Die Schweizer

noch vernünftiger als getippt: http://forum.parteidervernunft.de/board108-%C3%B6ffentlicher-bereich/board110-europa/2530-ich-tippe/

Dort schreibe ich von > 60 % es waren über 70 % oder fast 3/4. Erschreckend immer noch wie hoch die Befürworter des BGE waren. Ich befürchte allerdings damit wurde eine Lawine los getreten. Es wird durch ganz Europa ziehen und einige Länder sind garantiert BGE-reif. Wo eben die Unproduktiven die Produktiven in den Schatten stellen, ist eben auch Zeit für den kompletten Raub alles Eigentums um sich selber zu erhalten.

Mein Vorschlag zur Güte und mit der Möglichkeit, daß ich mich irre. Warum können die 20 % nicht für sich das BGE einführen? Nur mit den folgenden Bedingungen:

  1. Wer das BGE haben will bezahlt auch die Abgaben für das BGE (neben den anderen Abgaben wie für Militär und Polizei)
  2. Keiner der das BGE für sich nicht annehmen will, braucht auch nur einen -¢ an Kosten für das BGE tragen.

Kurz wer’s haben will, hat dafür auch die Kosten zu tragen. Wer es nicht haben will darf mit keinen Kosten belastet werden.

Der nächste Vorschlag wäre logischerweise, diese Wahlfreiheit auszudehnen. Wer eine staatliche Rente haben möchte zahlt für diese staatliche Rente ein. Wer diese Rente-  nicht in Anspruch nimmt nicht. Wer eine staatliche AV haben will bezahlt dafür wer nicht eben nicht. Wer für ein staatliches Bildungswesen ist, hat dafür auch die Kosten zu tragen, wer das nicht will braucht dafür eben auch nichts bezahlen. Meine ganz konkrete Frage: Warum probieren wir solche Sachen nicht aus? Warum gilt hier in D entweder oder statt sowohl als auch?

Warum kann ein Bürger nicht festlegen was er für staatliche Dienste haben möchte? Warum muß jemand der eben der Meinung ist Genderwissenschaft ist keine Wissenschaft, trotzdem dafür bezahlen. Warum müssen Firmen die keine Frauen im Aufsichtsrat haben wollen trotzdem welche nehmen?-  Wenn denn die Argumente der Befürworter der Frauen zuträfen, wäre die logische Schlußfolgerung, es wird eben eine Firma aufgebaut in denen nur Frauen an der Spitze sind. Wenn eben eine Firma meint mit Freuen seien Sie besser dran, dann kann man die doch lassen. Wenn eine andere Firma meint mit Männern besser zu fahren, dann brauchen die eben auch nur Männer einstellen. Ich sehe nicht das Problem warum jede Ausschreibung nicht auch speziell für Frauen und/oder Männer sein sollte. Es gibt nun mal gewisse Dinge die kann ein Mann nicht, genauso gibt es Dinge die Frauen eben auch nicht können. Warum nehmen wir die Vielfalt nicht an, sondern versuchen diese zu unterdrücken?-  Warum nehmen wir nicht die verschiedenen Lebensvorstelllungen an und lassen die Menschen eben so leben wie sie es möchten. Warum müssen Kinderverwahranstalten vom Staat angeboten werden? Warum muß es an den Schulen einheitliche Lehrpläne geben?

Immer wieder liest man auch von “Wunderkindern” aus der Musik, komischerweise ist da dann auf einmal Kinderarbeit gut. Wenn aber ein Kind sich etwas dazu verdienen will, greifen aberhundert von Gesetzen um genau das zu vermeiden.-  Wie kann man Kinderarbeit ächten dann aber Tagesschulen fordern in denen Kinder-  einkaserniert werden. Weit weg vom richtigen Leben weg gesperrt werden um dann Sachen zu lernen die sich irgendwelche Staatsangestellten ausgedacht haben. Die dazu dann noch von anderen Staatsangestellten kontrolliert werden…

Sehe nur ich einen eklatanten Widerspruch, in der Forderung der “kulturellen Vielfalt” und den aktuellen Taten um genau diese zu vermindern?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.