Schweden, es wird geerntet was gesät wurde

Sorry, kein Mitgefühl mit mehr als 90 % der Opfer. Für die restlichen 10 % tut es mir wirklich leid. Ich werde aber die 90 % nicht mit bedauern, sondern denen-  gilt was oben steht, geerntet was gesät wurde. Sie haben immer wieder die bestehenden Politiker gewählt, sie haben sich so gut wie immer an die bestehenden Gesetze gehalten. Sie haben jede Enteignung und jeden Raub gut geheißen. Sie haben es zugelassen, daß Leute in ihr Land kommen die gerne ihre Lebensweise zerstören wollen. Nun wenn da so etwas passiert – wer kann sich da wundern?

Diese Attentaten werden nicht benutzt werden, den Menschen mehr Möglichkeiten zu geben sich selber zu verteidigen, Nein, die Antwort werden mehr Kameras, mehr Überwachung und damit noch weniger Freiheit sein. Es wird nichts nutzen. Im Gegenteil je mehr die Entwaffnung voranschreitet um so leichter wird es den Terroristen fallen mehr Leute zu ermorden.

Es sollte den Leuten vielleicht zu denken geben, daß man heute gar keine Waffen mehr braucht, wohl aber diese Irren mit Waffengewalt aufhalten könnte. Man stelle sich jemanden vor der den LKW- Fahrer hätte erschießen können. Davon abgesehen, warum hat es kein Polizist geschafft diesen Mann zu erwischen als er aus dem LKW sprang. Sollte an dem Spruch, der Staat schützt Sie, wenig dran sein?

Ich gratuliere den westlichen Politikern die es schafften in nur 17 Jahren unserer leidlich funktionierenden Demokratien so beschissen da stehen zu lasse. Ich gratuliere zu der Entwaffnung der Bevölkerung und ich gratuliere wie sie die dummen Bewohner so dumm wie Schafe bekommen haben. Ja Ihre Propaganda wirkt. Sie können “stolz” auf sich sein. Was kann man sich mehr wünschen? Ein Haufen jammernder Feiglinge die nach dem guten Beschützer Staat flehen. Ich gratuliere wie sie es geschafft haben, daß sich die Menschen so willig für sie abschlachten lassen. Ich gönne allen die das mitmachen – mögen Sie zuerst unter den kommenden “Terror”opfern sein. Eine gewisse ausgleichende Gerechtigkeit kann ich hier erkennen. Wenn es zu 90 % die Richtigen erwischt nimmt deren Zahl ja auch schneller ab. Schauen wir mal wie es von heute auf in 10 Jahren aussieht. Ich kann es mir lebhaft vorstellen. Chips überall, Kameras bis vor die Haustür, Kriegsrecht, Aufhebung der normalen Bürgerrechte, erdrückende Steuern und dann wird man die Bargeldhalter auch noch zu Terroristen erklären. Die Schulden werden explodieren und es wird nicht mehr mit 10 Toten genug sein sondern mit 100 und mehr. Gratulation an die Schweden. Haben Sie “gut” gemacht.

5 Gedanken zu „Schweden, es wird geerntet was gesät wurde

  1. Friedrich Beitragsautor

    Vielleicht sollte man sich auch das mal “antun”: http://www.achgut.com/artikel/wie_israel_mit_dem_terror_umgeht oder:
    https://www.welt.de/politik/ausland/article157183595/Was-wir-von-Israel-lernen-koennen-und-muessen.html

    Was machen wir stattdessen? Neue Gesetze gegen legale Waffenbesitzer. Kein Witz, sondern die Realität in diese immer totalitärer werdenden EU. Das Gesabbere von dem Innenminister ist kaum zu glauben. Wir können es nicht verhindern, tun aber alles um das Risiko zu minimieren. Indem man die Rest e von Wehrbereitschaft unter Strafe stellt. Ja sich sehe die Dummheit dahinter. Vielleicht auch nicht wenn die Leute dahinter kommen, daß die Terroristen in den Parlamenten sitzen. Könnte also auch nur “Selbstschutz” sein…

    Antworten
  2. Friedrich Beitragsautor

    “Und Sie kommen uns hier mit Waffen, na Sie sind ja ein ganz schlimmer Finger. ”

    Sie haben Recht ich bin geradezu asozial. Ist auch ungehörig sich vozustelle, daß man Täter bestraft und Opfer schützt oder sich zumindest erlaubt selber zu schützen. Ich sehe, warum man das asozial nennen muß. Wo man doch für eine “gute” Sache – geopfert wird….

    Antworten
    1. Maxx

      Die Opfer dienen da einem höheren gesellschaftlichen Ziel. Hauptsache, dass man die nicht instrumentalisiert. Und den Täter muss man doch “resozialisieren”, nicht bestrafen.
      Apropos: “Wenn man angegriffen wird, ist die einzige Möglichkeit zu sagen: Erklär’ mir, wieso du so denkst.“ – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/26681436
      Zwar ein etwas anderer Kontext, hüstel, hüstel … Fragen, solange man noch kann.

      Antworten
  3. Maxx

    Na ja, jemand, der diesen “LKW-Fahrer” vielleicht mit einem gezielten Schuss aufgehalten hätte, wäre wahrscheinlich lebenslang in den Bau gewandert. Also ich bitte Sie, einen “psychisch gestörten” oder traumatisierten LKW-Fahrer, der mal falsch abgebogen ist oder das Lenkrad verrissen hat, mit Waffengewalt aufhalten? Verstößt das nicht gegen die Menschenrechte (und Gottes Gebote), die uns so lieb und teuer sind? Müsste man eigentlich melden, aber ich will mal nicht so sein. 😉
    Na ja, Schweden ist schon ein hoffnungsloser Fall. Allerdings sind die uns ja nur ein paar Jahre voraus – beim Umbau der Gesellschaft. Für Frankreich gilt das wohl auch. Schweden und Frankreich zeigen unsere Zukunft.
    Aber unsere Schafe ähm friedliebenden Menschen, die schon länger hier leben, gewöhnen sich auch an solchen Terror, verharren in heroischer Stumpfsinnigkeit ähm Gelassenheit und machen einfach in so weiter wie bisher. Da müssen wir halt die Integrationsbemühungen verstärken, mehr Bildungsangebote unterbreiten (z.B. “staatliche” Imame ausbilden) und immer wieder wichtig: den Kampf gegen Rechts verstärken, you know?
    Und Sie kommen uns hier mit Waffen, na Sie sind ja ein ganz schlimmer Finger. 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.