Ziemlich wenig

bietet selbst die Wikipedia für “Legitimation Macht”

https://de.wikipedia.org/wiki/Legitimit%C3%A4t

Ich denke eine “Legitimation” gibt es nicht. Worauf sollte Sie auch bauen? Das GG bietet hier auch keine Option dort steht ja:

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Also keine Begründung oder Legitimation für staatliche Gewalt nur eine Art Selbstverpflichtung, von Legitimität keine Spur.

Es sieht so aus als ob Staat nur aus sich selbst heraus existiert und keiner Legitimation bedarf. Mir erscheinen die weitgreifenden Eingriffe in jedes Leben daher mehr als problematisch zu sein. Wenn es keine Legitimität für Staaten gibt wie können dann dessen Gesetze legitim werden?

Meine Erachtens gibt es nur einen Weg der Recht und Gesetz miteinander vereinen könnte. Nämlich Vertragsfreiheit. Es steht mir durchaus zu mich an jemanden zu wenden um mir gewisse Dienste anbieten zu sichern. So steht es jedem zu eine Sicherheitsfirma zu beauftragen und somit könnte ich auch mit einer staatlichen Organisation ausmachen für mich die Verteidigung zu übernehmen. Dafür darf mir diese Organisation auch eine Rechnung stellen, darf Sie auch meine Freiheiten beschneiden? Das kommt m.E. darauf an, wenn es darum gilt den Vertragszweck zu erfüllen schon. Also im Vertrag dürfte drin stehen: Wenn FD jemanden belästigt, bestiehlt, beraubt, ermordet hat der Dienstleister das sofortige Kündigungsrecht – oder so.

Wie sonst könnte es zu Einschränkungen der Freiheit kommen? Nehmen wir mal an mir gehörten ein paar zehntausend Hektar Land,Wald und Wasserflächen, dann könnte das Betreten dieser Flächen durchaus von mir eingeschränkt werden. Oder eben auch die Bedingungen unter denen man diese Flächen betreten oder nutzen dürfte.

All diese gilt nicht für unsere derzeitiges System, daher ist es m.E. illegitim. Hier trennt sich als die “Lehre” von der Wirklichkeit, man hat sehr eingeschränkte Wahlmöglichkeiten dem entgegenzutreten. Ja man kann es mit passivem Widerstand angehen: https://de.wikipedia.org/wiki/Passiver_Widerstand. Also man weigert sich den illegitimen Gesetzen zu folgen, dafür wird man durch die Machthabenden streng bestraft, im Zweifel – wenn man aktiv wird – ist die Ermordung nach den Machtausübenden legitim. Sie selber stellen sich ja die Legitimität aus. Die Argumentation geht ungefähr so. Wir wurden gewählt also dürfen/müssen/sollen wir herrschen.

Jede Wahl von heute verstärkt natürlich diese “Legitimität”. Frei nach dem Motto solange die Leute uns noch wählen (wer bestimmt wer wählen darf?, genau diejenigen die “angeblich legitimiert” wurden – wodurch? Durch Wahlen.

Es ist also eine selbstverstärkender Preise. Je länger die aktuellen Machthaber in der aktuellen Form an der Macht sind desto stärker wird deren “Legitimation” weil es ja niemanden gibt der diese ins Frage stellen kann/darf.

Insgesamt gesehen gibt es einen Widerspruch der nicht aufgelöst werden kann. Es gibt keine legitime Machtausübung durch die aktuelle Konstruktion von Staaten, daher können auch die Gesetze nicht legitim sein.-  Sie sind durchführbar durch nur Gewaltausübung einhaltbar. Es finden sich genügend die für diese illegitime Herrschaft Gewalt gegen Andere ausüben.

Man kann es auch so sagen. Waffengewalt von staatlichen Angestellten stehen über jedem. Das ist die “reale” Machtausübung….

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.