Kritik am Chef der Katholiken

Er fordert eine “gerechter” Finanzordnung. Nun lasst mich mal kramen:
Sagen wir mal 7 und 9
Du sollst nicht stehlen
Du sollst nicht begehren Deines Nächsten Haus etc.

Somit ist die Frage. Stellt sich der Papst gegen die Staaten?

Genau das nicht. Das was freiwillig geleistet wird reicht nicht eine gerechter Finanzordnung heißt, dem wegnehmen der “genug” hat um wie-auch-immer zu verteilen.

Diese Mißachtung der eigenen Grundstätze kann man IMHO nicht scharf genug kritisieren. Die Kirche hatte früher mal eine Arbeitsethik und gute Verwalter gab es da aus, die wußten was es heißt zu wirtschaften, dem übersatten Papst von heute geht das fast völlig ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.