Und wieder geht ein Jahr zu Ende

bleibt irgendetwas festzustellen? Oder könnte man die Einträge der letzten paar Jahre um diese Zeit einfach stehen lassen?

Ich glaube Sie bemerken die rhetorische Frage. Sie haben natürlich recht. Aus liberaler Sicht war dieses Jahr nur wieder ein Katastrophenjahr – wie jedes andere seit mehr als 6 Jahren. Einziger Lichtblick aus liberaler Sicht: Der Untergang der FDP. Das mit dem liberal wurde dort gründlich vergessen. Aber auch die einzige liberale Alternative in Deutschland wurde dieses Jahr ordentlich gerupft. Wer will kann sich ja die Ereignisse speziell seit November 2014 noch mal “zu Gemüter” führen – oder es lassen.

Was bleibt einem als Liberalen in D aber grundsätzlich?
– Man zieht sich in’s Privatleben zurück (und hofft, daß man immer wird aus D noch ausreisen können)
– Man engagiert sich bei der einzigen liberalen Alternative.

Meine Entscheidung ist für die 2-te Variante gefallen. Daher begrüßte ich es sehr, Sie würden diesem Beispiel folgen. Rein technisch kann ich für eine friedliche Änderung derzeit keine Alternative sehen. Haben Sie eine Idee wie man in D etwas ändern kann, was nicht irgendwo irgendwie Partei enthält?

Ich muß zugeben, mir fällt keine Alternative ein. Und ein privat Protest in Form der Weigerung Steuern zu bezahlen, führte genau wohin?

Es muß einem aber auch klar sein. Liberal ist in D schon mehr ein Schimpfwort. Auch wenn die Grünen drohen, sie wären die “Liberalen” – kann man darüber als Liberaler nur den Kopf schütteln. Wer glaubt das die Grünen liberal sind, glaubt wahrscheinlich auch, daß die Millionen an Toten der sozialistischen Regime nur ein “Betriebsunfall” gewesen sein können. Es ist absolut unklar warum die Grünen auf die Idee kommen konnten, in D mit liberal punkten zu können. D ist maximal obrigkeitsgläubig und paternalistisch. Solange man auf irgendwelche Reichen eindreschen kann, scheint den normalen Deutschen sonst nichts zu begeistern. Neid zu schüren ist gelebtes Deutschtum. All das ist so illiberal wie es nur sein kann. Wer also alleine schon dagegen auftritt – muß schon ein subversives Subjekt sein ;-(. Wie man auch sehen kann ist irgendwo weit links die politische Mitte. Was nach dem Krieg nicht geklappt hat, die Sozialisierung des Systems wird heute mit Riesenschritten nachgeholt. Man kann nur feststellen, große Firmen, ein überall präsenter Staat mit seinen “Dienern” und staatliche Bevormundung – fertig ist das D von heute.

Was kann man machen? Nun auch da bleiben nur wenig Alternativen:
– Man paßt sich an.
– Man wandert aus.
– Man versucht dagegen anzugehen.

Für was wollen Sie sich entscheiden?
Erfolgversprechender sind sicherlich die erste oder zweite Alternative…. Ändern tut sich aber nur etwas durch die 3 te Alternative. Somit bleibt die Frage die sich jeder einzelne stellen muß. Will ich etwas ändern oder will ich einfach irgendwie so ungestört wie möglich durchkommen?

Die Antwort aus den letzten 6 Jahren dieses Blogs lautet derzeit für die meisten Deutschen: irgendwie durchkommen. Wie weit sind Sie damit gekommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× 8 = 80