Kritische Beurteilung der Aussagen von Herrn Höcke (Teil 3)

Es geht weiter mit Herrn Höcke und seinen eigenen Aussagen in einem Interview:

Diese düsteren Szenarien wurden schon 2008 von der CIA vorausgesagt und deren damaliger Chef Michael Havden warnte vor einiger Zeit noch einmal eindringlich vor den Folgen einer Massenansiedlung nichteuropäischer Migranten. Es ist daher unsere dringlichste Aufgabe, solche Szenarien zu verhindern. Dem ganzen No-Border- und Entortungswahn müssen wir das Recht auf Heimat entgegenhalten – ein Menschenrecht, das völkerrechtlich geschützt und Bestandteil der in Art. 1 unseres Grundgesetzes niedergelegten unveräußerlichen Menschenwürde ist. Mit der millionenfachen Invasion von Fremden nach Europa nehmen wir dieses sowohl den Migranten als auch den Europäern.

Höcke, Björn. Nie zweimal in denselben Fluß: Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig (Politische Bühne. Originalton) (German Edition) . Manuscriptum Verlagsbuchhandlung Thomas Hoof KG. Kindle-Version.

Das ist ein ausgesprochener Blödsinn, die Menschenwürde ist völlig ohne Maßstab. Die Würde eines Menschen hängt ganz  bestimmt davon nicht ab, ob auf er auf dieser Erde ein Stück Land als Heimat bezeichnet. Die Würde verliert man nicht bei Vertreibung, nicht bei Flucht, Vertriebene haben immer trotzdem eine Menschenwürde. Die Menschenwürde liegt am Mensch sein selber nicht an einem Stück Land auf dieser Erde

Bleibt die Globalisierung nicht eine zwangsläufige Entwicklung? Der Widerstand dagegen ein Kampf gegen Windmühlen? Nein, das ist keineswegs schicksalhaft, kein »alternativloser« geschichtlicher Determinismus, wie uns die Ideologieproduzenten des Systems einreden wollen. Ich meine mit Globalisierung auch nicht die banale Tatsache des schnelleren Austausches von Informationen via Internet und der immer kürzer werdenden Reisezeiten, um von einem Ort der Welt in einen anderen zu gelangen. Ich meine damit das von Menschenhand in die Wege geleitete Projekt, das den freien Verkehr von Waren und Kapital nun folgerichtig um den Faktor »Mensch« erweitern möchte und im diesem Zuge alle nationalstaatlichen Grenzen und Schranken aufzulösen trachtet. Völker und Kulturen sind in den Augen der Globalisten wertlos und als mögliche mächtige Gegenspieler lästige Störenfriede ihrer bizarren Agenda. Das farbenprächtige Pluriversum ethnisch-kultureller Eigenständigkeiten mit Heimatrecht und Ansiedlungsmonopolen soll abgelöst werden durch eine neuartige Kosmopolis multitribaler Gesellschaften mit internationaler Niederlassungsfreiheit. Dieser Prozeß ist schon seit vielen Jahren im Gange, angetrieben von einem anti-nationalen Netzwerk aus privaten Stiftungen, NGOs und supranationalen Institutionen wie der EU. Das läuft auf eine Art globale Freihandelszone mit entorteten und zersplitterten Menschengruppen hinaus, die dann umso leichter beherrschbar wären.

Höcke, Björn. Nie zweimal in denselben Fluß: Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig (Politische Bühne. Originalton) (German Edition) . Manuscriptum Verlagsbuchhandlung Thomas Hoof KG. Kindle-Version.

Oh Mann, als Liberaler darf man für Grenzen sein, aber dazu muß man für so wenig wie möglich Hindernisse beim Handel sein. Zum Handel gehört auch die Möglichkeit dort hin gehen zu können wo man meint es gehe einem am Besten. Was es nicht bedeutet, daß die dort Ansässigen für die Neuankömmlinge bezahlen müssen.  Und wieder zeigt sich klar der Nationalist, Herr Höcke ist nicht liberal und kann mir Niederlassungsfreiheit nicht anfangen.

Und heute sind wir wieder in einer negativen Phase angelangt? Insofern, daß die nachvollziehbaren Bemühungen um eine Läuterung der eigenen Identität nach 1945 umgeschlagen sind in eine grundsätzliche Selbstverleugnung? Nicht nur eine Leugnung des Eigenen, bei einigen Landsleuten hat sich ein regelrechter nationaler Selbsthaß entwickelt und in einen Selbstauslöschungswahn gesteigert.

