Erwürgen – na ja, erschiessen – nur weil es zuviele Waffen in privater Hand gibt

so kommt für mich heute ein Kommentar in den BNN über die Polizei in den USA bei mir an.

Es ging um einen Zigarettenverkäufer den ein Polizist erwürgt hat und ein Kind was von der Polizei erschossen wurde.

Der Erwürgte wird “kurz erwähnt” aber bei den Waffen, geht die Argumentation ganz anders. Es gibt zu viele Waffen in den Händen von Privaten, darum müßte man das ändern. Yepp damit die Polizei ungestörter die Leute erschiessen kann? Damit es auch nur ein Randnotiz bleibt?

Also ob die Polizei tatsächlich hauptsächlich für den Schutz der Bevölkerung wäre und nicht der gewaltsame Arm der Politiker. Als ob Willkür bei der Polizei gar nicht existierte, als ob die Leute nicht jedes Recht hätten sich auch selbst verteidigen zu können. Ja bei Waffen ist auf die Systempresse in Deutschland absolut Verlaß. Und da fragen sich manchmal die Zeitungsmacher, warum immer weniger Ihnen noch irgendetwas abkaufen.

So wie es sich mir immer mehr präsentiert sind die Polizisten in den USA Gottes Abgesandte auf Erden. Warum wird keiner der Tötungssachen auch nur ansatzweise juristisch aufgearbeitet? Wieso muß ein Polizist jemanden erwürgen? Er hatte den doch komplette im Griff und es gab keinen Widerstand. Ich kann dem Mißtrauen gegen die Polizei nur beipflichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.