Gold für das “beste” Geld halte ebenfalls.

          Und das unser Geldsystem ein Betrugsystem ist ist nun mal keine “Meinung” sondern ein Fakt.

          Antworten
    1. Friedrich Beitragsautor

      Ich habe den Link n nun nachgelesen. Damit könnte ich leben. Wie groß wird wohl die Wahrscheinlichkeit für das Marktgeld sein? Was ich trotz der Bedenken nicht sehe, warum Gold heute nicht ein “gutes” Geld wäre. Das es Beispiele für Inflation und Deflation gibt, bestreite ich doch gar nicht. Nur was feststeht. Fiat-Geld kennt nur die Inflation. Das kann man über “Geld” nicht sagen.

      Antworten
      1. AD

        Was ich trotz der Bedenken nicht sehe, warum Gold heute nicht ein “gutes” Geld wäre.

        Wer soll denn nun beurteilen, was “gutes” Geld ist? Sie? Die PDV? Der Staat? Irgendwelche Elfenbeinturm-Ökonomen? Fakt: Größere Teile der Bevölkerung denn je (nicht nur Prozentual, nein auch absolut), finden Mutti ganz toll, haben sie brav gewählt und freuen sich über das totalitäre BRD Blockparteienregime und lassen ihr “FIAT-Geld” schön barv in Lebensversicherung und Bank(produkten). Tja, sieht so aus, als hätten die Leute mit den Füßen abgestimmt, Fakt: die Regale sind voll, keiner will das Gold, so sieht’s aus, ob Ihnen oder mir das nun passt oder nicht. Und weil diese Realität einigen nicht in den Kram passt, wird dann irgendwas von Manipulation gefaselt.
        Und nun? Will z.B. die PDV ein neues faschistoides System installieren, was Gold als Währung erzwingt? Sie wollen ihr privates Geld? Nur zu, keiner zwingt Sie in DE zum FIAT. Verticken Sie doch Ihre Software exclusiv gegen Gold oder Bitcoins, Sie haben sogar Deckung vom deutschen Gesetzgeber dafür, der das Tauschgeschäft mit einem Kaufgeschäft gleichsetzt. Sind reden doch immer so idealistisch und moralisch daher, warum machen Sie es denn nicht? Sonderlich konsequent kommt mir das nicht vor (genauso wie dieser ewige “Einlagenbetrugsvorwurf”, dann heben Sie es doch gefälligst ab!!1111, wenn man aber dazu zu bequem ist, tja dann wird das wohl nix).

        “Nur was feststeht. Fiat-Geld kennt nur die Inflation. “

        Was ist denn nach Ihrer Meinung “FIAT-Geld”? (M0), M1,M2 oder M3? (Hint: Geld vs. Kredit, aber ich vergas, Teilreserve ist ja bekanntlich Betrug)
        Streng genommen ist Geld ausschließlich M0, oder nun doch die Gesamtbilanz der Zentralbank (denn über deren Ausweitung wird ja gerne philosophiert)?. Und, oh Wunder oh Wunder. Die EZB Bilanz ging auch schon zurück. Bisher konnte mir auch noch kein “österreicher” einen wirklichen grafischen Zusammenhang zwischen ZB Geldmenge/Bilanz und Preisinflation präsentieren (ausgenommen irgendwelche Hyperinflationen in zusammengebrochenen Staaten).
        Also testen Sie ruhig nochmal Ihre Prämissen, denn so eindeutig selbstverständlich trivial sind die Annahmen offenbar nicht.

        Antworten
        1. Friedrich Beitragsautor

          Kann ich nicht. (auf Gold umschwenken und das wissen Sie)
          Darüber brauche ich mich nicht mehr mit Ihnen auseinandersetzen. Wenn ich die Bezahlung in Gold nicht bekommen sollte kann es mir in Euro zugesprochen werden.

          Und ich bin mir ziemlich sicher Gold wäre ein “gutes” Geld. Auch da bin ich gerne bereit jeden Markt entscheiden zu lassen. Aber verschonen Sie mich bitte mit Ihre Meinung ich muß ja keinen Euro benutzen. Das ist so schlicht und einfach nicht wahr.

          Ich weiß auch nicht warum Sie sich so aufregen. Unser Geldsystem ist ein Betrugsystem und da könnnen Sie toben und schimpfen wie Sie wollen, es ändert an der Tatsache gar nichts. Und Teilreserve ist gedeckter Betrug ja, das ist verständlich wenn man annimmt das Sichteinlagen einem gehören würden. Es sollte so sein, ist aber nicht so, und auch darüber brauche ich mich mit Ihnen nicht mehr auseinandersetzen.