Höcke, Björn. Nie zweimal in denselben Fluß: Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig (Politische Bühne. Originalton) (German Edition) . Manuscriptum Verlagsbuchhandlung Thomas Hoof KG. Kindle-Version.

Unzulässige Verallgemeinerung. “Die Deutschen” gibt es nicht.

 

Ist das auch der Grund, warum man in Deutschland so starrsinnig an dem Experiment der multikuluturellen Gesellschaft festhält, das selbst von offizieller Seite bereits vor Jahren für gescheitert erklärt wurde? Die Deutschen waren aufgrund ihrer Reichsgeschichte und der geopolitischen Lage schon immer weltoffener und multinationaler als andere, in sich abgeschlossenere Völker gewesen. Wir haben eine Disposition zum Exotismus, eine Liebe zum Fremden, die in Maßen adelt, aber in der extremisierten Ausprägung von heute sich zu unserem Schaden auswirkt. Daß das sogar auf romantische Wurzeln verweist, haben schon andere festgestellt. Es gehört zu den Pointen der Geschichte, daß die hitzigsten Verfechter der Polonisierung Ostpreußens und des Tschechentums in Böhmen, gerade Deutsche gewesen sind, die sich als Polen und Tschechen, wie man neudeutsch sagt »neu erfunden« haben: Adalbert von Winkler alias Wojciech Kętrzyński und Friedrich Tiersch alias Miroslav Tyrš. Gut, aber das alles blieb doch auf eine Minderheit begrenzt und wo das Maß der Selbstverleugnung überschritten wurde und zum regelrechten Fremdenkult ausartete, beklagten es auch die deutschen Geistesgrößen als Untugend und Gefahr. Entscheidend war immer, ob die Eliten die schwierige Seelenstruktur zügeln und in produktive Bahnen zu lenken vermochten. Heute ist die politische Klasse selbst von den selbstgefährdenden Anteilen gefangen und treibt so das Volk an den Rand des Abgrunds.

Höcke, Björn. Nie zweimal in denselben Fluß: Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig (Politische Bühne. Originalton) (German Edition) . Manuscriptum Verlagsbuchhandlung Thomas Hoof KG. Kindle-Version.

Man meint Karl May zu lesen. Dort ziehen die Deutschen auch durch die Welt, sind aber immer die Edlen und Guten und nur diese erkennen das andere edle, gute in Anderen. Siehe Winnetou, siehe die  Geschichten um Kara Ben  Nemsi Effendi.  Herr Höcke setzt alles so um, daß Nationalität entscheidend wird. Wir sollten uns davor hüten, Grenzen als etwas unveränderliches anzusehen und wir sollten das Selbstbestimmungsrecht der Völker als Grundlage nehmen.

Man könnte sagen: Hier sitzen die wirklichen Spalter unseres Volkes. Genau. Aber auch diese gemeine Tat der Herrschenden fördert den Widerstand: Die üblen Beschimpfungen und rigiden Maßnahmen der Machthaber gegen die Volksopposition wirken zwar einschüchternd und schrecken bislang noch die meisten unzufriedenen Bürger vor einem offenen Aufstand ab. Das Niederhalten erhöht aber, wie ich vorhin sagte, nur den Druck im Kessel, zumal die Regierenden keinerlei Anzeichen erkennen lassen, ihre miserable und perspektivlose Politik zu ändern.

Höcke, Björn. Nie zweimal in denselben Fluß: Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig (Politische Bühne. Originalton) (German Edition) . Manuscriptum Verlagsbuchhandlung Thomas Hoof KG. Kindle-Version.

Herrschende, Spalter, die gute Deutschen als Gegenspieler so wie bei den Nationalsozialisten. Voksopposition alles weißt auf eines hin. Die AfD als Kampf von unten als Retter. Das liest sich genau wie “Diktato von Versailler”. Das weltweite Judentum als Gegner und in diesem Falll sind halt alle Gegner die für Globalisierung sind. Jeder Liberale muß für Globalisierung sein, ganz einfach weil Handel, die Grundlage für Wohlstand ist. Wir können nun mal in D gewisse Dinge nicht kostengünstig anpflanzen. Unser gesamte Industrie ist auf weltweite Absatzmärkte angelegt und nur dank dieser Leistungen können wir uns den Staat derzeit in dieser Form noch so leisten. Ohne Handel und  mit dem Rückzug auf das eigene Stück Land auf dieser Erde muß es zwangsläufig zu Wohlstandsverlusten kommen.

