Weiter geht’s

im Buch der Lügen.
Gestern habe ich mir die Sache mit der Maut und ein wenig Griechenland vorgenommen. Heute stelle ich Ihnen eine andere große Lüge vor. Stichwort: Einlagensicherung.

Hm, das spricht von sich aus schon Bände. Daher frage ich mal: Warum müssen die Einlagen gesichert werden? Nun der Grund ist natürlich klar, die Banken verleihen dieses Geld ohne Rückfrage und noch besser für die Bank derzeit sogar ohne Zins. Und nun kommt der nächste Betrug. Selbst wenn eine Bundesanleihe nur 1% Zins abwirft ist der Kauf schon ein Geschäft für die Bank. Denn die Differenz zwischen 0 und 1 % sind genau 1 %. Fragen wir mal weiter um wieviel Geld handelt es sich? Hier hilft uns eine schnelle Suche weiter und ergibt http://www.welt.de/finanzen/article136544117/Geldvermoegen-steigt-auf-mehr-als-fuenf-Billionen-Euro.html dort kann man das Bargeld und die Einlagen sehen 1,963 Billionen. Zur vereinfachten Rechnung nehmen wir mal an es wären 2 Billionen. 1 % Zins auf 2 Billionen macht wieviel aus? 20 Milliarden (ausgeschrieben 20 000 000 000). Ok einverstanden nicht alles sind Einlagen, es geht aber um das Prinzip. Soweit alles klar. Ihre Bank kann an Ihren Einlagen verdienen. Sie nicht, sie können wohl die Auszahlung Ihrer Einlagen verlangen, denen kann die Bank aber nur nachkommen wenn Sie mit dieser Entscheidung so gut wie alleine sind. Danach wird es technische Probleme geben und wenn es schlimmer wird, wird der Staat Banken”feiertage” beschließen. Betrüger und Lügner halten halt zusammen.

Aber zurück zur Einlagensicherung.Ich weiß nicht genau wieviele Deutsche ein Konto haben, es sind sicherlich nicht Alle und es werden wohl mehr als die Hälfte sein, ich nehme einfach mal an 75% als Maßstab also haben ca 80 * 0.75 = 60 Mio ein Konto. Nehmen wir mal einfach an 20 % der Bankinhaber halten 80 % der Geldvermögen. Dann sind da gerade einmal 12 Mio Kontoinhaber die ca 1,6 Bio auf dem Konto haben. Das sind pro Kontoinhaber: 133, 333 €. Ok die angebliche Einlagensicherung beträgt aber nur 100 000 € ergo heißt das 12 Mio Deutsche erleiden schon mal einen sicheren Verlust von 33 333 € oder zusammen von 399 996 000 000. Der ist natürlich utopisch klein weil die Einlagensicherung 1 200 000 000 000 nur für diese Konten beträgt. Ok die Banken sollen in erster Linie mal die Einlagensicherung leisten, wer auch immer es leisten können will müßte 1,2 Bio direkt verfügbar haben. Wissen Sie von einem Berg in dem 1,2 Billionen so “rumschwirren”. Das Geld ist natürlich nicht da. Somit kann die Einlagensicherung nicht einmal die Konten der 20 % höchsten Einlagenhalter “sichern”. Nur um Ihnen eine Idee über das Verhältnisse zu unserem Haushalt zu geben. Der beträgt ungefähr um 300 mrd (siehe http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Oeffentliche_Finanzen/Bundeshaushalt/Bundeshaushalt_2015/20150129-bhh2015.html). Also nur für diese Einlagensicherung gingen 4 Jahreshaushalte der BRD “drauf” oder im Vergleich zum Schuldenberg: Der beläuft sich auf 2,2 Billonen. Also rund 65% der derzeitig vorhandenen Schulden müssten oben drauf gesattelt werden.

Sie sehen eine Geschichte aus dem Buch der Lügen. Nun stelle ich mal dagegen wie es sein müßte. Es gibt keine Einlagensicherung, die braucht man auch nicht, da Einlagen eben ungefragt nicht verliehen würden. Wer hingegen mit der Bank übereinkommt das Geld zu verleihen, trägt ALLEIN das Ausfallrisiko. Es wäre durchaus denkbar, daß man dort eine Versicherung über den Ausfall des Geldes abschließen könnte. Aber wenn die Bank das Geld nicht verleiht muß es wohl noch da sein. Und selbst wenn die Bank pleite ginge, wären die Einlagen nicht betroffen. Auf einmal bräuchte man eine Unmenge an Gesetzen die angeblich Sicherheit vorgaukeln nicht mehr. Schlicht und einfach weil diese Lösung sicher ist. Warum es so gehandhabt wird ist ganz klar. Der Staat profitiert von den Banken als Anleihekäufer und revanchiert sich dafür mit der Deckung eines Betrugs. Das ist alles!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.