          Ich habe Ihnen schon öfter geschrieben. Leben Sie mit dem Euro, diesem Banksystem und den Zentralbanken. Machen Sie das beste draus – viel Glück. Ich mache es auch so, erkenne aber zumindest an, um was es sich handelt etablierter Betrug und egal auch hier sollten Sie endlich das auch so zugeben.

          Antworten
  2. Friedrich Beitragsautor

    “Ohne Kredit (<=Geldmengenausweitung, der auch in einem Goldstandard existiert(e)) gibt es aber auch kein Wachstum." Dass sehen Sie durchaus falsch und es ist auch beweisbar falsch. Es gab beweisbar Wachstum auch zu Zeiten als die Geldmenge nahezu konstant blieb. Die Ausnahmen der Inflation war die Zeit als die Spanier auf einmal Tonnen von Gold aus der "neuen" Welt heranschafften. Und nein meine Prämisse mit Wertaufbewahrung ist nicht falsch. Sie wollen nur nicht sehen was Kaufkraftverluste wirklich meint. Ich kann mir heute eben für einen Dollar nicht dasgleiche kaufen wie vor hundert Jahren. Zu Zeiten eines Goldstandards konnte man hingegen von Preisstabilität reden und auch zu dieser Zeit wurden der Wohlstand durchaus erheblich ausgeweitet. Es ist nicht eine Frage der Geldmenge sondern wie einfach/schwierig kann diese Geldmenge verändert werden und hier ist die Antwort seit Etablierung aller Zentralbanken ganz klar: Inflation.

    Antworten
    1. AD

      “Es gab beweisbar Wachstum auch zu Zeiten als die Geldmenge nahezu konstant blieb. “
      Geld oder Kredit?
      Das ist doch das faszinierende bei Geld, das es mit Kredit so verwoben ist.

      “Die Ausnahmen der Inflation war die Zeit als die Spanier auf einmal Tonnen von Gold aus der “neuen” Welt heranschafften.”
      wird immer wieder gerne angeführt, und mag auch durchaus stimmen. Könnte es aber auch daran liegen, dass nicht “nur” das zusätzliche “neue” Gold inflationär war, sondern auch oder gerade die einhergehende Resourcenvernichtung durch damalige zerstörerische königliche Eskapaden? Nur so mal als eine Idee, von den verschiedenen Faktoren, die mit in Preisfindung reinspielen (können).

      “Zu Zeiten eines Goldstandards konnte man hingegen von Preisstabilität reden und auch zu dieser Zeit wurden der Wohlstand durchaus erheblich ausgeweitet. “
      Stimmt, aber auf dem einen Auge blind? von 1814-1914 harter Goldstandard at its best, sicherlich auch mit realem gigantischem Wohlstandsgewinn. So, nun schauen Sie mal 1914-2014, uiiiiiii super schlecht gelaufen, oder? Jeder Hartzer lebt heute faktisch besser als J.P.Morgan als einer der reichsten Menschen damals. Kann sich das demnächst ändern, sicherlich, vermutlich auch wahrscheinlich, aber das war’s dann auch schon.

      Will ich damit sagen, das ich etwas für besser oder schlechter halte? Nein, überhaupt nicht, aber mittlerweile ist mir vieles viel zu einseitig und führt bei differentierter Betrachtung nicht sonderlich weit.

      Antworten
      1. Friedrich Beitragsautor

        Muß ich ein Betrug gutheissen nur weil er noch nicht zu einer Verarmung sondern nur zu einer Versklavung geführt hat. Welchen Fortschritt haben wir erreicht, daß nun immer mehr arbeiten müssen und immer mehr im Alter übrig bleibt von dem man zehren könnte. Es ist Ihr Recht das Alles gut zu finden, es ist mein Recht etwas was ich als Betrug sehe hier aufzuschreiben.

        Antworten
  3. Friedrich Beitragsautor

    Schön das Sie wieder (noch) da sind. Die Österreicher, sagen nicht es kommt sofort zu einer Preisinflation. Sie sagen aber die Preise könnten eventuell mehr fallen als wenn nicht inflationiert würde. Und Tatsache ist auch das gewisse Dinge in die Inflationsberechnung nicht eingehen und/oder immer wieder geändert werden. Kurz: Es gibt nicht “eine” Inflationsrate sondern soviele wie es Verbraucher gibt.

    Weiterhin, kann das Geld auch “gehortet” werden. Die Menschen können
    a) mehr Bargeld halten
    b) Schulden zurückbezahlen

    Und das dort wo sie leben die Preise nicht gestiegen sind, heißt nicht daß es insgesamt keine Preissteigerungen gabt. Irgendwo bleibt die inflationierte Geldmenge, sobald diese Geldmengen losgelassen werden, hat sich Ihre Frage erledigt.