 

Was meinen Sie, warum ausgerechnet Sie auf viele wie ein rotes Tuch wirken? Die politischen Aussagen – von ein paar Stil- und Tonfragen abgesehen – unterscheiden sich kaum von denen anderer Protagonisten Ihrer Partei. Mich hat das anfänglich auch überrascht. Aber Feindbilder müssen sich wahrscheinlich irgendwie personalisieren, um ihre volle Wirkung entfalten zu können. Und ich glaube, die polit-mediale Klasse hat – mehr unbewußt als bewußt – erkannt, daß ich nicht einfangbar bin, im Sinne einer »Hegemonie durch Neutralisierung«, wie sie der marxistische Intellektuelle Antonio Gramsci beschrieben hat. Die Instinkte der heutigen Machthaber stimmen in diesem Fall sogar: Ich bin durch Verlockungen des Establishments nicht korrumpierbar.

Höcke, Björn. Nie zweimal in denselben Fluß: Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig (Politische Bühne. Originalton) (German Edition) . Manuscriptum Verlagsbuchhandlung Thomas Hoof KG. Kindle-Version.

Da erinnert schon sehr an Personenkult. Er als alleiniger aufrechter Kämpfer gegen die bösen “Bonzen”, kurioserweise gehört er dazu er ist Berufspolitiker und wird von Steuerzahlern bezahlt.  Und ja das ist auch gut so, denn wo kämen wir schon hin ohne die Bevormundung durch seinesgleichen. Nun, dem stelle ich eines entgegen der Regierung durch Recht, dazu bedarf es nur eines. Viel weniger Politikern, viele weniger Politik in jedem Leben und vor allem weniger Transferzahlungen im Namen von was-auch-immer.

Ist die Schärfe und Brutalität, mit der gegen Sie und auch Ihre Parteifreunde geschossen wird, überhaupt ein Zeichen von Stärke oder nicht vielmehr von Schwäche? Es ist die pure Angst, von den etablierten Positionen verdrängt zu werden und die angesammelten Pfründe zu verlieren. Sie erinnert mich an Heinrich Bölls legendäre Worte von den »Resten verfaulender Macht, die sich mit rattenhafter Wut verteidigen«. Die heutigen Machthaber wissen oder ahnen zumindest, daß ihre Zeit bald vorbei sein könnte.

Höcke, Björn. Nie zweimal in denselben Fluß: Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig (Politische Bühne. Originalton) (German Edition) . Manuscriptum Verlagsbuchhandlung Thomas Hoof KG. Kindle-Version.

Wenn er also die Regierung besetzt wird aus einem Übel auf einmal etwas Gutes. wer bekommt denn dann die Pfründe? ist er für eine Entprofessionalisierung des Lebens eines Politikers? Nein natürlich nicht, denn die Regierung ist ja unbedingt notwendig  um gute nationale Politik zu machen.

Das es darum ginge die Politik zurückzudrängen ist  nicht im Geringsten sein Gedanke, denn er will ja Politik gegen Globallisten machen und es bedeutet, der Staat soll sich noch viel mehr in den Handel einmischen. Nicht der Einzelne zählt sondern “das Volk”. Nun schön das wir das  klären konnten, als Liberaler kann ich das nur ablehnen.

Es schält sich immer mehr heraus, Herr Höcke ist ein “Nationaler Sozialist”

Sein Feind ist der “Globalist” was man durchaus auf das “Weltjudentum” abbilden kann. Genau das war ja auch die Behauptung die Juden wollen die Welt beherrschen heute sind es “globale Politikbefürworter”. Glücklicherweise will er die nicht umbringen, darin unterscheidet er sich zu den Nazis.

Er lehnt freie Marktwirtschaft ab, behauptet aber, wieder besseres Wissen, daß unser System eine freie Marktwirtschaft wäre. Ist es nicht. Die Wirtschaft hat man so zu organisieren, daß der gute Beamtenstaat (preußisches Vorbild!) befriedigt ist. Der Einzelne zählt nicht wirklich sondern die Klasse der Nationalität.

Wenn das die Quintessenz von AfD wäre, dann könnte man die nur völlig ablehnen. Glücklicherweise ist die AfD per se nicht antikapitalistisch, wohl aber leider zu national eingestellt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.