Zurückweisung an Herrn Daniel Streib

Da Sie sich ja heute in den Randnotizen in der BNN vom 24.10.15, Ausgabe Nr 246 S 29 so äußern.

“Denn miteinander zu reden, Argumente austauschen, ist der Schmierstoff der Demokratie”

Dann geht es um Unterbringung von 500 Menschen in einem Vorort von Bruchsal mit ungefähr 5000 Einwohnern (also “mal eben” 10 % der hier lebenden Bevölkerung umgelegt auf Deutschland wären es 8 Mio Flüchtlinge aber “nur” 1 – 1.5 Mio werden wohl dieses Jahre kommen)

Dann schreibt der Autor weiter:
“Da ist es wenig hilfreich, wenn nun … von außerhalb kommen,mit der Absicht, einen Keil in die Bevölkerung zu treiben.”

Dieser Kommentar lässt schon Böses ahnen und Herr Streib legt auch entsprechend nach.

“Und zwar nicht mit Argumenten und Tatsachen, sondern mit Emotionen und Verschwörungstheorien.

Das weise ich auf’s Schärfste zurück. Und es zeigt genau wessen Geistes Kind Herr Streib ist. Nämlich einer der Menschen im Besitz der Wahrheit, warum man sich da überhaupt noch auseinander setzen sollte, ist wohl im PC Kurs so gelehrt worden.

Der einzige der ein Keil in die Bevölkerung treibt sind Politiker und so “feine” Journalisten wie Herr Streib. So tun als ob man für Demokratie sei aber wehe wehe man ist nicht der Meinung der Obrigkeit oder der 4. Gewalt. Dann kommen solche Auswürfe dabei herum.

Sie (die Presse) verbreiten doch nur noch Emotionen und Verschwörungstheorien, nämlich das der “arme” Staat sich doch “nur” verteidigt. Sie schüren doch mit jeder verdammten Sendung die Angst vor allem Möglichen. Sei es mit Reportagen über Essen, Medikamente, Waffen, Natur, Tiren, Menschen und was weiß ich noch. Argumente? Sie wissen doch gar nicht mehr wie Argumente aussehen. Alle Leute die Ihresgleichen anzweifeln werden gleich mal in irgendeine – meist rechte – Ecke gestellt.

Sie können sich derartige Sachen meinetwegen ruhig schenken, Sie können aber auch gerne weitermachen irgendwann merkt es vielleicht auch der Verblödetste warum Lügenpresse für sie noch schmeichelhaft ist.

Demokratie predigen aber Meinungsdiktatur im Sinn. Ihr Feigenblatt ist schon sehr sehr durchsichtig.

Der ganze Aufbau legt eine Alternativlosigkeit nahe, die so überhaupt nicht zutrifft. Nein wir hätten nicht die Leute in Sonderzügen aus Ungarn nach Deutschland deportieren müssen. Im Gegenteil die Gesetze legen das genaue Gegenteil nahe. Was will man aber von solchen “Journalisten” erwarten. Argumente? Wo es doch viel leichter ist zu diffamieren und zwar, daß die andere Seite gar keine Argumente hätte. Für mich treffen hier alle Merkmale von Propaganda zu. Es soll den Leuten etwas als “unausweichlich” dargelegt werden, Aktionen durch Politiker die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von der Mehrzahl nicht mit getragen wurden.

Aber da kennen wir ja die Poliker mißbrauchen uns und versuchen damit die durch ihre Entscheidungen aufgetretenen Probleme uns anzulasten oder uns dann zu erklären warum wir die Politiker (von denen kaum einer je ehrlich Geld verdiente) brauchen. Aber eins paßt schon das mit den Keilen, die werden nämlich durch seinesgleichen in die Bevölkerung betrieben, weil Leute wie Herr Streib im Grunde nicht argumentieren wollen sondern maximal dozieren. Die meisten – leider wohl schon völlig abgestumpften Deutschen merken es nicht oder wollen es nicht merken und diejenigen die es merken sind ziemlich angestunken. Und das zähle ich mich unzweifelhaft mit dazu. Ich plädiere dafür der Herr Streib zieht in das nächste Nachbarhaus zum Praktiker. Außerdem plädiere ich dafür, daß Herr Streib sofort ehrenamtliche Tätigkeiten in der neuen Unterkunft aufnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.