    Warten wir doch einfach mal ab was passieren wird. Es ist durchaus denkbar das die Papierkursgewinne erst mal zusammenschnurren. Ob und wie lange das “abschmelzen” von Papiergewinnen läuft weiß man nicht. Stellen Sie sich aber mal vor jemand hätte auf Kredit Aktien etc. gekauft und diese verfallen im Wert, die Schulden bleiben erst mal und müssen getragen werden. Kann durchaus stark deflationär wirken, im Endeffekt wird aber die Druckpresse gewinnen. Nicht heute nicht morgen, vielleicht nicht nächstes Jahr. Wie Sie ja auch sehen können, hat der Dollar insgesamt > 90 % seiner Kaufkraft verloren davon alleine 73 % in den letzten 100 Jahren. Sie sehen keine Inflation? Ich schon, heute bezahle ich für einen Golf 20 000 € der irgendwann mal mit 8000 DM angefangen hat. Keine Preisinflation? Im Gegenteil nur weil es so viel effizienter wurde, wurden die Wagen nicht noch teurer.

    Das heutige Zahlungsmittel kann eine Aufgabe des Geldes nicht mehr erfüllen: Wertaufbewahrung. Wenn Sie schlau genug waren und immer mal wieder Gold gekauft hätten, sähe es für Sie derzeit ziemlich gut aus….

    Antworten
    1. AD

      Die einzige Kausalität die es gibt: Ohne Geldmengenausweitung gibt es keine Preisinflationierung. Soweit mag ich dem ganzen noch folgen. Der Umkehrschluss ist aber nunmal bewiesender Maßen nicht zulässig. Ohne Kredit (<=Geldmengenausweitung, der auch in einem Goldstandard existiert(e)) gibt es aber auch kein Wachstum. Umgekehrt bekommt man aber nicht automatisch durch (zentralplanerische) Geldmengenausweitung Wachstum. Die Welt ist also nicht ganz so trivial wie einige "österreicher" das gerne darstellen.

      Weiterhin, kann das Geld auch “gehortet” werden. Die Menschen können
      a) mehr Bargeld halten
      b) Schulden zurückbezahlen

      Genau, wobei beides tendentiell deflationär wirken KANN, sich jedoch auf die Geldmengenaggregate unterschiedlich auswirkt. Ich wette auf der anderen Seite, in der Weimar HI war das “Zurückzahlen der Schulden” nicht so wirklich das Problem oder deflationär, oder? 😀 Wie gesagt, so banal wie einige heutige “Österreicher” die Dinge darstellen wollen ist es nicht.

      Nicht heute nicht morgen, vielleicht nicht nächstes Jahr.
      und wie in Japan ggf. auch nicht in 20Jahren…

      Sie sehen keine Inflation? Ich schon, heute bezahle ich für einen Golf 20 000 € der irgendwann mal mit 8000 DM angefangen hat.
      wohl das mieseste Beispiel, welches man sich raussuchen kann. Dann kaufen Sie sich halt einen Dacia für 4000Euro (drei Jahre alt?). Der ist vermutlich selbst gebraucht qualitativ dem ersten Golf weit überlegen und kostet ähnlich viel. Man sollte also nur vergleichen, was vergleichbar ist, oder?

      Wenn Sie schlau genug waren und immer mal wieder Gold gekauft hätten, sähe es für Sie derzeit ziemlich gut aus….
      gähnnnnnn, genauso gut wären Sie mit US$-Staatsanleihen gefahren. Upps, kommt natürlich auf die jeweilige Steuergesetzgebung drauf an, unter der Sie leben…..

      “Das heutige Zahlungsmittel kann eine Aufgabe des Geldes nicht mehr erfüllen: Wertaufbewahrung.”
      Ihre Prämisse ist falsch, bzw. die Definition von “Wert” fehlt, bzw. ist nicht existent, denn Wert ist ein rein subjektives menschliches Empfinden, welches Sie unmal nicht “aufbewahren” können 😉

      Antworten
  4. AD

    Moin,
    schonmal die Preisinflation von Japan angeschaut?
    Wie schaffen die bloß die Preisinflation so zu “manipulieren”? ;D

    Hehe 😀 habe zumindest von den österreichischen “Experten” noch keine vernünftige Erklärung dazu gefunden, dass Geldmengenausweitung eben nicht in absehbarer Zeit sich 1:1 auf die Preise auswirkt.

    Übrigens Sie kaufen die “falschen” Packungen. In der Silber-&Goldpackung ist nunmehr 30% mehr drinn, als vor drei Jahren. Huiiiiiiii, alles manipuliert, ja ne, is klar. Dann kaufen Sie eben eine Tonne Weizen…. hui, wohl auch manipuliert? Dann eben Paladium, huiiiii ich vergaß, auch maniupuliert.
    Die Häuser hier in der Gegend sind übrigens auch alle “manipuliert”, riesiges Angebot und zu Preisen von vor über zehn Jahren….
    Gruß, AD

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.